Bumerang für Unternehmen: Stress am Arbeitsplatz

Veröffentlicht von: Balance-Helpcenter der Sali Med GmbH
Veröffentlicht am: 22.11.2015 00:32
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Jeder zweite Arbeitnehmer betroffen: Aus Stress am Arbeitsplatz erwachsen Burnout und Depressionen

Etwa jeder zweite Arbeitnehmer in Europa leidet unter Stress (http://www.balance-helpcenter.info/bumerang-fuer-unternehmen-stress-am-arbeitsplatz/) . Die Zahl einer aktuellen Eurobarometer-Studie gilt auch für Deutschland. Mit großem Abstand ist Stress der häufigste Grund, wenn es um Unzufriedenheit am Arbeitsplatz geht. Der Studie zufolge geben Arbeitnehmer an, dass sich ihre Arbeitsbedingungen in den zurückliegenden fünf Jahren weiter verschlechtert haben. Und auch die internationale Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD ist alarmiert und warnt vor einer sehr hohen Burnout Rate. Der OECD gehören entwickelte Länder mit einem vergleichsweise hohen Pro-Kopf-Einkommen an. Wenn sich Menschen über Stress beklagen, dann handelt es sich dabei um sogenannten negativen Dysstress. Dieser Dysstress macht auf Dauer krank.

Psychischer Arbeitsschutz vor Stress und Burnout: Balance Helpcenter helfen

Stress und Burnout verursachen extrem hohe volkswirtschaftliche Kosten. Experten gehen von einem zweistelligen Milliardenbetrag im Jahr aus. Die Eurobarometer-Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass insbesondere bei den Unternehmen durch Produktionsausfälle, Fehltage, hohe Fluktuation und falsche Entscheidungen aufgrund von Stress und Burnout (http://www.balance-helpcenter.info/category/stress-und-burnout-vermeiden/page/2/) Kosten entstehen. Immer mehr Unternehmen gehen das Thema Prävention und "psychischer Arbeitsschutz" deshalb offensiv an. Sie wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein, der seinem "Humankapital" große Aufmerksamkeit schenkt. Diese Unternehmen finden in den bundesweit organisierten Balance Helpcentern, die von Geschäftsführerin Petra Seiter und Institutsleiter Jürgen Loga ins Leben gerufen wurden, einen starken Partner, wenn es um die Umsetzung des psychischen Arbeitsschutzes geht. Präventionskurse, die Organisation von Balance-Tagen sind Maßnahmen, die dazu dienen, Menschen in ein Gleichgewicht zu bringen und dort zu stabilisieren.

Menschen mit Stress und Burnout in ein Gleichgewicht bringen und stabilisieren

Die Geschäftsführerin des Verbundes der Balance Helpcenter mit Sitz in Löwenstein bei Heilbronn, Petra Seiter, macht deutlich, dass in den Helpcentern speziell ausgebildete Ansprechpartner arbeiten, die bei Stress, Erschöpfung und Burnout (http://www.balance-helpcenter.info) helfen und dabei immer ein starkes Augenmerk auf die Prävention haben. Die Ermittlung individueller Rahmenbedingungen, Vorträge, Prozessbegleitung und Kurse entsprechen bundesweit einheitlich zertifizierten Standards.

Pressekontakt:

Balance-Helpcenter der Sali Med GmbH
Jürgen Loga
Maybachstr. 5 74245 Löwenstein
07130 - 4032540
mail@webseite.de
http://www.balance-helpcenter.info

Firmenportrait:

Das Balance-Helpcenter unterstützen Arbeitgeber bei der Thematik Psychische Gefährdung / Burnout und erstellen auch eine Gefährdungsbeurteilung. Um die Mitarbeiter auf der Führungsebene im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Thematik Burnout zu sensibilisieren, sind Schulungen unerlässlich. Nur wer Symptome der physischen Erschöpfung erkennt, kann bereits bei den ersten Anzeichnen gegensteuern und Krankentage sowie Frustration, Depression und damit einen Burnout der Mitarbeiter vermeiden. Ganz zentral kommt es dabei auf einen motivierenden Führungsstil an. Und das kann man lernen, wie die Experten im Balance-Helpcenter wissen. Arbeitgeber brauchen ein starkes Netzwerk als Partner, damit betriebliches Gesundheitsmanagement gezielt gegen Ausfällen wegen Stress und Burnout wirken kann. Das Thema Burnout gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.