Fast zwei Drittel der Österreicher haben Schlafbeschwerden

Veröffentlicht von: SileoWelle
Veröffentlicht am: 02.12.2015 09:48
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Am häufigsten: Einschlaf- und Durchschlafstörungen sowie extreme Tagesmüdigkeit

Die Schlafqualität der Mehrheit der Österreicher lässt zu wünschen übrig. Eine von SileoWelle in Zusammenarbeit mit netdoktor.at durchgeführte Umfrage unter mehr als 1.000 Österreicherinnen und Österreichern zeigt, dass fast zwei Drittel (60 %) der Befragten über Schlafbeschwerden klagen. Verantwortlich dafür machen sie ihre Psyche, die Qualität ihrer Matratze sowie Stress.

Die ersten Ergebnisse der aktuell laufenden SileoWelle Umfrage zum Thema "Schlafqualität in Österreich" sind alarmierend. Die Österreicher leiden an Einschlaf- und Durchschlafstörungen und haben mit extremer Tagesmüdigkeit zu kämpfen. Der schlechte Schlaf zeigt sich bei vielen auch als negative Begleiterscheinung von Krankheit, Schwangerschaft oder der Menstruation. Jeder Fünfte fühlt sich morgens schlapp oder wacht mit Schmerzen auf. Vor allem Verspannungen sowie Rücken- und Nackenschmerzen quälen die Befragten nach dem Aufwachen.

Ursachen für die Schlafstörungen: Psychische Probleme und die falsche Matratze
Nach den wichtigsten Gründen für die schlechte Schlafqualität befragt, nennen die Umfrageteilnehmer in erster Linie die Belastungen durch private oder berufliche Probleme, gefolgt von der Qualität ihrer Matratze. Auch Stress und die Qualität des Polsters wirken sich negativ auf den Schlaf aus. "Einige dieser Problemfaktoren - nämlich die Qualität der Matratze und des Polsters - ließen sich rasch und einfach durch Neuanschaffungen eliminieren. Es macht doch keinen Sinn, den schlechten Schlaf auch noch durch die Matratze und den Polster zu verstärken. Wenn sich psychische Probleme vielleicht nicht so schnell aus dem Weg räumen lassen, eine neue Matratze und ein passender Polster könnten im ersten Schritt schon mal Abhilfe und besseren Schlaf verschaffen", erklärt Peter Leyhr, General Manager bei SileoWelle.

Theoretisch wissen die Österreicher sehr wohl über den Zusammenhang von Matratzen- und Schlafqualität Bescheid. Denn beim Matratzenkauf ist ihnen die Körperanpassung der Matratze am wichtigsten, gefolgt vom Preis und der Materialzusammensetzung. In der Praxis aber testet der Großteil der Befragten die Matratze nur wenige Minuten vor dem Kauf; jeder Sechste testet gar nicht. Leyhr: "Einige Minuten sind viel zu wenig, um feststellen zu können, ob die Matratze für den eigenen Körper optimal passt. So haben sich wohl viele Österreicher die falsche Matratze ins Bett geholt und leiden nun an den Folgen. SileoWelle Matratzen können vier Wochen lang unverbindlich und kostenlos daheim getestet werden. Nur so kann man sicher gehen, dass der Härtegrad stimmt und sich die Matratze auch nach einem Positionswechsel während des Schlafens wieder optimal an den Körper anpasst."

Umfrage läuft noch bis Ende Januar 2016
Die SileoWelle Umfrage zur Schlafqualität läuft noch bis Ende Januar 2016. Interessierte sind unter netdoktor.at zur Teilnahme eingeladen. Die Endergebnisse der Befragung werden im Februar 2016 veröffentlicht.

Pressekontakt:

axnix advanced relations
Johannes Axnix
Mooslackengasse 17 1190 Wien
+431997119022
presse@axnix.eu
http://www.axnix.eu

Firmenportrait:

Über SileoWelle
Der 2008 gegründete Premium-Matratzen- und Schlafzimmer-Systemhersteller SileoWelle entwickelt, produziert und vertreibt orthopädische Qualitätsmatratzen, Lattenroste sowie gesamte Schlafzimmersysteme. Mit seinen von namhaften Fachärzten empfohlenen Produkten wendet sich das Unternehmen an Menschen, die Wert auf optimalen, gesunden Schlafkomfort legen. Die SileoWelle-Produkte werden in Österreich und international über SileoWelle direkt sowie ausgewählte Qualitätsfachhändler vertrieben.
Das Unternehmen mit Sitz und Showroom in Wien hat auch eine eigene Niederlassung in Dornbirn, Vorarlberg.
http://www.sileowelle.at

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.