Fachkräftemangel - Vakante Stellen Gefahr für Arbeitgeber

Veröffentlicht von: INIFA - Initiative Fachkräfte
Veröffentlicht am: 29.10.2015 12:48
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Fachkräftemangel ist kein großes Geheimnis. Unterschiedlichste Branchen leiden bereits unter den Auswirkungen von hohen Vakantzeiten und das Problem wir in der Öffentlichkeit unterschätzt.

Zu den sehr bekannten Branchen, die bereits unter Fachkräftemangel leiden, gehören neben der Pflegebranche und der IT-Branche auch die Hotel- und Gastronomiebranche. Aber auch immer mehr öffentliche Verwaltungen leiden unter dem Fachkräftemangel. Mittlerweile kann man eigentlich auch sagen, dass es eigentlich keine Branche mehr in Deutschland gibt, die noch nicht in irgendeiner Form mit dem Fachkräftemangel (http://www.inifa.de/fachkraeftemangel) bereits in Berührung gekommen ist. Viele Unternehmen sind der Meinung, dass gerade vakante Stellen ein großes Problem der Gegenwart ist. Diese Situation wird sich wohl auch nicht von alleine ändern, betrachtet man die Zukunft unseres Landes.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Ein Fakt, der durch den Demographischen Wandel belegt wird. Experten sind der Meinung, dass in nur 10 Jahren mehr als sechs Millionen Fachkräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt fehlen werden. Unternehmen haben durch den Fachkräftemangel mit verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen. Unter anderem sind vakante Stellen wesentlich länger unbesetzt als noch vor ein paar Jahren. Wenn es um das Thema geht, ist gerade das Personalmanagement gefragt, um eine Lösung für ein Unternehmen zu finden. In diesem Zusammenhang gewinnt das Personalmarketing immer mehr an Bedeutung. Dabei wird das Ziel verfolgt, ein Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren. Dadurch sollen vorhandene Fachkräfte an das Unternehmen gebunden werden ( Retention Management (http://www.inifa.de/retention-management) ) bzw. auch neue potenzielle Bewerber angelockt werden, um vakante Stellen so schneller zu besetzen. Personalmarketing wird immer wieder mit der eigenen Arbeitgebermarke (Employer Branding) in Verbindung gebracht. Um die eigene Arbeitgebermarke zu verbessern, können Unternehmen verschiedene Maßnahmen einführen. Zu diesen Maßnahmen gehören zum Beispiel ein betriebliches Gesundheitsmanagement, ein betriebliches Versorgungswerk oder auch die Einstellung eines Feel-Good-Managers.

Vakante Stellen bedeuten nicht nur, dass Stellen nicht besetzt werden können. Sie stehen auch dafür, dass ein Unternehmen nicht alle Aufträge abarbeiten kann, da nicht genügend Fachkräfte vorhanden sind. Dies wiederrum führt dazu, dass ein Unternehmen mit hohen Umsatzeinbußen rechnen muss. Zusätzlich muss beachtet werden, dass ein längerer Zeitraum einer unbesetzten Stelle auch dazu führen, dass die Recruitingkosten steigen. Schließlich dauert die Suche ja auch länger. Aus diesem Grund ist auch die Bedeutung der eigenen Arbeitgebermarke bzw. des Personalmarketings auch so hoch. Höhere Kosten in Verbindung mit Umsatzeinbußen werden für die deutsche Wirtschaft keine gute Ausgangsposition bescheren. Dazu kommt, dass solche Aussichten nicht nur eine oder zwei Branchen betreffen, sondern eigentliche alle Branchen betroffen sind.

Laut Alois Messing, Projektleiter INIFA, Initiative Fachkräfte, bietet sich gerade ein betriebliches Versorgungswerk (http://www.inifa.de/versorgungswerk) besonders gut für Unternehmen an, um eine Basis der eigenen Arbeitgebermarke zu haben. Dies liegt vor allem daran, dass die einzelnen Bausteine des betrieblichen Versorgungswerkes bei vielen Verantwortlichen durchaus bekannt sind. Allerdings wird der Nutzen der einzelnen Bausteine selten genutzt, um eine Verbesserung der eigenen Arbeitgebermarke zu bewirken.

Pressekontakt:

INIFA - Initiative Fachkräfte
Alois Messing
Vor dem Delltor 9 46459 Rees
021154244290
info@inifa.de
http://www.inifa.de

Firmenportrait:

INIFA Initiative Fachkräfte berät Unternehmen, Städte, Wirtschaftsregionen und Verbände mit dem Ziel der Fachkräftebindung und Fachkräftegewinnung. INIFA basiert auf einer interdisziplinär konzipierten, ganzheitlichen Strategie zur optimalen Gestaltung der relevanten Voraussetzungen und der Organisation mit individuellen Lösungen.

INIFA betrachtet den Fachkräftemangel aus vier Perspektiven: Arbeitgeber, Fachkräfte, Markt/Region und Prozesse des Personalmanagements. Jede Perspektive hat ihre eigenen Erfolgsfaktoren, insbesondere 1: Attraktivität und Eignung der finanziellen/materiellen Angebote des Arbeitgebers, 2: Persönliche Bedürfnisse der bestehenden und potenziellen Arbeitskräfte, 3: Effizienz der Organisation und der Prozesse, 4: Image der Produkte/ Dienstleistungen, 5: Handeln der Marktteilnehmer, 6: Transparenz, Attraktivität und Bekanntheit der Region.

Das Kompetenzteam der INIFA steht in jeder Phase eines Projektes zur Verfügung. Beginnend von der strategischen Ausrichtung mit der Zielfestlegung und Konzeption bis zur erfolgreichen Umsetzung der Lösungen für die relevanten Erfolgsfaktoren: beratend, ausarbeitend, moderierend und unterstützend. Mit einem effizienten (Multi-) Projektmanagement.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.