Unitechnik auf der LogiMAT 2016: Automatisierungsstrategien für die Logistik 4.0

Veröffentlicht von: Unitechnik
Veröffentlicht am: 10.12.2015 18:48
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) -

Industrie 4.0, Internet der Dinge oder Smart Factory: Der digitale Wandel in Logistik und Produktion hat viele Namen. Doch noch existieren kaum Standards für die konkrete Umsetzung. In Halle 1, Stand 1G21 zeigt Unitechnik, wie sich die Anforderungen von Logistik 4.0 mit umfassenden IT- und Automatisierungskonzepten erfüllen lassen. Der Systemintegrator realisiert für seine Kunden intralogistische Gesamtlösungen und stellt mit offenen Softwarestrukturen und effizienter Leit- und Steuerungstechnik die Weichen für eine vernetzte und digitale Logistik.

Um den Paradigmenwechsel zur Logistik 4.0 zu meistern, müssen Unternehmen die notwendigen Grundlagen schaffen. Dazu gehören die Digitalisierung der Prozessabläufe und die Vernetzung aller Teile der Wertschöpfungskette. Unterstützend wirkt dabei der Einsatz autonomer Systeme in Produktion und Logistik. "In der Realität arbeiten viele Unternehmen aber noch immer papiergebunden oder verfügen bei der Software über Insellösungen ohne gemeinsame Datenhaltung", erklärt Dr.-Ing. Ralf Lüning, Geschäftsführer der Unitechnik Systems GmbH. "Die Herausforderung ist, ihnen einen unkomplizierten Einstieg in die Logistik 4.0 zu ermöglichen." Unitechnik erarbeitet zukunftsfähige Intralogistikkonzepte und berät seine Kunden herstellerneutral. Mit dem Lagerverwaltungssystem UniWare bietet der Systemintegrator außerdem eine eigene Intralogistiksoftware, die die Vernetzung der Logistik sowohl auf horizontaler als auch auf vertikaler Ebene optimal unterstützt.

In aktuellen Projekten realisiert Unitechnik bereits vernetzte und automatisierte Logistikabläufe für seine Kunden. Im neuen Kleinteilelager des Küchenherstellers nobilia übernehmen beispielsweise Shuttles die Ein- und Auslagerungen. Den optimalen Stellplatz für einen Artikel erfährt das System vom Lagerverwaltungssystem UniWare. Dabei wählt das LVS die Lagerstrategien so, dass die eingelagerten Artikel vorausschauend gepuffert und vom Personal zeit- und wegeoptimiert kommissioniert werden. Die hohe Intelligenz und Eigenverantwortung des Systems sorgt für einfache und effiziente Arbeitsabläufe.

Pressekontakt:

additiv pr
Stefanie Schoebel
Herzog-Adolf-Str. 3 56410 Montabaur
02602/95099 20
sts@additiv-pr.de
http://www.additiv-pr.de

Firmenportrait:

Die Unitechnik Systems GmbH mit Sitz in Wiehl zählt seit vier Jahrzehnten zu den führenden Anbietern von Industrie-Automatisierung und Informatik. Das Familienunternehmen plant und realisiert in zweiter Generation maßgeschneiderte Systeme für die innerbetriebliche Logistik und Produktion. Dabei tritt Unitechnik weltweit als Systemintegrator und Gesamtlieferant auf. Professionelles Projektmanagement sowie die kompetente Betreuung der realisierten Anlagen sind die Grundlage langfristiger Geschäftsbeziehungen und sichern die Investition der Kunden. Die Unternehmensgruppe hat Standorte in Deutschland, Dubai, China, der Schweiz und Australien. Zu den Referenzen von Unitechnik zählen namhafte Unternehmen wie BMW, Turck, LSG Sky Chefs, Soennecken oder Tchibo.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.