Flughafen Frankfurt und Condor starten Drive-in für bequemes Einchecken am Vorabend

Veröffentlicht von: Condor Flugdienst GmbH
Veröffentlicht am: 19.10.2015 11:53
Rubrik: Urlaub & Reise


Condor Drive-in am Flughafen Frankfurt
(Presseportal openBroadcast) - Der Flughafen Frankfurt und die Airline Condor haben sich etwas Neues ausgedacht: Fluggäste, die mit Condor in den Urlaub fliegen, können künftig am Vorabend ihr Gepäck bequem mit dem Auto bis zum Schalter bringen. Dafür haben der Ferienflieger und der Flughafenbetreiber im Süden des Airports, abseits vom Trubel der Terminals, Drive-in-Schalter eingerichtet. Passagiere fahren bei Zeppelinheim von der Autobahn A5 ab und folgen der Beschilderung „Cargo City Süd“ und „Condor Drive-in/Gebäude 667“. Dort gibt es kostenlose Parkplätze und nur wenige Meter daneben drei Check-in-Schalter, die mit Condor Personal besetzt sind.

Der Condor Drive-in mit dem Auto ist ab 26. Oktober täglich zwischen 16 und 20 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiter nehmen das Gepäck für alle Condor Flüge des folgenden Tages entgegen. Der neue Service kostet zehn Euro pro Gast. Für Gruppen und Familien bis maximal fünf Personen, die über einen gemeinsamen Vorgang eingebucht sind, gilt ein Sonderpreis von 25 Euro. Gäste der Business Class und der Premium Class erhalten einen Rabatt von 50 Prozent. Weitere Informationen im Internet unter www.condor.com oder beim Condor Service Center unter der Rufnummer 01806/767767.

Das Angebot ist insbesondere für Familien und ältere Passagiere interessant. Der Vorabend-Check-in reduziert die Hektik am Abreisetag erheblich und ist einfach zu erreichen: ohne Parkplatzsuche und Parkgebühr am Terminal, ohne lange Wege vom Parkhaus bis zum Schalter.

Die Condor Flugdienst GmbH fliegt ihre Gäste seit 1956 an die schönsten Ferienziele der Welt. Jährlich fliegen über sieben Millionen Kunden mit Condor in rund 75 Destinationen in Europa, Asien, Afrika und Amerika. Condor bildet innerhalb der Thomas Cook Group gemeinsam mit den Fluggesellschaften Thomas Cook Airlines Großbritannien, Thomas Cook Airlines Skandinavien und Thomas Cook Airlines Belgien die Thomas Cook Group Airlines. Die Flotte der Airlines der Thomas Cook Group besteht aus 91 modernen und umweltfreundlichen Flugzeugen, davon 42 Flugzeugen aus der Condor Flotte: Neun Airbus A320, sieben Airbus A321, dreizehn Boeing 757-300 und dreizehn Boeing 767-300. Die Flugzeuge werden von den eigenen Technikbetrieben der Airlines gewartet. In einer Deutschlandtest-Studie zur Markenstärke aus Verbrauchersicht hat Condor im August 2015 die Auszeichnung „Kundenliebling 2015“ in Gold erhalten. Damit gehört Condor zu den beliebtesten Marken Deutschlands. Bereits im Mai 2015 hatte sich der Ferienflieger bei einer Umfrage zum Thema Kundenzufriedenheit gegen sieben weitere Airlines durchgesetzt und wurde zur „Beliebtesten Airline der Deutschen“ gewählt.

Pressekontakt:

Condor Flugdienst GmbH
Johannes Winter
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 6107 939-7804
kommunikation@condor.com

Firmenportrait:

Die Condor Flugdienst GmbH fliegt ihre Gäste seit 1956 an die schönsten Ferienziele der Welt. Jährlich fliegen 6,7 Millionen Passagiere mit Condor in rund 75 Destinationen in Europa, Asien, Afrika und Amerika. Condor ist die beliebteste Airline der Deutschen: Bei einer Umfrage zur Kundenzufriedenheit des Deutschen Instituts für Servicequalität (DISQ) im Dezember 2012 wurde Condor Testsieger und als einzige Airline mit dem Siegel „sehr gut“ bewertet. Seit dem 1. März 2013 ist die deutsche Fluggesellschaft Condor mit den beiden Fluggesellschaften Thomas Cook Airlines Großbritannien und Thomas Cook Airlines Belgien als Thomas Cook Airline Segment zusammengeführt. Die Flotte der Airlines der Thomas Cook Group besteht aus 86 modernen und umweltfreundlichen Flugzeugen, davon 38 Flugzeugen aus der Condor Flotte: Zwölf Airbus A320, einem Airbus A321, dreizehn Boeing 757-300 und zwölf Boeing 767-300. Die Flugzeuge werden von dem eigenen Technikbetrieb der Airlines gewartet.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.