Betriebliche Altersvorsorge: Vorbild Niederlande

Veröffentlicht von: Konsort GmbH
Veröffentlicht am: 17.11.2015 12:16
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Trends für den deutschen Markt?

Mit einem Pensionsvermögen in Höhe von rund 166 % des Bruttoinlandsprodukts sind die Niederlande weltweit führend. Über 90 % der Arbeitnehmer zahlen in einen Pensionsfonds ein. In Deutschland sind es nur rund 60 % mit einem Pensionsvermögen von ca. 5.300 EUR/Einwohner gegenüber ca. 71.000 EUR/Einwohner in den Niederlanden. Die drei größten Pensionsfonds in den Niederlanden sind größer als der größte deutsche Pensionsfonds und fast doppelt so groß wie der zweitgrößte deutsche. Entsprechend hoch ist die Bedeutung der betrieblichen Altersvorsorge in den Niederlanden.

Auch die Kosten unterscheiden sich in beiden Ländern deutlich. In Deutschland liegen die Gesamtkosten bei über 0,21 % des Pensionsvermögens - in den Niederlanden trotz höheren Volumens bei nicht einmal 0,18 %. Mehr als 3 Basispunkte Unterschied sind Welten in der Investmentfondsindustrie.

Bei solchen Zahlen ist es nicht verwunderlich, wenn man erfährt, dass in unserem Nachbarstaat das Pensionssystem der wichtigste Sektor nach dem Bankensystem ist. Es genießt dort einen hohen Stellenwert und wird vom Gesetzgeber aktiv geschützt, beispielsweise durch den Pension Act und das Financial Assessment Framework, und fordert einen hohen Deckungsgrad von 105 % plus zusätzliche Reserven.

Ebenfalls hohe regulatorische Anforderungen, besonders im Meldewesen und der Risikoüberwachung sowie die Komplexität in der Administration bestimmen den deutschen Markt. Auf der anderen Seite genießt die betriebliche Altervorsorge in Deutschland ein hohes Ansehen und trägt erheblich zur Attraktivität eines Arbeitgebers bei, so Daniel Schepp, Executive Director Sales von der KAS Bank N.V. - German Branch.

In seinem Referat beim 12. INVESTMENT FORUM in München stellte er dar, dass die steigende Komplexität und das fehlende eigene Know-how die wichtigsten Gründe für das Outosurcing der Administration der bAV sind. Auch wie der deutsche Markt in der Zukunft von den Trends in den Niederlanden profitieren kann, zeigte Daniel Schepp auf.

Sein Foliensatz steht hier (http://www.konsort.de/fileadmin/konsort/documents/KAS_BANK_Daniel_Schepp_FINAL.pdf) zum Download bereit.

Zum INVESTMENT FORUM am 4. November in München hatte Konsort gemeinsam mit den Partnern Stefan Nützel - NeXeLcon und Nicolai Schödl Business Consulting in die Räumlichkeiten des Künstlerhauses eingeladen. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung durch die Societe Generale Securities Services GmbH.

Pressekontakt:

Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10 64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 94 63 94
presse@konsort.de
http://www.konsort.de

Firmenportrait:

Über Konsort

Die Konsort GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich auf die Investmentfondsindustrie spezialisiert hat.

Konsort unterstützt Kunden in der Optimierung von Prozessen, Strategie und IT. Die Erfahrungen der Mitarbeiter reichen vom Portfolio-Management über die Fondsbuchhaltung bis hin zur Fondspreisbestätigung durch die Verwahrstelle und Sales-Prozesse. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf die Bereiche Exchange Traded Funds (ETF) und Verwahrstellen.

Der Firmensitz ist in Mörfelden-Walldorf vor den Toren Frankfurts.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.