Biologische Therapie bei chronischem Rheuma

Veröffentlicht von: costasana moraira S.L.
Veröffentlicht am: 01.11.2015 00:32
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Rheuma zählt zu den chronischen Krankheiten, die gut auf biologische Therapie ansprechen

Schmerzende Gelenke, entzündliche Prozesse in Knochen und Knorpeln sowie in Muskeln, Bändern und Sehnen, aber auch in Organen - viele Erkrankungen werden unter dem Begriff Rheuma (http://www.costasana-health.com/biologische-therapie-bei-chronischem-rheuma/) erfasst. Biologische Therapie erzielt bei dieser chronischen Krankheit, die oftmals mit langen Leidenswegen der Betroffenen einhergeht, nachhaltige Behandlungserfolge. Dauerhafte starke Schmerzen und die Einnahme von hochdosierten Schmerzmedikamenten, dazu oftmals in der Folge oder auch krankheitsbedingt auftretende Probleme im Magen-Darm-Bereich begleiten den Alltag von Patienten, die an Rheuma oder Fibromyalgie, dem sogenannten Weichteilrheuma leiden. In Deutschland sind etwa 800.000 Menschen von rheumatoider Arthritis, betroffen. Obwohl die Krankheit als nicht heilbar gilt, können in der Costasana Klinik mithilfe biologischer Therapie (http://www.costasana-health.com/kategorie/blog/chronische-erkrankungen/) nachhaltige Behandlungserfolge erzielt werden, die den Patienten dauerhaft zu mehr Lebensqualität und einem erträglichen Leben mit Rheuma verhelfen.

Bei chronischem Rheuma zielt die biologische Therapie auf Schmerzreduktion

Patienten mit chronischem Rheuma gehen zunehmend in der Behandlung alternative Wege. Die Gesundheitsexperten in der Costasana Klinik in Alicante / Spanien haben eine besondere Expertise in der Behandlung dieses chronisch verlaufenden entzündlichen Leidens. Das Ziel, das bei der ausführlichen Anamnese und der Diagnostik mithilfe modernster proprietärer Diagnoseverfahren verfolgt wird, ist die dauerhafte Schmerzfreiheit, um die Lebensqualität Betroffener zu erhöhen. Dabei zum Einsatz kommt die sogenannte Plasmaprint-Diagnostik.

Elemente der biologischen Therapie bei chronisch entzündlichem Rheuma

Bei der Plasmaprint-Methode handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren, das körpereigene Abstrahlungen visualisiert, die bei chronischem Rheuma ein ganz charakteristisches Bild abgeben. Aus diesem im wahrsten Sinne des Wortes zu verstehenden "Krankheitsbild" leiten die Experten von Costasana (http://www.costasana-health.com/willkommen-bei-costasana/) einen individuellen Therapieplan mit Elementen der biologischen Therapie an. Neben Laser Akupunktur, orthomolekularer Therapie, Bachblüten- und Phytotherapie sowie der Behandlung mit proprietären Transmittern, wird der Patient zudem für eine Nahrungsumstellung sensibilisiert und geschult. Denn Lebensmittel mit Arachidonsäure wirken sich nachteilig auf die Prozesse bei chronisch entzündlichem Rheuma aus.

Pressekontakt:

costasana moraira S.L.
Stefan Hanusch
C/Mar Tirreno 4 03724 Moraira-Teulada
0034 96 507 1014
mail@webseite.de
http://www.costasana-health.com

Firmenportrait:

Die Costasana-Methode basiert auf dem Einsatz proprietärer medizinischer Verfahren, die eine optimale Kombination von Diagnose und nicht-invasiver Therapie ermöglichen. Schwerpunkte sind die Biologische Krebstherapie, Krebsvorsorge und Therapien zur Bekämpfung chronischer Erkrankungen. Das Ziel besteht in der Wiederherstellung des zellulären Gleichgewichts und der physischen wie auch psychischen Harmonie. Die durch Costasana exklusiv eingesetzten Technologien und Instrumente erlauben es dem Therapeuten und Patienten Diagnoseresultate und Therapiefortschritte in Echtzeit zu visualisieren. Alternative Therapien wie Akupunktur, Phytotherapie, Homöopathie, Bachblüten oder Ayurveda können somit deutlich zielgenauer und effektiver eingesetzt werden. Dr. Ludwig und Dr. Juliane Knapp sind in der ambulanten Costasana-Klinik als medizinische Berater präsent und beaufsichtigen die Qualität der Therapien.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.