Unwiderstehlicher GÄNSEBRATEN am Martinstag – ein Rezept aus dem Burgenland - Österreich

Veröffentlicht von: Handel
Veröffentlicht am: 07.11.2015 12:57
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


Martinigans - Candarila
(Presseportal openBroadcast) - Der herzhafte Genuss für klirrend kalte Nächte

Einst war der Ritter Martin in einer kalten Nacht mit einem warmen Mantel bekleidet auf seinem stattlichen Ross unterwegs. Mitten des Weges traf er auf einen armen frierenden Bettler, der sein Herz berührte. Ohne zu zögern schnitt Martin seinen warmen Mantel mit dem Schwert entzwei und gab die Hälfte dem frierenden Mann. Später sollte eben dieser fromme Martin zum Bischof ernannt werden. Er hatte jedoch Angst vor der Verantwortung, deshalb versteckte er sich im Gänsestall, um dieser würdevollen Aufgabe zu entgehen. Die Gänse waren aber nicht gerade glücklich über die engen Verhältnisse in ihrem Stall. Sie waren dermaßen erschrocken und schnatterten so laut, dass Martins Versteck nicht lange geheim blieb. Daraufhin wurde er gegen seinen Willen zum Bischof ernannt.

Früher entlohnten die Bauern ihre Knechte und Mägde auch mit Naturalien. Gerade bei bevorstehendem langem und kaltem Winter waren die Futtervorräte für die Tiere oft eine Mangelware. Daher gaben die Bauern bereitwillig so manche Gans als Lohn für ihre Knechtschaft her, damit sie weniger Mäuler zu stopfen hatten. Für die Knechte waren die Gänse ein willkommenes eiweißhaltiges Festmahl, was sie sich normalerweise nicht leisten konnten.

Es gibt natürlich Widersprüche über die Hintergrundgeschichte, warum man heute noch zum Martinstag gerne Gänsebraten isst.
Eines ist sicher: Der Gänsebraten ist heute noch genauso gut wie zurzeit der Knechtschaft.

Zu Gänsebraten passen am besten Rotkraut und Knödel. Das Rotkraut rundet man idealerweise mit Birnen- oder Quittenessig ab. Die deftige Gans mit der Kräutermischung aus bekömmlichen Bergkräutern würzen, den Bauch mit süßem Honig bepinseln. Dann schmeckt das Mahl noch bekömmlicher. Besonders im östlichsten Bundesland Österreichs hat die Gänsehaltung Tradition. Genaueres Rezept dazu finden Sie auf der Seite von CANDARILA ONLINE STORE (www.candarila.com) – einem Spezialisten für regionale Produkte aus Österreich.

Für Gourmets gibt es passende hochwertige Essige, Öle sowie andere Zutaten, Schnäpse und Brände zum Abrunden bei CANDARILA!

Mit einem Klick bei Candarila Online Store können sich die Kunden diese regionalen Delikatessen und Spezialitäten aus den Regionen Österreichs schnell und bequem nachhause liefern lassen.

Pressekontakt:

Candarila
Email: info@candarila.com
Webseite: www.candarila.com

Firmenportrait:

Candarila, Ihr Spezialist für regionale Spezialitäten und kulinarische Feinkost aus den Regionen in Österreich, die in kleinen Familienbetrieben und mittleren Genussmanufakturen mit Liebe und Leidenschaft hergestellt werden. Die regionalen Zutaten garantieren die hohe Qualität der Produkte unserer Produzenten. Neben Qualität und Geschmack achten wir vor allem auf die Natürlichkeit, Nachhaltigkeit und Regionalität.

Mit einem Klick können Sie sich hochwertige regionale Delikatessen und Spezialitäten aus Österreich schnell und bequem nachhause liefern lassen. Sie müssen Ihren Einkauf nicht mehr nachhause schleppen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.