Prof. Dr. Ralf Beck: "moneymeets kümmert sich um die Schaffung von Transparenz"

Veröffentlicht von: moneymeets community GmbH
Veröffentlicht am: 16.12.2015 19:00
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) -

Köln, 16.12.2015 - Effiziente Abläufe, transparente Informationen und Nähe zum Kunden. Das sind die Eigenschaften, die FinTech-Unternehmen zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für die herkömmlichen Finanzdienstleister haben werden lassen. Im Interview mit dem Kölner Unternehmen moneymeets erklärt Prof. Dr. Ralf Beck von der Fachhochschule Dortmund, wie FinTech-Unternehmen die Finanzbranche verändern.

Auch in der Finanzbranche hält die Digitalisierung langsam Einzug. Junge Start-ups drängen mit günstigen Preisen und effizienten Abläufen in den Markt und konkurrieren mit den klassischen Vertretern der Branche um Kunden. "In manch einem angestammten Geschäft wird die Luft für die Banken aber durch das Aufkommen von FinTechs etwas dünner", ist Prof. Dr. Ralf Beck von der Fachhochschule Dortmund überzeugt. Trotzdem sieht er weniger eine Revolution sondern eher eine Evolution des Finanzsektors kommen: "Die Banken werden teils sogar von den neuen Geschäftsideen der FinTech-Startups profitieren, das beispielsweise beim Crowdinvesting. Durch diese neue Finanzierungsform werden zusätzliche Startups hochgezogen, die dann später zu Bankkunden werden (können), wenn sie aus der Startup-Phase heraus sind."

Die Gefahr, dass sich Kunden komplett von den Banken abwenden, ist seiner Meinung nach unwahrscheinlich, trotzdem sieht der Gründer der Crowdinvesting-Plattform Geldwerk1 und Autor des Buches "Wer braucht noch Banken" im FinTech-Sektor viel Potenzial. Unternehmen wie moneymeets bieten zahlreiche Vorteile, die sie für Kunden besonders attraktiv machen: "Momentan zeichnet sich [...] ab, dass die Banken - unabsichtlich - genug Lücken offen lassen, um den FinTech-Unternehmen gute Geschäfte zu ermöglichen."

Insbesondere die Transparenz vieler FinTech-Unternehmen sieht Beck als Vorteil gegenüber den Banken an und hebt besonders moneymeets hervor: "Was FinTechs beitragen könnten, ist eine klare und transparente Information ihrer Kunden, ganz ohne Tricks. Das wird sich vor allem mittel- bis langfristig sehr auszahlen. moneymeets ist einer der FinTech-Anbieter, die sich um die Schaffung von Transparenz kümmern." Gemeint ist die transparente Aufschlüsselung der Kosten, wie beispielsweise Provisionen, bei Investmentfonds und Versicherungen. Vielen Anlegern und Versicherten ist garnicht bewusst, wie hoch dieser Kostenanteil ist. Hier bieten FinTechs und insbesondere moneymeets eine wesentliche Hilfestellung für die neutrale Anlegerbildung.

Eines ist klar: FinTech-Unternehmen haben die Chance, die Finanzbranche nachhaltig zu verändern und könnten in Zukunft bedeutende Anteile des Marktes erreichen. Trotzdem werden auch die klassischen Banken noch eine Rolle spielen. moneymeets befindet sich in diesem Sinne auf dem richtigen Weg und schafft den Spagat zwischen Evolution und Revolution.

Das vollständige Interview können Sie unter http://blog.moneymeets.com/wer-braucht-noch-banken-ein-interview-mit-prof-dr-beck/ lesen.


Kontakt
Presse
Quadriga Communication GmbH
Kent Gaertner
030 - 30 30 80 89 - 13
gaertner@quadriga-communication.de

Unternehmen
moneymeets community GmbH
Johannes Cremer und Dieter Fromm
0221 - 677 80 487
presse@moneymeets.com


Über moneymeets community GmbH:

moneymeets ist das erste soziale Netzwerk mit Marktplatz für Finanzprodukte/-themen im deutschsprachigen Raum und bietet eine echte Alternative zur herkömmlichen Bank- und Versicherungsberatung. Via moneymeets haben Anleger die Möglichkeit, ihre Finanzprodukte in einer Übersicht zu verwalten. Des Weiteren sind Provisionen, Aufschläge und Vergütungen der Finanzprodukte zahlreicher Anbieter transparent vergleichbar. Alle Provisionen, die das FinTech-Unternehmen erhält, werden vollständig und detailliert offengelegt. Innenprovisionen werden, je nach Aktivitätsgrad, an die Mitglieder ausgeschüttet. Im Jahre 2014 wurde moneymeets zum FinTech-Unternehmen des Jahres nominiert.

Pressekontakt:

Quadriga Communication GmbH
Kent Gaertner
Potsdamer Platz 5 10785 Berlin
+49 (0) 30 30308089 13
gaertner@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de

Firmenportrait:

moneymeets hilft seinen Mitgliedern, bessere Finanzentscheidungen zu treffen. Drei Elemente sind dafür entscheidend: Übersicht gewinnen, bessere Lösungen finden und diese so preiswert wie möglich umsetzen. Via moneymeets gewinnen Anleger endlich Übersicht über alle genutzten Finanzprodukte (Konten, Depots und Versicherungen). Sie verwalten alle Produkte in einer Übersicht und nutzen professionelle Auswertungsmöglichkeiten. Auf dem innovativen Marktplatz finden sie Anlagestrategien, die Profis und erfolgreiche private Anleger veröffentlichen und die von der moneymeets community bewertet werden. Mitglieder können diesen Strategien folgen und sich Anregungen zur Verbesserung ihrer eigenen Anlageentscheidungen holen. moneymeets ist Preisführer bei Wertpapierdepots, Investmentfonds und Versicherungen. Provisionen, die moneymeets erhält, werden detailliert offengelegt und mit den Mitgliedern geteilt. Alle Provisionen, Aufschläge und Vergütungen der Finanzprodukte sind transparent und vergleichbar. Das 2012 von Johannes Cremer und Dieter Fromm gegründete Kölner Start-up wurde im Jahre 2014 als FinTech-Unternehmen des Jahres nominiert. 2015 hat die Stiftung Warentest moneymeets empfohlen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.