Themen-Dating für den Journalismus der Zukunft

Veröffentlicht von: Recherche-Scout GmbH
Veröffentlicht am: 21.10.2015 11:32
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Recherchescout bei den Medientagen München in der Startup-Area / Frage & Antwort - wie ein einfaches Prinzip die Kommunikation zwischen Journalisten und PR-Kommunikatoren revolutioniert

Damit Journalisten bei ihren Recherchen exklusive Informationen jenseits von Suchmaschinen und Datenbänken finden, setzt die Medienkontaktplattform Recherchescout auf die Dating-Logik: Journalisten stellen im Zuge ihrer Recherchen Fragen über das Portal - Pressestellen erhalten alle Anfragen zu den von ihnen gewählten Themen. Sie können gezielt reagieren, anstatt massenhaft und mit immer geringeren Erfolgsaussichten Pressemitteilungen zu versenden. Bei den Medientagen München vom 21. bis 23. Oktober stellt sich Recherchescout in der Startup-Area vor und zeigt, welche Chancen das neue alte Prinzip für Journalisten und den Journalismus eröffnet.
"Mit unserer Plattform haben wir ein einfaches Werkzeug geschaffen. Recherchescout ist eine Alternative zur Flut an Pressemeldungen und erlaubt Journalisten, sich in kurzer Zeit neue Informationsquellen und Aspekte zu eröffnen. Pressestellen können im Gegenzug zielgerichtet mit Medienmachern in Kontakt kommen - nämlich dann, wenn Journalisten nach ihnen fragen", sagt Martin Fiedler, Geschäftsführer der Recherche-Scout GmbH.
Vor zwei Jahren gegründet, befindet sich das Unternehmen mit seiner Idee auf Erfolgskurs. So haben sich bereits mehr als 1.800 Journalisten von über 400 Medienmarken auf der Plattform registriert. Sie stellen regelmäßig Rechercheanfragen. "Es handelt sich vorrangig um Anfragen zu Wirtschaftsthemen: Von Automobilbau über Karriere, Mittelstand und Energie bis zu Gesundheit, Immobilien oder Ernährung", sagt Fiedler. Über die Matchingplattform lassen sich jedoch nicht nur Informationen und Gesprächspartner erfragen, sondern ebenso Foto-, Video- und Audiomaterial.
Recherchescout ist nicht nur selbst ein Start-up, sondern bietet für viele andere Existenzgründer und Startups den unaufwändigen Einstieg in die Medienarbeit. Denn auch Unternehmensgründer oder kleine Unternehmen können über Recherchescout Medienanfragen erhalten - und auf diese Weise sich und ihre neuen Produkte beziehungsweise Dienstleistungen in den Medien präsentieren. Fiedler: "Journalisten erhalten von Startups oftmals Informationen zu wirklichen Neuigkeiten, die meist noch unbekannt und damit exklusiv sind. Start-ups und die vielen mittelständischen Unternehmen ohne PR-Abteilung können mit Recherchescout zu einem Preis in die Medienarbeit einstiegen, zu dem sich auf etablierten Jobportalen noch nicht einmal eine Stellenanzeige für einen PR-Referenten schalten lässt."
Gerne können Sie Recherchescout auf den Medientagen München in der Startup-Area besuchen.
Mehr Informationen: www.recherchescout.com

Pressekontakt:

Recherche-Scout GmbH
Kai Oppel
Leonrodstraße 68 80636 München
(0) 89 324 933 - 97
k.oppel@recherchescout.com
http://www.recherchescout.de

Firmenportrait:

Über den Recherchescout
Die Medienkontakt-Plattform Recherchescout unterstützt Journalisten bei der Erschließung neuer Recherchequellen und verändert die Interaktion zwischen den Redakteuren einerseits und Pressestellen sowie PR-Agenturen andererseits. Auf dem 2013 gestarteten Portal können Journalisten Fragen stellen und ihr Interesse an Informationen, Gesprächspartnern oder Material zu ihrem jeweils aktuellen Thema bekunden. Auf der Plattform registrierte Pressestellen und Öffentlichkeitsarbeiter erhalten die Anfragen. Damit können sie Informationen und Material genau dann anbieten, wenn Journalisten sie brauchen und erhalten eine wirksame zusätzliche Kontaktmöglichkeit zum Versand von Pressemitteilungen, Anschreiben per E-Mail oder Anrufen. Über die Annahme der Gesprächsangebote und Informationen entscheiden die Journalisten, für die die Nutzung des Recherchescout kostenlos ist. Finanziert wird das Portal über eine Gebühr, die von den registrierten Nutzern aus Pressestellen und PR-Agenturen entrichtet wird. www.recherchescout.com
Seit dem Start des Recherchescout im September 2013 haben sich mehr als 1.800 Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum für die Nutzung der Plattform eingetragen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.