Wölbern Frankreich 04 - Anleger sehen Verlusten entgegen, mögliches Haftungsrisiko noch nicht vollständig ausgeschlossen

Veröffentlicht von: Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Veröffentlicht am: 20.11.2015 16:16
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Wie den Anlegern der S.C.I. Vierte IFF geschlossener Immobilienfonds für Frankreich im Schreiben der Treuhänderin vom 19.10.2015 mitgeteilt wurde, wurde der Verkauf der Fondsimmobilie zwischenzeitlich abgeschlossen.

Wie den Anlegern der S.C.I. Vierte IFF geschlossener Immobilienfonds für Frankreich im Schreiben der Treuhänderin vom 19.10.2015 mitgeteilt wurde, wurde der Verkauf der Fondsimmobilie zwischenzeitlich abgeschlossen - das für die Anleger bestehende Haftungsrisiko konnte dadurch jedoch nicht endgültig abgewendet werden.


Fondsimmobilie wurde verkauft

Nach Aussage der Fondsgeschäftsführung sind die Übertragung der Immobilie, die Zahlung des Kaufpreises sowie die Ablösung der Verbindlichkeiten der Fondsgesellschaft planmäßig am 30. Juli 2015 erfolgt.

Hierbei wurde nach Aussage der Fondsgeschäftsführung unter anderem eine Vereinbarung mit der finanzierenden HSH Nordbank AG getroffen, in welcher sich diese verpflichtet auf die Inanspruchnahme einer persönlichen Haftung der Gesellschafter zu verzichten. Im Gegenzug wurden die Ansprüche aus der Klage gegen Bird & Bird LLP bis zur Höhe der noch offenen Forderung der Bank an die HSH Nordbank abgetreten.


Keine weiteren Rückzahlungen des eingesetzten Kapitals zu erwarten

Im Umkehrschluss bedeutet diese Sachlage jedoch auch, dass die Gesellschafter keine Rückzahlungen ihres eingesetzten Kommanditkapitals zu erwarten haben und sich mit dessen Verlust abfinden werden müssen.


Haftungsrisiko der Kommanditisten nicht vollständig ausgeschlossen

Zudem stellt sich, wie auch im Schreiben der Fondsgeschäftsführung eingeräumt wird, die Frage, ob die Insolvenz der Fondsgesellschaft bis zur planmäßigen Liquidation vermieden werden kann. In diesem Fall könnte der Verkauf der Immobilie von einem Insolvenzgericht rückabgewickelt werden. In diesem Zusammenhang besteht das grundsätzliche Risiko, dass außerplanmäßige Aufwendungen und Aufwendungen aus der Abwicklung der Wölbern Gruppe das für die Liquidation der Fondsgesellschaft bereitgestellte Budget überschreiten. Da die noch offenen Ansprüche aus der Klage gegen die Bird & Bird LLP möglicherweise erst in einigen Jahren realisiert werden können, besteht das Insolvenzrisiko der Fondsgesellschaft weiterhin fort. Die Konsequenz ist, dass noch immer die Gefahr einer persönlichen Haftung der Gesellschafter durch einen Insolvenzverwalter im Raum steht.


Was können betroffene Anleger tun?

Sollten Anleger von Ihrem Anlageberater oder von Ihrer Bank nicht umfassend über die Risiken der Beteiligung aufgeklärt worden sein, bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche. In zahlreichen Gerichtsurteilen wurde zudem festgestellt, dass die beratende Bank beim Verkauf von geschlossenen Fonds die Rückvergütungsgebühren offenlegen muss.

Recherchen unserer Kanzlei zufolge wurde ein Großteil der Wölbern Frankreich 04 - Beteiligungen über Banken und Sparkassen vertrieben. Daher bestehen gute Chancen für die Anleger Schadensersatzansprüche geltend zu machen.

Betroffene Anleger von problematischen Wölbern Fonds wird geraten, ihre in Betracht kommenden Ansprüche durch einen auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

Pressekontakt:

Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Andreas Frank
Freihofstrasse 6 73730 Esslingen
0711-9308110
a.frank@akh-h.de
http://www.akh-h.de

Firmenportrait:

Kanzlei für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - seit 20 Jahren im Dienste des Verbrauchers

Seit der Gründung im Jahre 1995 hat sich unsere Rechtsanwaltskanzlei im Bereich Kapitalanlagerecht und Bankenrecht spezialisiert. Wir haben an zahlreichen positiven obergerichtliche Urteilen auf dem Gebiet des Kapitalanlagerecht und Bankenrecht mitgewirkt. Eine Vielzahl aktueller Urteile konnten wir aufgrund der anlegerfreundlichen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gegenüber Banken und Sparkassen hinsichtlich verschwiegener Kickbacks/Provisionen erstreiten. Diese Urteile haben dazu geführt, dass uns viele Gegner bereits außergerichtlich Vergleiche anbieten und wir so zeitnah zufriedenstellende Ergebnisse für unsere Mandanten erzielen können. Wir vertreten seit nunmehr 20 Jahren geschädigte Kapitalanleger aus dem gesamten Bundesgebiet und sind ausschließlich auf Verbraucherseite tätig. Unsere Kanzlei organisiert regelmäßig Informationsveranstaltungen zu diversen Kapitalanlagen und klärt Kapitalanleger über ihre Rechte als Verbraucher auf.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.