Studie belegt Effizienz automatisierter Standarduntersuchungen am Herzen

Veröffentlicht von: HeadlineAffairs
Veröffentlicht am: 03.11.2015 15:18
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Schneller und sehr gut reproduzierbar: Das sind laut einer aktuellen Studie die Vorteile der automatisierten Berechnung der Ejektionsfraktion (EF) und longitudinalen Deformation (Strain; GLS) der linken Herzkammer. Anhand der Datensätze von 255 Patienten zeigt das Forscherteam um Priv.-Doz. Dr. Christian Knackstedt von der Universität Maastricht, dass eine automatisierte Messung gleichwertige, aber konsistentere Messwerte liefert als die bislang gängigen Verfahren. Für die automatisierte Berechnung dieser wichtigen kardiologischen Kenngrößen nutzten die Wissenschaftler Software der Firma TomTec Imaging Systems GmbH.
Die EF der linken Herzkammer ist ein wichtiger Marker zur Diagnose von Herzkrankheiten. Ihre Berechnung ist weltweiter Standard in Kliniken und Praxen. Aber auch andere Marker wie GLS werden zunehmend verwendet. Bislang setzen kardiologische Einrichtungen überwiegend manuelle Messmethoden und visuelle Schätzungen der EF anhand von Ultraschallbildern des Herzens ein. Doch das könnte sich bald ändern. Wie die amerikanische Fachzeitschrift Journal of the American College of Cardiology jetzt berichtet, ist das Ergebnis einer multizentrischen Studie der Universitäten Maastricht, Hannover, Padua und New York, dass eine automatisierte Untersuchung präzise Ergebnisse mit weniger Zeitaufwand liefert.
Um die EF und GLS des Herzens zu berechnen, verwendeten die Forscher das Programm AutoLV© von TomTec, das herstellerunabhängig Echobilder analysieren kann. Diese Software nutzt bildverarbeitende Algorithmen, welche Volumen, EFs und Deformationen der linken Herzkammer anhand von Ultraschallbildern innerhalb weniger Sekunden ermitteln. Dank der Automatisierung unterliegen die Werte dabei keinerlei benutzerspezifischen Schwankungen – ein entscheidender Vorteil gegenüber manuellen und visuellen Verfahren. Die notorische Zeitknappheit, ein hoher Patientendurchsatz und die individuelle Interpretation der Echokardiographie durch verschiedene Ärzte bzw. sogar nur visuelle Beurteilung der EF zeigen eindrücklich das große Einsatzgebiet einer solchen Software, so Forschungsleiter Dr. Knackstedt. Laut Dr. Knackstedt bieten „softwarebasierte Anwendungen wie AutoLV die Chance, schneller und einfacher an die Daten zu gelangen, die wir für akkurate Diagnosen brauchen.“ Auch die Reproduzierbarkeit der Daten sei ein wesentlicher Vorteil für kontinuierliche diagnostische Qualität.
Für Rolf Baumann, Chief Technology Officer bei TomTec, steht die Verlässlichkeit der Messergebnisse im Vordergrund: „TomTec setzt seit Langem einen Schwerpunkt auf die Automatisierung von klinischen Messungen, um einerseits dem steigenden Effizienzanspruch gerecht zu werden und andererseits über Krankenhausgrenzen hinweg vergleichbare Ergebnisse zur Verfügung zu stellen. Damit verringern wir den Einfluss von individuellen Faktoren und leisten einen Beitrag zur Verbesserung der diagnostischen Qualität.“
Die Studie ist ein entscheidender Schritt hin zu einem besseren Verständnis, wie softwaregestützte Anwendungen zur Vereinfachung und Verbesserung von Standardmessungen in Kliniken und Arztpraxen beitragen können. Für interessierte Kliniken und Kardiologen bietet TomTec im Rahmen der TomTec Academy kostenfreie Webseminare und Produktdemonstrationen sowie ausführliche Trainings an. Nähere Informationen unter www.tomtec.de/academy.
Zur vollständigen Studie im Journal of the American College of Cardiology gelangen Sie hier.

Über die TomTec Imaging Systems GmbH
Die TomTec Imaging Systems GmbH ist ein Softwareanbieter für medizinische und forschungsorientierte Ultraschalldatenauswertung sowie Healthcare-IT Lösungen. Die insgesamt 100 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben hochtechnologische Produkte im Bereich der 2D-, 3D- und 4D-Ultraschallbildbearbeitung und
-erfassung. Das 1990 gegründete Unternehmen gilt als weltweiter Marktführer auf diesem Gebiet.
http://www.tomtec.de
Über TomTec AutoLV
Das Programm AutoLV ist Teil der TomTec-Arena™. Als Softwarepaket bündelt die TomTec-Arena eine Vielzahl an klinischen Anwendungen zur Überprüfung, Analyse und Quantifizierung von medizinischen Bilddaten in mehreren Dimensionen (2D und 3D / 4D) und mehreren Modalitäten wie Ultraschall, XA, MR und NM. Die TomTec-Arena kombiniert das gesamte, von TomTec entwickelte Portfolio an kardiologischen und radiologischen Anwendungen in einem Produkt.

Pressekontakt:

Franziska Niedermeir
HeadlineAffairs
80469 München
Tel.: + 49 89 23 23 90 93
Fax: + 49 89 23 23 90 99
niedermeir@headline-affairs.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.