Psychische Erkrankungen auf Rekordstand - auch die Angehörigen leiden ...

Veröffentlicht von: VpsyB - Verband psychologischer Berater
Veröffentlicht am: 02.11.2015 10:16
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) - VpsyB - wir sind da wenn Sie uns brauchen !

Zunehmend mehr Menschen erkranken in Deutschland an Depressionen, Burn Out, Abhängigkeitserkrankungen- aber auch an Demenz , Alzheimer und Parkinson...

Aber nicht nur derjenige, der von einer Erkrankung betroffen ist, sieht sich vor eine veränderte Lebenssituation gestellt, auch sein gesamtes soziales Umfeld, Ehe- oder Lebenspartner und Kinder müssen sich auf Veränderungen einlassen, was mit sehr unterschiedlichen Fragestellungen und psychosozialen Belastungen (http://vpsyb.org/ratsuchende/) einhergehen kann.

Chronische Erkrankungen sind eine Familienkrankheit: Ist ein Familienmitglied chronisch psychisch erkrankt, dann ist das gesamte Familiensystem davon betroffen. Angehörige, PartnerIn bzw. das nähere soziale Umfeld werden mit verändertem Verhalten und einer gesundheitlichen Verschlechterung bei dem erkrankten Menschen als erstes konfrontiert.
Jahrzehnte haben Sie zusammen verbracht - und dann ist alles anders...

Sie müssen oft hilflos zusehen, wie sich der geliebte Mensch immer mehr verändert. Er immer weniger er selbst ist - der Mensch den man doch so liebt und zu dem man oft aufsehen konnte...

Die schweren Belastungen, denen Sie als Angehörige dann ausgesetzt sind, führen oft dazu, eigene Wünsche und Bedürfnisse zu vernachlässigen. Hinzu kommt möglicherweise die Angst vor dem drohenden Verlust, Angst mit der Situation nicht dauerhaft zurecht zu kommen, Angst die Kinder zu vernachlässigen.....dem Verlust der Wohnung oder vor Überschuldung, etc..

Sie als Angehörige suchen häufig verzweifelt nach Möglichkeiten, dem Erkrankten und damit der ganzen Familie zu helfen. Oft überfordern Sie sich sicher dabei, und es können Gefühle wie Furcht, Schuldgefühle, Schmerz, Scham, Wut, Einsamkeit entstehen, die auf Dauer krank machen können.
In Gesprächen mit unseren Beratern und Beraterinnen können Sie Hilfe, d.h. Anregungen und Unterstützung bekommen. Sie können sich darüber informieren, wie Sie sich gegenüber einem Ihnen nahestehenden erkrankten Menschen verhalten können, wie sie einen Veränderungsprozess fördern und auch was Sie für sich selbst tun können.
Gerne unterstützen Sie als Angehörige die Berater des VpsyB (http://vpsyb.org/guetesiegel/) im November 2015 kostenfrei im Rahmen von psychologischen Beratungsgesprächen bei der seelischen Bewältigung der veränderten und künftigen Situation.
Im Rahmen von vertraulichen psychologischen Beratungsgesprächen (http://vpsyb.org/psychologische-beratung/) haben Sie die Möglichkeit, ganz unbefangen über all Ihre Emotionen zu sprechen.
Gerne erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen Lösungswege für Ihr individuelles Wohl - damit Sie selbst nicht an der Erkrankung Ihres Partners verzweifeln und dem Menschen, den Sie lieben wirklich unterstützen zu können

Wir erbitten eine kurze Voranmeldung unter vpsyb@outlook.de oder unter 089-260 1 382

Pressekontakt:

VpsyB - Verband psychologischer Berater
Rolf Neumayr
Petuelring 92 80807 München
089-260 19 382
vpsyb@outlook.de
http://www.vpsyb.org

Firmenportrait:

Der VpsyB Berufsverband dient den Medien und der Öffentlichkeit als Informant rund um die psychologische Beratung und die Tätigkeiten von psychologischen Beratern. Wir engagieren uns nicht nur für unser Berufsbild, sondern helfen anderen Menschen aktiv durch die psychologische Beratung weiter. Bei Krisen in psychosozialen Belastungssituationen, wieTrauerbegleitung und perönlichen Problemen sind die Berater des Verbandes für Sie da!

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.