Flexibler Einsatz von Kehrmaschinen mit nur einem Motor

Veröffentlicht von: Stiebel-Getriebebau GmbH & Co.KG
Veröffentlicht am: 29.10.2015 21:16
Rubrik: Industrie & Handwerk


(Presseportal openBroadcast) - STIEBEL entwickelt effizientes mechanisches und hydrostatisches Verteilerschaltgetriebe

Im täglichen kompromisslosen Einsatz müssen Kehrmaschinen eine nachhaltige Leistungsstärke dynamisch auf die Straße bringen. Dabei sind schwere Reinigungsarbeiten auf überfüllten Straßen in städtischen und innerstädtischen Bereichen zu bewältigen. Agilität ist gefragt. Und dafür braucht es eine ebenso flexible treibende Kraft, die durch kompakte Effizienz überzeugt. Hierfür haben die Experten von Stiebel-Getriebebau (http://www.stiebel.de/index.html) ihr spezielles Verteilerschaltgetriebe vom Typ 4664 entwickelt. Damit können Kehrmaschinen zwischen mechanischem Fahrantrieb und hydrostatischem Arbeitsbetrieb umschalten. Statt wie bisher mit zwei Antriebsmotoren, ist das Fahrzeug jetzt nur noch mit einem Dieselmotor für den Fahr- und Arbeitsbetrieb effektiver im Einsatz. Die Reduzierung des Gewichts, des Kraftstoffverbrauchs und des Schadstoffausstoßes verringern dabei auch die Gesamtkosten.

Mechanischer Fahrantrieb für den Straßenverkehr
Mit einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h ist die Kehrmaschine zum nächsten Einsatzort unterwegs, wenn die Schaltstellung des Verteilerschaltgetriebes auf 'Durchtrieb' steht. Dann wird die Kraft / Drehzahl eins zu eins vom Dieselmotor bzw. Fahrgetriebe auf die Antriebsachse des Fahrzeugs übertragen.

Hydrostatischer Arbeitsbetrieb für den Kehrmodus mit optimalen Drehzahlen
Soll das Kehren starten, stellt der Fahrer die Schaltstellung des Getriebes auf 'Verteilung'. Das Fahrgetriebe befindet sich nun in Leerlaufstellung. Ein Hydromotor, der direkt am Verteilerschaltgetriebe angebaut ist, sorgt jetzt für den Antrieb. Gespeist wird dieser Hydromotor über ein Pumpenaggregat auf dem Nebenabtrieb des Dieselmotors. Dabei wird die Drehzahl über eine kompakte, zweistufige Untersetzung im Verteilerschaltgetriebe reduziert (bis 14,6:1 möglich). So wird die erforderliche Arbeitsgeschwindigkeit bis zu 10 km/h für den Kehrbetrieb im optimalen Drehzahlbereich des Dieselmotors erreicht.

"Die Herausforderung bei der Entwicklung und Umsetzung lag natürlich in der Flexibilität des Getriebes. Kehrmaschinen mit bis zu 12 Tonnen Gewicht verfügen jetzt mit nur einem Motor über eine bessere Anpassungsfähigkeit bei ihren Arbeitsaufgaben. Unsere Spezialisten haben hier auf den Punkt genau ganze Arbeit geleistet und die Antriebseffizienz deutlich vorangebracht", erläutert Paul Hermann Schumacher, Geschäftsführer der Stiebel-Getriebebau GmbH & Co. KG. Darüber hinaus zeigt das Stiebel-Verteilerschaltgetriebe zusätzliche Flexibilität. So ist es nicht nur die treibende Kraft in Kehrmaschinen, sondern bietet seine Vorzüge auch beim Einsatz in weiteren Kommunalfahrzeugen, die einen geschwindigkeitsreduzierten Arbeitsbetrieb (http://www.stiebel.de/anwendungen/mobilhydraulik/antriebstechnik.html) benötigen. Nach dieser überzeugend dynamischen Getriebe-Lösung arbeitet das Stiebel-Team bereits an den nächsten fortschrittlichen Antriebsentwicklungen. (http://www.stiebel.de/leistungen/getriebebau.html)

Pressekontakt:

PSV
Stefan Köhler
Schlachthausstr. 10 57072 Siegen
0271 77001616
s.koehler@psv-marketing.de
www.psv-marketing.de

Firmenportrait:

Stiebel-Getriebebau - Die treibende Kraft
Seit der Gründung 1946 liegt bei Stiebel-Getriebebau der Fokus auf der Entwicklung und Herstellung von Getrieben. Heute ist das Unternehmen als treibenden Kraft international gefragter Partner mit Getriebelösungen für Fördertechnik und Mobilhydraulik. Als Spezialist für Sondergetriebekonstruktion bietet Stiebel-Getriebebau individuelle technische Antworten auf die komplexen Herausforderungen der Branchen. Als weltbekannte Marke für den Getriebebau ist das Unternehmen aus Waldbröl in NRW mit seinen Vertretungen und Niederlassungen international vor Ort.
www.stiebel.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.