Pierre Nierhaus Trendworkshops 2016

Veröffentlicht von: Pierre Nierhaus Consulting
Veröffentlicht am: 10.12.2015 17:16
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Exklusiv für Profis: Die fünf heißesten Gastro-Trendmetropolen in Asien, den USA und Europa

Wer wissen möchte, wie die Zukunft der Gastronomie aussieht, der ist bei den Trendworkshops von Pierre Nierhaus richtig. Der Experte für die internationale Gastronomie und Hotellerie präsentiert aktuelle Entwicklungen, neue Konzepte und angesagte Stadtviertel, dazu gibt es Blick hinter die Kulissen bei Treffen mit den lokalen Machern. Das Programm 2016 enthält mit Singapur, New York, London, Tokio und Los Angeles führende Trendsetter-Metropolen mit weltweitem Einfluss.

Den Auftakt vom 28. bis 31.1.2016 macht Singapur. Der Stadtstaat ist der Inbegriff des organisierten Streetfoods. Die Workshop-Teilnehmer erleben authentisches Streetfood in den Hawker Centern und Nachtmärkten sowie die moderne Version in den Foodcourts der Shopping Malls. Singapur ist Einstiegs- und Testmarkt für Asien: Hier findet Profis gebündelt sämtliche Küchenstile, Konzepte und Innovationen mit Impulswirkung aus dem gesamten asiatischen Raum. Zugleich steht die Metropole aber auch für anspruchsvolle Gastronomie, Glamour und Entertainment der westlichen Welt. Wenig Mainstream dafür viel Besonderes zeigt der New York-Trendworkshop vom 25. bis 28.2.2016. Im Fokus steht die Craft-Welle, die nach Bier nun Kaffee und Food erreicht hat, sowie aktuelle und kommende In-Viertel, Geheimtipps und viele kleine, feine Ideen. Wieder mit dabei ist die Benchmark-Metropole London. Die britische Hauptstadt ist unangefochten die Snack- und Verkehrsgastronomie-Destination Nummer eins in Europa. Beim London-Trendworkshop vom 3. bis 5.6.2016 geht es neben der schnellen Verpflegung um Foodtrends aus Südamerika und Nordafrika sowie die mixologische Barkultur und hippe Gastro-Szene in Hoxton und Shoreditch. Tokio vom 5. bis 8.9.2016 ist die Destination für Querdenker. Auf dem Programm stehen japanische und asiatische Konzepte, westliche Erfolgsbeispiele und Treffen mit Insidern. Ein Höhepunkt ist der Besuch des legendären Tsukiji Fischmarkts. Er ist mittlerweile nicht mehr öffentlich zugänglich, aber in Begleitung der Köche aus dem Nierhaus Netzwerk erhalten die Workshop-Teilnehmer Zutritt zu dieser Sehenswürdigkeit. Nach längerer Pause ist Los Angeles (10.-13.11.2016) wieder dabei. Die von Hollywood geprägte Metropole begeistert durch Inszenierung und Design. Spektakuläre Restaurants überraschen durch Größe und exotisches Outdoor-Flair. Die Küche ist geprägt von der Leichtigkeit Asiens sowie den Aromen der Pazifik-Rim-Küste. L.A. ist die Geburtsstadt der amerikanischen Wende zum gesunden Fastfood. Nirgendwo in den U.S.A. wird der Kult um Aussehen und Gesundheit so gepflegt in Kalifornien und speziell in Los Angeles.

Die Trendworkshops sind maßgeschneidert für Profis aus Gastronomie, Hotellerie und der Zulieferindustrie. Die Teilnehmerzahl bei den drei- bis viertägigen Workshops ist auf 14 bis 16 Personen begrenzt, um Wissenstransfer sowie Austausch und Networking innerhalb der Gruppe sicherzustellen.

Pressekontakt:

articolare public relations
Lena Kraft
Nornbodenweg 27 63691 Ranstadt
06035 917 469
articolare@lena-kraft.de
http://www.articolare.de

Firmenportrait:

Pierre Nierhaus ist Spezialist für Coaching, systemisches Prozessmanagement und Change Management für die Gastronomie und Hotellerie sowie für die Findung und Implementierung von weltweiten Innovationen in der Foodservice und Hospitality Industrie. Pierre Nierhaus ist Autor mehrerer Fachbücher u.a. des Fachbuch-Bestsellers "Reich in der Gastronomie - Strategien für die Zukunft". Die Pierre Nierhaus Consulting mit Sitz in Frankfurt ist Veranstalter von Trendworkshops für Individualteilnehmer und Gruppen und wurde mit dem internationalen Beraterpreis "Excellence in Management Advisory Services" der "International Society of Foodservice Consultants" ausgezeichnet.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.