Moderne Medikamente für gute Asthma-Kontrolle

Veröffentlicht von: Supress
Veröffentlicht am: 21.12.2015 11:08
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Mehr Aufklärung verbessert Therapietreue

sup.- Eine gute Asthma-Kontrolle und damit auch eine gute Lebensqualität sind heute dank moderner Medikamente im Prinzip bei allen Schweregraden dieser Atemwegserkrankung erreichbar. Doch die Realität sieht anders aus: Während laut dem "Weißbuch Lunge 2014" bei Patienten mit leichtem Asthma die Krankheit zu 80 Prozent als kontrolliert bezeichnet werden kann, trifft dies bei schweren Formen nur auf 28 Prozent zu.

Grund für diese unbefriedigende Situation ist fast immer eine mangelhafte Therapietreue der bei Asthma notwendigen Dauermedikation. Diese fehlende so genannte Compliance hat ihre Ursache oft in Anwendungsfehlern bei der Inhalationstherapie. Vielfach spielen jedoch auch Ängste vor möglichen unerwünschten Nebenwirkungen eine Rolle, die dazu führen, dass die Einnahme der Medikamente vernachlässigt wird. Denn neben bronchienerweiternden Wirkstoffen bilden entzündungshemmende Substanzen (Kortison-Präparate) die Basis der Asthma-Behandlung. Und insbesondere die Sorge vieler Patienten vor Wassereinlagerungen und einer Gewichtszunahme durch eine dauerhafte Therapie mit Kortikoiden ist weit verbreitet. Dabei wird bei den modernen synthetischen Kortisol-Produkten ein Einfluss auf den Wasser-Elektrolyt-Haushalt unterdrückt, so dass die hierdurch befürchteten Nebenwirkungen nicht stattfinden. Hinzu kommt: "Anders als bei der Einnahme von Tabletten werden bei der Inhalationstherapie vergleichsweise niedrige Dosierungen der Substanzen benötigt, die nur lokal begrenzt ihre Wirkung entfalten", erläutert der Lungenfacharzt Dr. Thomas Voshaar (Lungenklinik Bethanien, Moers). Die Belastung für den Organismus ist entsprechend gering und die Verträglichkeit gut.

Bei Asthmasprays der neuen Generation (z. B. Foster bzw. Foster Nexthaler) sind die Wirkstoffe zudem in extrafeinen Teilchen enthalten, was zu einer deutlich besseren Verteilung der Medikamente bis in die kleinen Atemwege führt. Durch diese optimierte Darreichungs-Formel kann der notwendige Anteil an entzündungshemmenden Substanzen im Vergleich zu herkömmlichen Präparaten noch weiter reduziert werden. Fazit: Eine intensivere Aufklärung der Patienten bzgl. des Nutzen-Risiko-Profils von Asthma-Medikamenten könnte vermutlich die Compliance und damit die Kontrolle von Atemwegserkrankungen äußerst positiv beeinflussen.

Pressekontakt:

Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Firmenportrait:

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.