Neue Konzepte und künftige Trends im Fokus

Veröffentlicht von: Trofil Sportbodensysteme GmbH & Co. KG
Veröffentlicht am: 01.12.2015 14:48
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Trofil wusste auf der FSB mit Innovationsgeist zu punkten

"Die diesjährige FSB in Köln ist für uns sehr positiv verlaufen. Wir sind definitiv fest im Markt verwurzelt und haben in den letzten Jahren einen hohen Bekanntheitsgrad erzielt", resümiert Trofil Sportbodensysteme GmbH & Co. KG Geschäftsführer Eike Wedell seine Eindrücke, die er vom 27. bis 30. Oktober auf der internationalen Leitmesse für Freizeitwelten gewonnen hat.
Mit hochwertigen Kunstrasenprodukten wusste Trofil bei Entscheidern, Betreibern, Planern und Landschaftsarchitekten zu punkten. Dabei bedient das Traditionsunternehmen aus Hennef zahlreiche Branchen, die von professionellen Sportstätten über Garten- und Landschaftsbau bis hin zu individuellen Produkten für Privatleute reichen. Bereits im Vorfeld der Messe verzeichnete das Unternehmen - im Gegensatz zu den Entwicklungen der letzten Jahre - wieder einen zunehmenden Trend in Richtung High-End Qualität, der sich auf der FSB bestätigte. "Wenn es um die Realisierung von Fußballplätzen geht, so achten immer mehr Vereine auf die hochwertige Beschaffenheit und Langlebigkeit des Kunstrasenproduktes und ziehen dieses auch günstigeren Varianten vor", so Eike Wedell. Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass Trofil dank seines Multi Turfs mit eigens entwickelten Spiralfasern bereits zahlreiche Ausschreibungen für sich entscheiden konnte. Werden diese speziellen Fasern beispielsweise durch Sonneneinstrahlung erhitzt, drehen sie sich selbstständig in eine Spiralform und springen auch bei hoher Belastung in ihre aufrechte Grundausrichtung zurück.
Im Garten- und Landschaftsbau verbucht das Unternehmen ebenfalls hohe Zuwachsraten. Der Kunstrasen "Made in Germany" überzeugte die Messebesucher vor allem mit seiner realitätsnahen Optik. Hier konnten sich die Interessenten von den verschiedenen Ausführungen überzeugen, die nahezu keine Wünsche offen lassen. Dem diesjährigen Messemotto "zukunftsorientierte Konzepte und Trends" konnte Trofil mit seinen vielfältigen Produkten somit absolut gerecht werden. "Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit zur Innovation. Da wir über eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie eine eigene Fertigung verfügen, basieren unsere Produkte immer auf den aktuellen Anforderungen des Marktes. Und wenn das gewünschte Produkt noch nicht existiert, sind wir der richtige Ansprechpartner, um es gemeinsam mit unseren Kunden zu entwickeln", erklärt Eike Wedell die Vorzüge Trofils und freut sich über das durchweg positive Feedback, dass er seitens der Standbesucher erhalten hat.

Pressekontakt:

Jansen Communications
Catrin Jansen-Steffe
Birlenbacher Str. 18 57078 Siegen
0271/703021-0
info@jansen-communications.de
http://jansen-communications.de

Firmenportrait:

Die Geschichte der TROFIL Sportbodensysteme GmbH & Co. KG beginnt mit der Gründung des Mutterunternehmens, der MONOFIL-TECHNIK Gesellschaft für Synthese Monofile mbH, die seit 1984 in der Produktion hochqualitativer Monofilamente ab Haaresstärke tätig ist. Im Jahr 1996 nahm das Unternehmen die Fertigung monofiler Kunstrasenfäden auf. Vom Granulat bis zur Veredelung setzte die MONOFIL-TECHNIK dabei immer auf höchste Qualität. Mit der Gründung der TROFIL Sportbodensysteme GmbH & Co. KG im Jahr 2007 kamen die Bereiche Tuftung und Beschichtung hinzu. Seitdem fertigt und liefert TROFIL Kunstrasenprodukte für höchste Ansprüche aus einer Hand. So wird den Kunden ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Produktgestaltung und damit verbunden die direkte Umsetzung kundenspezifischer Anforderungen garantiert. Im unternehmenseigenen Labor findet eine konsequente Forschung und Entwicklung statt, um stets den neuesten Stand der Technik sowie Qualität erster Güte bieten zu können. Von Beginn an setzt das Unternehmen daher auf das Qualitätsmerkmal "Made in Germany - made by TROFIL".

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.