Analytische NoSQL-Plattform der Cortex AG geht in die Cloud

Veröffentlicht von: Cortex AG
Veröffentlicht am: 23.10.2015 09:56
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Digitalisierung von Unternehmensprozessen ab sofort auch als Service verfügbar

Isernhagen, 23.10.2015. Die in Isernhagen/Hannover ansässige Cortex AG, Anbieter der innovativen CortexPlatform, gibt bekannt, dass die NoSQL-Technologie künftig auch als Dienstleistung in der Cloud verfügbar sein wird. Damit wird es für Unternehmen noch leichter, Anwendern analytische Applikationen auf der Basis großer, komplexer Datenmengen schnell und agil zur Verfügung zu stellen.

Die CortexPlatform wird dabei als analytische Platform as a Service (PaaS) genutzt und steht als isoliertes Testsystem in der Cloud zur Verfügung. Anwender können hier ihre Daten in einer sicheren Umgebung laden und die vorhandene Technologie wartungsfrei nutzen. Dazu gehören insbesondere die NoSQL-Datenbank CortexDB, das Importwerkzeug CortexImPlex und die Applikation CortexUniPlex.

Die plattformeigene ETL (Extract, Transform and Load)-Funktionalität von CortexImPlex erlaubt es, die Daten komfortabel und ohne Transformation in die Datenbank einlaufen zu lassen.

Die schemalose NoSQL-Datenbank CortexDB indiziert alle Felder und deren Inhalte durch eine einzigartige, vollautomatische Indizierungsmethode und stellt sie für beliebige Abfragekombinationen zur Verfügung. Inhaltsgleiche Daten aus verschiedenen Quellen können dadurch an zentraler Stelle zusammengeführt oder in Relation gesetzt werden. Die Datenbank nutzt die Graph-Technologie, um die Beziehungen der Daten untereinander programmierfrei und ohne aufwändige Joins darzustellen. Sie kann zudem Transaktionsdaten und analytische Daten in einem System abbilden und historische, aktuelle sowie künftige Werte je Feldinhalt speichern. Erstellung und Änderungen am Datenbankschema sind auch im Live-Betrieb jederzeit und ohne Programmieraufwand möglich.

Mit dem integrierten Frontend CortexUniPlex lassen sich beliebige individuelle Unternehmensapplikationen erstellen. Die Offenheit des Systems bietet zudem die Möglichkeit, Daten in eigene Applikationen auszulesen oder in externe Web-Templates einzubinden. Zudem rundet die serverseitige Integration der V8-JavaScript-Engine das System ab, um automatisch oder Event-gesteuert Inhalte innerhalb der Datenbank berechnen zu können.

Dr. Wolfgang Martin, führende europäische Kapazität im Bereich Business Analytics, Big Data und Cloud Computing, hat die Technologie in einem Research-Letter unter die Lupe genommen. Er ist überzeugt, dass die CortexPlatform eine neue Klasse von Applikationen möglich macht, die für die zukünftige Digitalisierung von Organisationen und Prozessen gebraucht werden. Er sieht die CortexPlatform als "präferierte Wahl, wenn es um die Auswahl von Entwicklungsplattformen (PaaS) für Netzwerksysteme, komplexe Konfigurationen, sehr große Datenmengen und für Systeme mit vielen Datenabhängigkeiten sowie konstanten Änderungen geht". Denn die schnelle, agile und programmierfreie Applikationsentwicklung und Änderung im laufenden Betrieb, die beliebige Verknüpfung unterschiedlicher Datenquellen ohne Notwendigkeit der Transformation, der gleichzeitige Zugriff auf strukturierte und unstrukturierte analytische und Transaktionsdaten sowie die Bi-temporale Darstellung aller Daten im Zeitablauf machten die CortexPlatform einzigartig. Diese NoSQL-Technologie ist laut Dr. Martin für all die Unternehmensapplikationen die richtige Wahl, bei denen relationale Technologien an ihre Grenzen stoßen.

Für die zunehmende Digitalisierung von Unternehmen, das Verschmelzen gewachsener Strukturen und akquirierter Unternehmen, die Darstellung von Beziehungen und Abhängigkeiten sowie ein sich ständig änderndes Umfeld gibt es keine besser geeignete Technologie als Multi-Modell NoSQL-Datenbanken wie die CortexPlatform. Im Handel beispielsweise ist das Thema Omni-Channel Marketing eine Herausforderung, bei der die einzelnen Absatzkanäle zu Touch-Points in einem gemeinsamen Einkaufsumfeld des Verbrauchers verschmelzen und für das Multi-Modell-Datenbanken wie die CortexPlatform geradezu gemacht sind. Projekte im Stammdatenmanagement von Industrieunternehmen haben gezeigt, wie sehr diese innovative Technologie relationalen Systemen überlegen ist, wenn es darum geht, rekursive Strukturen und Datenabhängigkeiten abzubilden. Auch die Vision von semantischen Netzen ist mit Multi-Modell-Datenbanken wie der CortexPlatform umsetzbar.

Als Cloud-Lösung profitieren Unternehmen zusätzlich von dem Service der Hardware-Bereitstellung, der Wartungsfreiheit und der Sicherheit. Selbstverständlich ist die Plattform auch weiterhin als Installation auf eigener Hardware verfügbar.

Um sich einen ersten Einblick zu verschaffen, ist eine Demo im Web unter http://cloud.cortex-ag.com verfügbar.

Der ausführliche Research-Letter (http://www.wolfgang-martin-team.net/paper/ResearchLetter_Cortex_210715_fin.pdf) von Dr. Wolfgang Martin kann unter folgender Adresse abgerufen werden: http://www.wolfgang-martin-team.net/paper/ResearchLetter_Cortex_210715_fin.pdf

Pressekontakt:

ars publicandi GmbH
Martina Overmann
Schulstraße 28 66976 Rodalben
06331/5543-0
MOvermann@ars-pr.de
http://www.ars-pr.de

Firmenportrait:

Die Cortex AG ist Spezialist innovativer IT-Technologien zum Verarbeiten sehr großer, komplexer Datenmengen für beliebige Enterprise-Applikationen. Die CortexDB bietet als Multi-Modell NoSQL-Datenbank hochperformante Datenbankabfragen über beliebige Attribute, deren Kombinationen und Beziehungen im zeitlichen Kontext untereinander. Vorteile sind: agile Softwareentwicklung, analytische- und Transaktionsdaten in einer Datenbank, Change Requests "on the Fly", Self-Service in den Fachabteilungen, geringe Hardware-Anforderungen und schnelle Projektumsetzung. Weitere Informationen erhältlich unter www.cortex-ag.com

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.