Flüchtlinge mit Profil

Veröffentlicht von: BBZ, Beratungszentrum für Personalentwicklung GmbH
Veröffentlicht am: 11.12.2015 16:08
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) - Erfolgreiche Integration im Arbeitsmarkt mit DNLA INSKA

Der 17-jährige Amir ist von Syrien nach Deutschland geflüchtet, um hier eine Perspektive zu finden. Ausgebombt und seiner vielversprechenden Zukunft im eigenen Land beraubt, hatte er sich sein Leben bestimmt ganz anders vorgestellt. Seine Familie und Freunde musste er zurücklassen und war ganz auf sich allein gestellt, um in einem neuen Land mit einer völlig fremden Kultur neu anfangen zu können.
Nach unvorstellbaren schlimmen Erlebnissen in der Heimat machte Amir sich auf, um über einen langen Weg voller Strapazen nach Europa zu fliehen. Einmal warf man ihn ins Gefängnis, obwohl er sogar seine besten Klamotten angezogen hatte um nicht als Flüchtling aufzufallen. Ein anderes Mal lebte er eine Zeitlang während seines Aufenthaltes in der Türkei in einem kleinen Raum, den er mit vier anderen Personen teilen musste, um für einen Hungerlohn arbeiten zu müssen. Das stellte keine Alternative für Amir dar und so verfestigte sich der Entschluss, nach Deutschland weiterzureisen. In diesem Land regiert eine stabile Regierung mit einer Demokratie, es läuft wirtschaftlich gut und als junger Mensch ergeben sich mit dem richtigen Engagement vielfältige Möglichkeiten. Davon hatte Amir gehört und schöpfte neue Hoffnung auf eine erfolgreiche Lebensgestaltung.
Für sein Alter besitzt Amir eine erstaunliche Einstellung zu seinen Lebenszielen. Er ist fest entschlossen, die deutsche Sprache zu erlernen und seinen Schulabschluss zu machen, damit er Jura studieren kann. Stellen wir uns einmal vor, ein junger Mensch wie Amir lernt unsere Sprache und wird aktiver Teil unserer Gesellschaft. Er bringt sich ein und eine klassische Win-Win-Situation wird entstehen: Ein junger Mensch erreicht seine Lebensziele und bringt sich mit seiner Persönlichkeit konstruktiv in unsere Gesellschaft ein. Er entwickelt sein Potential innerhalb des Arbeitsmarktes und trägt maßgeblich zum Aufbau eines Unternehmens bei. Etliche Migranten sind diesen Weg schon gegangen und viele Unternehmen suchen diese Mitarbeiter mit Potential.
Was haben diese Menschen alles durchgemacht? Unvorstellbare Dinge gesehen und erlebt. Was hat das mit ihrer Psyche angerichtet und wie kann das alles aufgearbeitet werden? Was bringen sie an Erfahrung und Ausbildung mit? Wir brauchen geeignete Instrumente zum Überwinden von Traumata und zur Verarbeitung von Geschehnissen. Diese Menschen brauchen Unterstützung, damit sie die gesellschaftlichen Abläufe und Normen im Ankunftsland verstehen. Ist die Basis "Sozialkompetenz" zur Bewältigung dieser Anforderungen vorhanden?
Zurzeit kommen viele Amirs und Samiras zu uns. Eröffnen wir den Jungen und Mädchen die Chancen, die sie benötigen. Damit Integration erfolgreich verlaufen soll, werden ihnen Sprachkurse ermöglicht und Informationen über das Leben in Deutschland vermittelt. So können sie sich inmitten unserer Gesellschaft verständigen und eine geeignete Ausbildung absolvieren. Anschließend wird festgestellt, welche Berufe in Frage kommen und wie der Ausbildungsweg oder Studiengang geebnet werden kann.
DNLA ist das Tool, dass sich in unterschiedlichen Unternehmen bewährt hat und genauso für den erfolgreichen Prozess der Integration entscheidend ist: "Integration durch Sozialkompetenz im Arbeitsmarkt" kurz INSKA genannt, soll die Flüchtlinge an dem Punkt abholen, wo sie sich nach ihrer Flucht befinden - individuell und effektiv.
DNLA wird als Verfahren mittlerweile in vielen Unternehmen erfolgreich eingesetzt. Zwei Punkte stechen dabei wesentlich hervor: Um den Status Quo feststellen zu können, durchlaufen Personen die Protentialanalyse, die exakt sämtliche Bereiche der persönlichen Situation prüft, um Stärken und Schwächen sowie Sozialkompetenz feststellen zu können. Dann arbeiten alle Verantwortlichen mit der Person das Ergebnis nachhaltig durch, bis eine positive Veränderung festzustellen ist. Das Verfahren wird regelmäßig wiederholt und mit Hilfe von Supervision, Workshops und persönlichen Gesprächen unterstützt. DNLA heißt Discovering Natural Latent Abilities - zu Deutsch: Die Aufdeckung der natürlich vorhandenen Potenziale.
Die Überprüfung ist in 12 Sprachen möglich. Somit können auch die sehr umfangreichen Fragen zu den Sozialkompetenzen in arabischer Sprache durch- geführt werden, wobei die Auswertungen z.B. auch in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung stehen. Dies erleichtert den Betreuern und Institutionen die Arbeit erheblich.
Weiterhin sind die schulischen Voraussetzungen/Vorkenntnisse für den Einstieg in eine Berufsausbildung für zahlreiche Branchen überprüfbar. Die Bewertung erfolgt nach dem Punkteschlüssel der IHKs. Diese ergänzende Analyse erfolgt nach der Vermittlung der Deutschkenntnisse.
Hier erfahren Sie mehr über DNLA: www.dnla.de. Den Blog zu Anwendungsgebieten und Erfahrungen mit DNLA können sie hier lesen: www.dnla-personalbilanz.de (http://www.dnla-personalbilanz.de) .
Weitere Infos zum DNLA-Verfahren und Personalbilanz erhalten Sie unter Kontaktmöglichkeit: Pastor Martin Courier, email: mcourier@fulimo.com, Tel.: 047959571780 oder BBZ- Beratungszentrum für Personalentwicklung GmbH Tel.: 04364 471581

Pressekontakt:

BBZ, Beratungszentrum für Personalentwicklung GmbH
Ulrich Heuke
Prinzenstr. 32-34 10969 Berlin
030/81856200
heukeu@bbz-berlin.de
http://www.bbz-dnla.de

Firmenportrait:

Die BBZ GmbH fertigt Analysen in Unternehmen, Institutionen, Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen an. Es vertreibt und fertigt Gutachten zur Feststellung von Sozial- und Managementkompetenzen. Gleiches gilt für Team und personalwirtschaftliche Auswertungen. Es führt Beratung und Coaching in personellen Angelegenheiten durch und übernimmt die Organisation und Durchführung von Personalauswahl und Entwicklungsverfahren für Unternehmen branchenübergreifend.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.