Neues Jahr - neue Normen!

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 16.12.2015 10:55
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - Seminar bei HDT-Berlin am 11.-12. Februar 2016

CAD ist mittlerweile Standard in jedem Konstruktionsbüro. Im Zusammenhang mit der Erstellung von Fertigungsunterlagen erweist sich die dimensionelle und geometrische Tolerierung als eigentliche Schwachstelle. Die Normung hat sich heute den Möglichkeiten der CAD-Software und der Koordinatenmesstechnik angepasst und eine Vielzahl von Eindeutigkeits- und Vereinfachungsregeln festgeschrieben, die in der Praxis zukünftig angewandt werden müssen, um letztlich qualitätsfähige und funktionelle Produkte zu erhalten. Im Streitfall gilt hier der neue ISO-Grundsatz der bestimmenden Zeichnung.
Anhand der neuesten Normung und einer Vielzahl von Anwendungsfällen soll die neueste CAD-Tolerierung ganzheitlich dargelegt und an typischen Situationen eingeübt werden.

Das Seminar „Neue Normen für 2-D- und 3-D- Zeichnungen“ findet am 11. Februar bis 12. Februar 2016 in Berlin im Haus der Technik e.V. statt.

Technische Zeichner, Techniker, Konstrukteure, AV- und QS-Mitarbeiter aus dem Maschinen- und Fahrzeugbau lernen das neue Normenkonzept kennen. Wie können die verschiedenen Toleranzen in der Praxis zweckgerecht genutzt werden? Die direkte Übertragung auf Funktionsanforderungen wird an typischen Beispielen erläutert. Eine Vielzahl von Eindeutigkeits- und Vereinfachungsregeln sind festgeschrieben. Diese müssen in der Praxis zukünftig angewandt werden, um qualitätsfähige und funktionelle Produkte zu erhalten.

Professor Dr. Bernd Klein, ein langjähriger und erfahrener Referent beim Haus der Technik, wird mit den Teilnehmern die Fragen diskutieren, in welchen Fällen noch Plus-Minus Toleranzen angegeben werden dürfen? Wann sollte das ISO-Hüllprinzip angewandt werden? Wie lässt sich die Maximum- und Minimum-Material-Bedingung sowie die Reziprozität-Bedingung wirtschaftlich nutzen? Wann ist ein Kanten- oder Flächenbezug bzw. Bezugssystem relevant und wie ist eine Toleranzaddition zu vermeiden?
Anhand einer Vielzahl von Anwendungsfällen sollen die neuesten Normen in der CAD-Tolerierung ganzheitlich dargelegt und an typischen Situationen eingeübt werden.


Information
Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-02-100-6

Pressekontakt:

Haus der Technik / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.