"Cybersecurity"-Themen werden allgegenwärtig

Veröffentlicht von: Kaspersky Lab
Veröffentlicht am: 03.12.2015 17:16
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) - Kaspersky Lab bilanziert das Jahr 2015 aus Perspektive der Cybersicherheit

Im Jahr 2015 wurde der Begriff Cybersicherheit zum Trend. Zum ersten Mal in der Geschichte haben in diesem Jahr Fragen rund um die Sicherheit des Internets und den Schutz interner Netzwerke nicht nur alle Bereiche der Wirtschaft erfasst, sondern sind auch im Alltag der Menschen angekommen: cybersicherheitsrelevante Themen beschäftigen die Finanzwelt, die Industrie sowie die Automobil- und Luftfahrtbranche genauso wie Träger von Wearables, die Gesundheitsbranche oder Partnerbörsen. Diese Erkenntnisse sowie die Top-Storys des Jahres in Sachen Cybersicherheit gehen aus dem Jahresrückblick "Kaspersky Security Bulletin 2015. Die Top Security Stories" hervor.

Für Kaspersky Lab ist die Zunahme der Komplexität von Cyberattacken der alles bestimmende Trend des Jahres 2015. Es gab mehr Angriffe, Angreifer und Opfer. Daneben wurden verstärkt Mittel zur Abwehr von Cybergefahren eingesetzt, neue oder verschärfte Cybergesetze erlassen sowie internationale Abkommen und Standards unterzeichnet - zum Beispiel zwischen Russland und China, China und den USA beziehungsweise China und Großbritannien.

Kaspersky Lab: Cyberkriminalität wird immer schwerer fassbar

Die GReAT-Experten (Global Research and Analysis Team) bei Kaspersky Lab beschreiben die Cyberkriminalität im Jahr 2015 als "schwer fassbar". Das gilt für die nachweislich erfolglosen Versuche, gewöhnliche Cyberkriminelle haftbar zu machen und erst recht für die noch schwerer zu ermittelnden Hintermänner von Cyberspionageangriffen. Doch auch die Privatsphäre lässt sich immer schwerer eingrenzen - in einer Welt, in der die Wände von Schlafzimmern als auch von Büros für Dritte vermehrt durchlässig werden.

"Man kann fast jede beliebige Branche herausgreifen und wird mit großer Wahrscheinlichkeit auf Medienberichte zu Cybersicherheitsvorfällen oder ähnlichen Problemen stoßen", sagt Aleks Gostev, Chief Security Expert des GReAT bei Kaspersky Lab. "Gleiches gilt aber auch für alle Bereiche des Alltags. Die Cybersicherheitsvorfälle in diesem Jahr sind auf großes Interesse gestoßen, nicht nur in den Medien auf der ganzen Welt, sondern auch bei der Unterhaltungsindustrie. Zahlreiche Filme und Fernsehproduktionen hatten Cybersicherheit als Thema. So wurde glücklicherweise eine breite Öffentlichkeit auf die Cybergefahren aufmerksam und weiß jetzt, worauf dabei zu achten ist. Leider ist 2015 aber auch jenes Jahr, das Cybersecurity untrennbar mit terroristischen Angriffen verbunden hat. Verschiedene illegale Gruppierungen haben heute ein Interesse daran, interne sowie externe Netzwerke wie das Internet anzugreifen."

Der vollständige Rückblick "Kaspersky Security Bulletin 2015. Die Top Security Stories" inklusive den Topgeschichten zum Thema Cybersecurity ist unter https://de.securelist.com/analysis/kaspersky-security-bulletin/70660/kaspersky-security-bulletin-20152016-die-top-security-stories/ verfügbar.

Pressekontakt:

essential media
Florian Schafroth
Landwehrstraße 61 80336 München
08974726243
florian.schafroth@essentialmedia.de
http://essentialmedia.de

Firmenportrait:

Kaspersky Lab ist weltweit eines der am schnellsten wachsenden sowie das größte privat geführte Unternehmen für Cybersicherheit. Das Unternehmen zählt zu den vier erfolgreichsten Anbietern von IT-Sicherheitslösungen für Endpoint-Anwender (IDC, 2014). Seit 1997 hat Kaspersky Lab zahlreiche Innovationen im Bereich Cybersicherheit auf den Weg gebracht und bietet effektive digitale Sicherheitslösungen und Threat Intelligence für Großunternehmen, KMU und Heimanwender. Kaspersky Lab ist ein internationales Unternehmen, das derzeit in rund 200 Ländern auf der ganzen Welt vertreten ist und über 400 Millionen Nutzer weltweit schützt.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.