Canasil Resources: Orex weist Silbermineralisierung im Silberprojekt Sandra Escobar in Durango/Mexiko nach und bereitet sich auf Bohrungen vor

Veröffentlicht von:
Veröffentlicht am: 10.11.2015 10:16
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) -

(pressrelations) - Canasil Resources: Orex weist Silbermineralisierung im Silberprojekt Sandra Escobar in Durango/Mexiko nach und bereitet sich auf Bohrungen vor


Orex weist Silbermineralisierung im Silberprojekt Sandra Escobar in Durango/Mexiko nach und bereitet sich auf Bohrungen vor

Orex Minerals Inc. (TSX-V: REX) (Orex) freut sich, bekanntzugeben, dass im Rahmen der ersten Arbeiten an der Oberfläche im Silberprojekt Sandra Escobar im mexikanischen Bundesstaat Durango höchst anomale Silbermineralisierung im Zusammenhang mit einem rhyolitischen Kuppelkomplex im südöstlichen Teil des Projekts nachgewiesen wurde. Das Projekt Sandra Escobar wird im Joint Venture mit Canasil Resources Inc. (TSX.V: CLZ) (Canasil) betrieben.

Orex hat ein Orientierungsprobenahmeprogramm bei Sandra Escobar aufgenommen, das unter anderem Kontrollprobenahmen bei wichtigen Vorkommen, geochemische oberirdische Bodenvermessungen und geologische Geländeaufnahmen umfassen wird (siehe Orex-Pressemeldung vom 15. September 2015). Der südöstliche Teil des Projekts ist für Orex von unmittelbarem Interesse. Dieses Zielgebiet zeichnet sich durch eine Reihe mineralisierter Vorkommen (mit kleinen historischen Abbaustätten) auf einem etwa 700 Meter langen Trend entlang des nördlichen Schenkels der Kuppel aus. Die Abbaustätten scheinen sich mehr oder weniger an dem oberen Kontakt eines grauen alterierten ryholitischen Tuffs und einer darüber liegenden porphyrischen Rhyoliteinheit zu orientieren.

Im Oktober 2015 entnahm Orex elf (11) repräsentative Gesteinssplitterproben und eine Mischprobe aus einer Halde der Abbaustätten im Zielgebiet. All diese Proben ergaben höchst anomale Silbergehalte von bis zu 1.128 Gramm Silber pro Tonne (g/t Ag) auf 1,30 Metern in Probe Nr. 13103 bzw. 920 g/t Ag auf 4,5 Metern in Probe Nr. 13104. Diese Mineralisierung steht in Verbindung mit epithermalen gebänderten Quarzerzgängen, die in rhyolitischen Tuff, Brekzien und gebänderten porphyrischen Rhyoliten eingelagert sind bzw. querschlägig zu diesen verlaufen. Entlang des Trends wurden drei gesonderte Gebiete untersucht und die Ergebnisse lassen innerhalb der Tuffeinheit eine Silberanreicherung im Nebengestein erkennen. Die Proben wurden in mineralisierten Vorkommen entnommen und entsprechen nicht den wahren Mächtigkeiten. Angesichts des Vorliegens von Silbermineralisierung im Nebengestein erwartet Orex, dass die wahren Mächtigkeiten die hierin angegebenen Abschnitte übertreffen werden. Dies legt bedeutendes Potenzial für Silberzielgebiete mit großen Tonnengehalten nahe.

Gary Cope, President von Orex, sagte: Wir sind sehr zufrieden mit den bisherigen Silberergebnissen und werden in allernächster Zukunft die Diamantbohrungen bei Zielgebieten im Projekt Sandra Escobar aufnehmen.

Die Gesteinssplitterproben wurden mithilfe von Hammer und Meißel entnommen. Das Material wurde auf einer sauberen Plane gesammelt, bevor es in Tüten verpackt wurde. Besonderes Augenmerk wurde der Entnahme einer repräsentativen Probe entlang des ausgewählten Abschnitts gewidmet. Im Falle größerer Abschnitte, in denen die Probe mehr als 2 Kilogramm umfasste, wurden die Gesteinssplitter von Hand auf eine Größe von

Quelle: http://presseservice.pressrelations.de/standard/result_main.cfm?r=597773&aktion=jour_pm

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.