Kochen ihre Daten schon oder ist es Zeit für eine echte Datenrettung

Veröffentlicht von: ACATO GmbH
Veröffentlicht am: 30.10.2015 09:48
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Speicherchips können nur eine begrenzte Anzahl an Schreib und Lesevorgängen auf einem Speicherblock ausführen. Wird der Vorgang jedoch mit unsachgemäßen Maßnahmen durchgeführt, können TLC Chips zerstört werden.

Seitdem USB Sticks und Speicherkarten uns alle begeistert haben, ist der Hunger nach immer größeren Speichermedien unersättlich. Auch SSDs sollen immer billiger und größer ausfallen. Sollen die wirklich ausfallen oder einfach nur mehr speichern können?

Warum gehen aber moderne Speicher immer schneller kaputt? Klar, im Alltag passieren schon mal kleine Unfälle. Abgeknickte USB Sticks und SD Karten hatte schon mal fast jeder erlebt.

Aber was hilft es die Speicherkarte liebevoll zu umgarnen, wenn sie dann doch nach vielleicht 14 oder 36 Monaten nicht mehr funktioniert?

Jedes dieser Geräte hat einen Chip oder mehrere Speicherchips eingebaut. Anfangs gab es die SLC, dann MLC und danach das Extrem TLC.

Was ist der Unterschied und warum ist das so gravierend?

SLC steht für Single Layer Chip. Diese Chips sind langsam und speichern wenige Daten, haben aber aufgrund ihrer geringen Dichte viel Platz um Irrläufer aufzuhalten. Danach musste man aber mehr speichern und die Geschwindigkeit erhöhen.

Man ging über zu Multi Layer Chips (MLC). Diese Chips haben mehrere Ebenen auf denen sich die Speichereinheiten befinden. Das äußere Gehäuse änderte sich nicht! Folglich mehr Einheiten in den begrenzten Raum verbauen. Hier beginnen immer mehr Chips von Haus aus einige schlechte Blöcke zu besitzen.

Das potenziert sich jedoch mit Einführung der TLC Chips. Der Preisdruck für Hersteller war mittlerweile extrem geworden, denn immer mehr Hersteller auch in China konnten zu deutlich geringeren Fertigungskosten mehr Chips herstellen. Wenige führende Chiphersteller haben aber ihre Qualität im Blick gehalten und bei der Qualitätskontrolle die weniger geeigneten Chips durch Vorprüfungen aussortiert. Diese gelangten jedoch gelegentlich auch auf den asiatischen Markt.

Aus Asien kommen aber die meisten billigen oder verschenkten USB Sticks. In Europa und anderen Regionen verschenken Unternehmen gerne Speichermedien in denen ihre Pressemeldungen oder andere Unterlagen gespeichert sind. Diese billigen Medien werden dann aber vom Empfänger weitergereicht oder im eigenen Unternehmen für wichtige Daten verwendet.

Es ist dann nur eine Frage der Zeit bis diese Werbegeschenke zu einem Datenverlust (http://www.datenrettung-braunschweig-bs.de) führen werden, was aber dabei nicht vergessen werden darf ist, dass der USB Stick für den Nutzer wertlos ist - seine gespeicherten Daten rauben ihm aber den Schlaf.

Um die Daten zu retten benötigt man aber spezielle Ausrüstung und Fachkenntnisse. Nicht nur in München, Stuttgart, Hamburg oder Göttingen wird die Nacht zum Tag wenn man keinen zugriff mehr auf seine dringend benötigten Daten bekommt. Um Betroffenen eine Lösung zu bieten arbeitet die ACATO GmbH mit vielen lokalen Händlern, die für den Kunden das Gerät einpacken und an das Labor zusenden.

Im Raum Göttingen können Kunden ihr defektes Speichermedium während des Einkaufs bei 2 REWE Märkten abgeben. Wer in Roßdorf bei REWE einkauft hat mehr Zeit für Familie und Leben, denn die defekte Speicherkarte oder Festplatte geht direkt vom Supermarkt zum deutschen Labor. Wer nach Datenrettung Goettingen Rossdorf (http://www.datenrettung-in-goettingen.de) sucht wird fündig werden.

Auch SSD Festplatten können durch ein Fallen lassen des Notebooks beschädigt werden. Mechanische Festplatten können zerbrochene Scheiben aufweisen, was aber zum Glück eher selten auftritt. Dennoch stellen SSDs mit defektem Controller ein Problem dar. Hier müssen dann immer noch alle Chips vorsichtig ausgebaut werden. Damit ist ein besonderes Verfahren gemeint, bei dem die Chips unter hohen Temperaturen von der Leiterplatine entfernt werden müssen.

Wird der Vorgang jedoch mit unsachgemäßen Maßnahmen durchgeführt, können TLC Chips zerstört werden. Bei MLC hat man dann eher eine zusätzliche Häufung von schlechten Blöcken im Chip. Solche "Bad Blocks" gibt es in neuen Geräten überall vorzufinden, jedoch nach dem Fertigungsprozess lernen die Systeme diese Bereiche zu vermeiden. Speicherchips können nur eine begrenzte Anzahl an Schreib und Lesevorgängen auf einem Speicherblock ausführen. Der Schreibvorgang kann bei TLC Speicherchips nur 500 bis 1500 mal (statistisch gesehen) durchgeführt werden.

Diese NAND Speicher sind einfach sehr empfindlich. Bei vielen qualitativen Smartphones sind hochwertige eMMC Chips verbaut. Hier werden aber durch häufige Benutzung viel mehr die anderen Bauteile auf der Elektronikplatine beschädigt. Ist ein wichtiges Bauteil defekt, kann man nicht mehr mit USB oder forensischen Extraktionsgeräten deren Inhalt ausgelesen werden. Dann muss der Speicherchip aufwendig ausgebaut und bearbeitet werden. Die ACATO GmbH bietet ihren Behördenkunden in diesem Bereich bereits spezielle Kurse und Ausrüstung an.

Wer aber nur seine Fotos von seinem Campingurlaub haben möchte, der muss auch im Süden Deutschlands nicht weit reisen. Annahmestellen sind in Stuttgart, Schwäbisch Hall, Karlsruhe, Konstanz und bald weiteren Städten leicht erreichbar. Damit hat man eine gute Chance seine Daten durch eine suche nach Datenrettung Stuttgart (http://www.datenrettung-aus-stuttgart.de) zurück zu bekommen.

Pressekontakt:

ACATO GmbH
Christian Bartsch
Heimeranstr. 37 80339 München
08954041070
presse@acato.de
http://www.acato.de

Firmenportrait:

Die ACATO GmbH bietet eigene Produkte und Dienstleistungen für die Branchen Audit, Compliance und Forensik an. Sie verfügt über einen eigenen Reinraum und Flashlabor (bekannt aus Galileo 2012/2013 TV-Sendungen). Daher beauftragen auch Behörden (Zollfahndung, Militär) und internationale Wirtschaftsprüfer die ACATO GmbH mit Beweissicherungen aus beschädigten Datenträgern.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.