Endlich volle Transparenz im Außenlager

Veröffentlicht von: IdentPro GmbH
Veröffentlicht am: 18.11.2015 19:16
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - 3D Staplerleitsystem identplus nutzt exklusiv Lasertechnik für automatische Warenverfolgung. Das ermöglicht erstmalig volle Kontrolle auch über Bestände im Außenlager ? ohne Scannen, ohne RFID.

Besonders im Freien ist der Aufwand, jede Lagerbewegung präzise zu dokumentieren, sehr hoch. Oftmals gibt es keine geeigneten Möglichkeiten, jeden einzelnen Stellplatz so zu kennzeichnen, dass die Staplerfahrer die Plätze eindeutig identifizieren und zuordnen können - im Blocklager ist dies per se nicht möglich. Die Folgen sind ein vermehrter Aufwand für das Suchen sowie Fehler und Unsicherheiten über den echten Bestand.

Der Auto-ID Spezialist IdentPro aus Troisdorf mischt jetzt die Karten neu: Das Staplerleitsystem identplus nutzt weltweit einmalig einen 2D-Laser für die autarke Lokalisierung ohne Referenzpunkte oder Stützstellen, wie sie für die Staplerortung bisher erforderlich waren. "Damit ist erstmalig eine präzise, wiederholgenaue und kontinuierliche Lokalisierung von Staplern im Freien möglich", erklärt Michael Wack, geschäftsführender Gesellschafter von IdentPro.

Bisherige Lösungsansätze basieren auf der Montage von RFID-Transpondern im Boden bzw. auf der Nutzung von GPS-Signalen. Ersteres erfordert einen hohen Installationsaufwand, denn jeder Transponder muss zusätzlich vermessen werden. Zudem gibt es nur eine Lokalisierung, wenn ein Transponder erfasst wird. Der Nachteil von GPS, so Wack, sei die Ungenauigkeit und schlechte Stabilität, denn das GPS-Signal ist witterungsabhängig.

Die Lösung des Teams aus Troisdorf soll frei von diesen Nachteilen sein und darüber hinaus sogar die Waren automatisch anhand ihrer Koordinaten identifizieren können - ohne das Scannen von Barcodes. "Das Ziel unserer Kunden ist nicht zu wissen, wo sich ihre Stapler befinden, sondern, wo genau welche Ware lagert, um diese im Bedarfsfall direkt aufnehmen und zum korrekten Zielort transportieren zu können", beschreibt Wack die Entwicklungsprämisse für das Staplerleitsystem identplus. Ohne Suchen und ohne die Fehler, die das Scannen von Barcodes zur Folge hat, könne die Produktivität einer Staplerflotte bis zu 20% steigen. "Und von diesem Vorteil profitieren jetzt endlich auch unsere Kunden mit einem Außenlager", freut sich Wack.

identplus funktioniert vollkommen ohne RFID-Technik. "Bei identplus sind die Koordinaten der Transponder", so Wack. "Jede Ware hat ihre individuelle Koordinate mit der sie identifiziert wird. Die präzises Laserlokalisierung der Stapler ist die Basis für die einzigartige automatische Ladungserkennung."

identplus kann an alle IT-System angebunden werden. Fahraufträge, aus übergeordneten Systemen werden wegeoptimiert an die Staplerflotte verteilt - besonders bei großen Außenlagern ist die Reduzierung der Leerfahrten willkommen.
IdentPro betreibt in Troisdorf bei Köln ein 600 qm großes Technikum, in dem das identplus System in einem realen Lagerumfeld live erlebt werden kann. "Wir freuen uns über neue Herausforderungen", lädt Wack interessierte Logistikverantwortliche ein, sich ein eigenes Bild von der Leistungsfähigkeit des Staplerleitsystems zu machen. Mehr Informationen und Videos gibt es auch auf www.identplus.net (http://www.identplus.net) .

IdentPro stellt aus auf der LogiMAT 2016: Halle 7, Stand 7F75; vom 8.-10. März in Stuttgart.
Zum Video auf youTube (https://youtu.be/trL22lxvd6w)

Pressekontakt:

IdentPro GmbH
Paul Drolshagen
Camp-Spich-Str. 4 53842 Troisdorf
02241 / 866392-28
Paul.Drolshagen@identpro.de
http://www.identpro.de

Firmenportrait:

IdentPro entwickelt und implementiert schlüsselfertige Lösungen für das automatische Identifizieren und Verfolgen von Objekten in Industrie, Produktion, Lager und beim Inventar. Kunden erhalten auf Standards basierende State-of-the-Art Systeme für die Intralogistik aus einer Hand: Von der Beratung bis zur Wartung ist IdentPro ein verlässlicher Partner in Deutschland, Europa, Asien und Nordamerika. Ein weltweites Netzwerk und sichere Kontinuität werden durch die Zugehörigkeit zur Dr. Wack Gruppe gewährleistet. Basis für die automatische Materialverfolgung sind Auto-ID-Techniken wie RFID, NFC, Barcode und ein einzigartiges 3D-Staplerleitsystem. Diese Technologien gewährleisten verlässliche Informationen, optimierte Prozesse, weniger Fehler und nachhaltig reduzierte Kosten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.