Für die Amalgamausleitung reicht ein Austausch der Füllungen nicht aus

Veröffentlicht von: Firma Gemeinschaftspraxis Dres. Zimny
Veröffentlicht am: 11.11.2015 10:48
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) -

Noch immer gibt es viele Menschen, die Zahnfüllungen aus Amalgam haben. Bei Amalgam handelt es sich um eine Legierung, die gefährliches Quecksilber enthält. Quecksilber zählt zu den Schwermetallen, die in bestimmten Konzentrationen große Schäden im menschlichen Organismus anrichten können. Allein durch den beim Kauen verursachten Abrieb gelangen tagtäglich winzige Mengen Quecksilber in den Organismus und lagern sich dort ein. Ein Austausch der Amalgamfüllungen gegen moderne Füllungen aus Kunststoff, Keramik oder Edelmetallen reicht also nicht aus, sondern es muss ergänzend eine Amalgamausleitung (http://www.dr-zimny.de/de/zahnmedizinische-leistungen) durchgeführt werden.

Was hilft gegen die Quecksilbereinlagerungen?
Die gute Nachricht ist, dass Quecksilbereinlagerungen keine "chemische Keule" zur Entfernung benötigen. Auch mit homöopathischen Präparaten lassen sich Schwermetalle ausleiten. Zu diesen Naturheilmitteln zur Amalgamausleitung zählt beispielsweise Bentonit. Dabei handelt es sich um ein Tonmineral, das aufgrund seiner Strukturen Schadstoffe wie Quecksilber und andere Schwermetalle resorbieren kann. Ähnliche Fähigkeiten bringt auch Chlorella mit. Diese Alge wirkt sich außerdem günstig auf den Sauerstofftransport im menschlichen Organismus aus.

Im Zusammenhang mit der Amalgamausleitung erweist sich vor allem Selen als sehr hilfreich. Hier kommt es aber auf die optimale Dosierung an, denn das vom Körper als Antioxidant benötigte Spurenelement wirkt in größeren Mengen selbst giftig. Ein weiteres Präparat für die Ausleitung von Schwermetallen ist Zeolith. Diese Alumosilikate haben genau wie Betonit Hohlraumstrukturen, in denen sich die Schwermetalle anlagern und auf diese Weise ausgeschieden werden können. Allerdings sollte eine Therapie immer nur mit natürlichen Alumosilikaten durchgeführt werden.

Bei der Amalgamausleitung sind die Ausscheidungsorgane wichtig
Natürlich reicht es nicht aus, die Schwermetalle im Körper zu binden. Sie müssen auch ausgeschieden werden. Das bedeutet, dass ergänzend eine Stärkung der Ausscheidungsorgane notwendig ist. Dazu trägt natürlich in erster Linie eine gesunde Ernährung bei. Doch die Homöopathen haben die Möglichkeit, verschiedene Ausleitungskräuter zu verordnen, durch welche die Ausleitung der Schwermetalle beschleunigt werden kann.

Ein solches Ausleitungsgras ist Alfalfa, das aufgrund seiner Fähigkeiten im Volksmund auch als Power-Gras bezeichnet wird. Die in Alfalfa enthaltenen Enzyme wirken stimulierend auf den gesamten Verdauungstrakt sowie das Immunsystem und bekommen zutreffend nachgesagt, dass sie auch eine reinigende Wirkung auf das Blut haben. Ebenfalls hilfreich bei der Amalgamausleitung ist beispielsweise der Ackerschachtelhalm. Er wirkt harntreibend und stärkt das Bindegewebe, wo sich die Schwermetalle einlagern. Die Chelatverbindungen, mit denen Schwermetalle gebunden und ausgeschieden werden, machen auch den Bärlauch als natürliches Hilfsmittel zur Amalgamausleitung interessant.

Pressekontakt:

RegioHelden GmbH
Benjamin Oechsler
Marienstraße 23 70180 Stuttgart
0711 400 40 297
pressemitteilung@regiohelden.de
http://www.regiohelden.de

Firmenportrait:

bei der Familienpraxis Doktores Zimny am Kaiserdamm steht seit mehr als 40 Jahren der Mensch im Mittelpunkt der Behandlung.
Wichtig sind uns neben der Abdeckung eines großen Behandlungsspektrums durch gezielte Weiterbildung, die eingehende Patientenberatung und Besprechung, eine freundliche Arbeitsatmosphäre und kurze Wartezeiten.
Für Ihre persönliche Beratung nehmen wir uns vor Behandlungsbeginn viel Zeit, um alle Wünsche und Fragen hinsichtlich Ästhetik und Ausführung in aller Ruhe besprechen zu können. Große prothetische und prothetisch-chirurgische Planungen (z.B. implantatgetragener Zahnersatz, Vollkeramikrestaurationen, mehrgliedrige Brücken, kombiniert festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz) werden vorab im Team von allen sechs Zahnärzten und fünf Labortechnikern geplant und diskutiert.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.