Wasser- und Braukosten mit dem Membranbioreaktor-System (MBR) einsparen

Veröffentlicht von: Alfa Laval Mid Europe GmbH
Veröffentlicht am: 27.11.2015 17:16
Rubrik: Industrie & Handwerk


(Presseportal openBroadcast) - Das Membranbioreaktor-System (MBR) von Alfa Laval ist eine ideale und leicht zu installierende Lösung für die effektive Entsorgung der Abwässer.

Für jeden Brauereibetrieb ist die effektive Entsorgung der Abwässer eine Herausforderung - im Hinblick auf die praktischen Probleme und Kosten - sowie bei den generellen Umweltauswirkungen der Produktion.


Vorteile bei Einlassung und Behandlung

Das Membranbioreaktor-System (MBR) von Alfa Laval (http://www.alfalaval.de) ( www.alfalaval.de ) ist eine ideale und leicht zu installierende Lösung für diese Herausforderung. Die Abwasserbehandlung vor Ort mit der Membran-Filtrationstechnologie bedeutet für Brauereien, dass diese große Summen an Abwassergebühren sparen können, die ansonsten bei einer lokalen Kläranlage anfallen würden. Alternativ ermöglicht es sogar ein sicheres, verantwortungsvolleres und preiswerteres Einlassen der Brauereiabwässer direkt in ein nahe gelegenes Gewässer.

Das All-in-One Membranbioreaktor-System (MBR) von Alfa Laval reduziert signifikant den CSB/BSB-Wert von Abwässer. Es kombiniert die sekundäre und tertiäre Abwasserbehandlung und liefert eine überzeugende Abwasserqualität, die insbesondere für die Wiederverwendung geeignet ist. Diese einzigartige biologische Abwasserbehandlungstechnologie, hat sich auf der ganzen Welt bei industriellen und kommunalen Anlagen bewährt.


Wasser wird wiederverwertbar

Brauen verbraucht viel Wasser - in der Regel zwischen drei und acht Liter pro hergestelltem Liter Bier. Die meisten Brauereien suchen daher Wege, um ihren Wasserverbrauch zu reduzieren. Das Membranbioreaktor-System (MBR) von Alfa Laval bietet eine effektive Filtration bis zu 0,01 µm an, was zu einer überzeugenden Qualität des gereinigten Abwassers führt, welches hervorragend für die Wiederverwendung in folgenden Bereichen geeignet ist:

- Technisches-/Prozesswasser für nicht-hygienische Anwendungen, wie beispielsweise als Reinigungswasser, für Toiletten, Bewässerungssysteme, Kühltürme usw.

- Wasser in Trinkwasserqualität für den Einsatz in hygienischen Standardprozessen, wie beispielsweise bei der Tankreinigung, der Flaschenreinigung usw. (möglich, wenn ein zusätzlicher Polierschritt wie Umkehrosmose hinzugefügt wird).


Praktische Vorteile

Das effiziente Membranmodul, das auf einer patentierten "Hollow Sheet"-Technologie von Alfa basiert, bietet jede Menge weitere praktische Vorteile:
- Kompakt, nimmt nur wenig Platz ein
- Geringer Investitionsaufwand und niedrige Betriebskosten
- Einfach zu installieren und zu bedienen
- Minimaler Arbeits- und Wartungsaufwand

Pressekontakt:

Alfa Laval Mid Europe GmbH
Rolf Lindenberg
Wilhelm-Bergner-Strasse 7 21509 Glinde
+49 40 7274 2466
rolf.lindenberg@alfalaval.com
http://www.alfalaval.de

Firmenportrait:

Über Alfa Laval

Alfa Laval (www.alfalaval.com) ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen, die auf den Schlüsseltechnologien des Unternehmens in den Bereichen Wärmeübertragung, mechanische Separation oder Fluid Handling basieren.

Die Geräte, Systeme und Dienstleistungen des Unternehmens sind speziell entwickelt, um den Kunden bei der Optimierung der Prozesse zu unterstützen. Die Lösungen helfen ihnen beim Erhitzen, Kühlen, Separieren und Transportieren von Produkten in Branchen, in denen Lebensmittel und Getränke, Chemie und Petrochemie, Pharmaartikel, Stärke, Zucker und Ethanol produziert werden.

Die Produkte von Alfa Laval werden auch in Kraftwerken, auf Schiffen, in der Maschinenbau-Industrie, im Bergbau, in der Abwasserbehandlung sowie für Klima- und Kälteanwendungen eingesetzt. Alfa Laval arbeitet weltweit in gut 100 Ländern eng mit den Kunden zusammen, um ihnen dabei zu helfen, im globalen Wettbewerb vorne zu bleiben.

Alfa Laval ist an der Nasdaq OMX gelistet und erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Jahresumsatz von rund 35,1 Mrd. SEK (ca. 3,85 Milliarden Euro). Das Unternehmen beschäftigt rund 18.000 Mitarbeiter.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.