Unitechnik und prismat kooperieren

Veröffentlicht von: Unitechnik
Veröffentlicht am: 19.11.2015 13:32
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - Intralogistische Gesamtlösungen mit SAP EWM

Die Unitechnik Systems GmbH und das SAP-Projekthaus prismat GmbH arbeiten ab sofort bei der Umsetzung von Logistikprojekten mit dem Warehouse-Management-System SAP EWM zusammen. Im Rahmen der Kooperation verantwortet Unitechnik die Materialflussplanung, die Elektroausrüstung sowie die gesamte Lager- und Transporttechnik. prismat steuert Beratung, Konzeption, Implementierung und Support der SAP-Produkte bei. Durch die Möglichkeit der Projektabwicklung über Unitechnik als Generalunternehmer erhalten Kunden intralogistische Gesamtlösungen aus einem Guss über alle Systemebenen - von Förder- und Lagertechnik über SPS, Materialflusssteuerung und Lagerverwaltung bis hin zur verzahnten ERP-Integration.

Mit prismat hat Unitechnik das führende Projekthaus für Logistiklösungen mit SAP Extended Warehouse Management (EWM) als Partner gewonnen. "Aufgrund der tiefen Marktdurchdringung von SAP ERP als betriebswirtschaftlicher Standardsoftware ist auch die Nachfrage innerhalb der Lagerlogistik nach SAP-basierten Lösungen wie SAP EWM in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Dieser Entwicklung tragen wir mit unserer Kooperation Rechnung", beschreibt Dr. Ralf Lüning, Geschäftsführer der Unitechnik Systems GmbH, den strategischen Schritt. Durch die Zusammenarbeit bietet der Generalunternehmer seinen Kunden neben dem eigenen Lagerverwaltungssystem UniWare in Kooperation mit prismat jetzt auch SAP EWM an. Das EWM-Projekthaus verantwortet dabei die Projektabwicklung im Bereich der SAP-Systeme ERP, EWM, MFS und HANA - von der Bereitstellung der Lizenz über Beratung, Konzeption und Implementierung bis hin zum Support. Unitechnik liefert neben der gesamten Lager- und Transporttechnik auch das Materialflusssteuerungssystem UniWare-MFS inklusive Anlagenvisualisierung (UniWare-VISU) und speicherprogrammierbarer Steuerung (SPS). Für einen reibungslosen Informationsaustausch auf allen Systemebenen werden aktuell die erforderlichen Datenschnittstellen standardnah umgesetzt. Diese Standardisierung ermöglicht in den gemeinsamen Projekten eine direkte und schnelle Kopplung von UniWare-VISU und/oder SPS mit SAP EWM. "Der Kunde erhält eine Gesamtlösung aus einem Guss. Dabei hat er einen festen Ansprechpartner, der sein Projekt vom Pflichtenheft bis zum Betrieb der Anlage begleitet", beschreibt Dr. Ralf Lüning die Vorteile. "Das bewährte Zusammenspiel von zwei Partnern mit abgestimmten Schnittstellen gibt ihm die Sicherheit eines gut strukturierten Systems. Die Anlagen werden zügig in Betrieb genommen und lassen sich einfach warten und erweitern."

Pressekontakt:

additiv pr
Stefanie Schoebel
Herzog-Adolf-Str. 3 56410 Montabaur
02602/95099 20
sts@additiv-pr.de
http://www.additiv-pr.de

Firmenportrait:

Die Unitechnik Systems GmbH mit Sitz in Wiehl zählt seit vier Jahrzehnten zu den führenden Anbietern von Industrie-Automatisierung und Informatik. Das Familienunternehmen plant und realisiert in zweiter Generation maßgeschneiderte Systeme für die innerbetriebliche Logistik und Produktion. Dabei tritt Unitechnik weltweit als Systemintegrator und Gesamtlieferant auf. Professionelles Projektmanagement sowie die kompetente Betreuung der realisierten Anlagen sind die Grundlage langfristiger Geschäftsbeziehungen und sichern die Investition der Kunden. Die Unternehmensgruppe hat Standorte in Deutschland, Dubai, China, der Schweiz und Australien. Zu den Referenzen von Unitechnik zählen namhafte Unternehmen wie BMW, Turck, LSG Sky Chefs, Soennecken oder Tchibo.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.