URBAN NATION: Stencil-Workshop für geflüchtete Jugendliche

Veröffentlicht von: Gewobag
Veröffentlicht am: 22.12.2015 14:48
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


(Presseportal openBroadcast) - Mit der Programmreihe KiezKids bietet URBAN NATION Raum für Begegnung und Aktion.

Der Baumschmuck für den Weihnachtsbaum von URBAN NATION stammt in diesem Jahr aus den Händen von 15 unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen aus einem Flüchtlingsheim in Marienfelde. Im Rahmen eines Stencil-Workshops der Programmreihe KiezKids am 18. Dezember 2015 lernten die Jugendlichen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak den Umgang mit den Schablonen: Gemeinsam mit dem Künstler Christian Rothenhagen aka deerBLN entwickelten sie ihre eigenen Gestaltungsideen. Unter professioneller Anleitung übten die jungen Flüchtlinge das Schneiden von Schablonen, den Umgang mit Sprühfarben und setzten ihre künstlerischen Entwürfe gleich um, auch auf T-Shirts. Mansoor (17) aus Afghanistan drückt auf seinem Shirt aus, was sich alle wünschen: "Frieden". Seit einer Woche lernt er Deutsch und mischt schon Englisch mit den ersten deutschen Worten. Khalid ist 16 Jahre und sein erstes deutsches Wort war "Entschuldigung". Seit zwei Monaten ist er in Berlin und freut sich über jede Gelegenheit, andere Leute zu treffen und Deutsch zu sprechen: "Ich komme aus Deutschland und spreche ein bisschen." Den Weihnachtsbaum findet er bunt und schön. Auch Samim (16) hat eine abenteuerliche Flucht aus Afghanistan hinter sich - und ist dabei sogar weite Strecken geschwommen. Während er sein persönliches Lebkuchen-Traumhaus dekoriert, erzählt er, wie sehr er seine Familie vermisst. Er will in Deutschland so schnell wie möglich zur Schule gehen, um später Ingenieur zu werden. Die Begeisterung aller jungen Flüchtlinge, sich künstlerisch ausdrücken zu können, ist spürbar. Die Verständigung klappt munter auf Arabisch, Afghanisch, Kurdisch, Türkisch, Englisch und Deutsch. Am Ende werden die individuell gestalteten T-Shirts stolz vor dem geschmückten Weihnachtsbaum präsentiert.

Unter dem Titel KiezKids sind soziale Nachbarschaftsprojekte fester Bestandteil des Konzepts von URBAN NATION. Die Plattform für Künstler, Projekte und Nachbarschaft stellt die stadtbildprägende Streetart und die Urban Contemporary Art in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Yasha Young, Leiterin von URBAN NATION: "Der große Vorteil unserer Arbeit: Wir können eine offene Umgebung schaffen, denn wir kommunizieren über Bilder, nicht über Sprache. Sterne und Blumen versteht man überall auf der Welt. Heute lassen wir einen multikulturellen Weihnachtsbaum entstehen - und zeigen damit den geflüchteten Jugendlichen, die teilweise erst ganz neu in Deutschland sind, unsere Kultur. "

Das Office von URBAN NATION in der Schöneberger Bülowstraße 97 ist offen für alle und inzwischen ein fester Anlaufpunkt für Jugendliche aus dem Kiez. Durch Workshops wird Streetart als Kunstform erlebbar - ganz ohne Berührungsängste.

Der Stencil-Workshop ist ein Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von URBAN NATION, einem Projekt der Berliner Leben, einer Stiftung der Gewobag, und den Kiezkoordinatoren der Gewobag MB, "Outreach - Mobile Jugendarbeit Berlin" und nationalen und internationalen Künstlern. Ümit Baygül von Outreach: "Wir haben den geflüchteten Jugendlichen die Streetart im Kiez gezeigt und erklärt: Das haben Künstler gemacht, die treffen wir jetzt. Die Jugendlichen erhalten eine ersten Eindruck von der Kultur Berlins, sie sollen alle Facetten erleben. Alles ist neu für sie - und sie sind begeistert." Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der Gewobag MB Mieterberatungsgesellschaft: "Wir wollen junge Menschen im und um den Kiez für Kunst begeistern. Über Begegnung und Aktion können wir Identifikation und lebendige Nachbarschaften schaffen. Der lang geplante Workshop richtete sich an die Kids im Kiez. Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie schnell sich Berlin verändert - und die geflüchteten Jugendlichen aus Afghanistan und Syrien, Christen und Muslime, die beim Workshop dabei waren, gehören nun dazu."

Über URBAN NATION
Häuser sind Leinwände und die Stadt wird zum Museum: URBAN NATION ist ein innovatives Netzwerk für Künstler, Projekte und Nachbarschaft. Im Mittelpunkt steht die Förderung junger Künstler der Urban Contemporary Art. Seit Ende 2013 lädt URBAN NATION in regelmäßigen Abständen lokale und internationale Künstler sowie Kuratoren nach Berlin ein, um urbane Räume künstlerisch zu gestalten und ihnen positive Impulse zu geben. Dabei kommt es in einem öffentlichen Non-Profit-Raum zu einem inspirierenden Austausch zwischen bekannten und gerade aufstrebenden Kreativen. Mit Workshops und Ausstellungen werden Gemeinschaft und öffentliche Teilhabe gefördert. URBAN NATION ist eine Initiative der Stiftung Berliner Leben und wird von Yasha Young geleitet. Weitere Informationen unter: www.urban-nation.net

Pressekontakt:

GEWOBAG WOHNUNGSBAU AKTIENGESELLSCHAFT BERLIN
Dr. Gabriele Mittag
Alt-Moabit 101 A 10559 Berlin
030 47081525
g.mittag@gewobag.de
http://www.gewobag.de

Firmenportrait:

Die Gewobag ist eines der führenden Immobilienunternehmen in Deutschland mit rund 58.000 eigenen Mietwohnungen sowie 1.500 Gewerbeeinheiten in Berlin. Darüber hinaus verwalten wir für Dritte rund 18.000 Einheiten. Der Immobilienbestand der Gewobag steht für die Vielfalt der Stadt und bietet eine solide Basis auf dem regionalen Wohnungsmarkt. Soziale Quartiersentwicklung, Klimaschutz und wirtschaftliche Effizienz sind für die Gewobag bei der Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte gleichermaßen wichtig. Spezielle Serviceleistungen, unter anderem für Senioren, ergänzen das Angebot. Mit der Gründung ihrer Stiftung Berliner Leben im Jahr 2013 übernimmt die Gewobag als städtisches Unternehmen in einem besonderen Maße Verantwortung für die kontinuierliche und nachhaltige Quartiersentwicklung in vielen Bezirken Berlins. Im Zentrum der Stiftungsarbeit steht die Förderung gleichberechtigter Partizipation und interkultureller Integration. Berliner Leben fördert Kunst, Kultur und Sport sowie Projekte für Jugendliche und Senioren.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.