Bei Grippe und Erkältung auf Kontaktlinsen verzichten

Veröffentlicht von: Mücke Mediendesign - André Mücke
Veröffentlicht am: 06.01.2016 10:45
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Kontaktlinsen werden regelmäßig mit gutem Aussehen verbunden. Denn keine Brillenfassung verdeckt das Gesicht. Zudem kommt ein um die Augen aufgetragenes Make-up voll zur Geltung. Doch nicht immer ist der Sehhilfeersatz angemessen. Wenn eine Erkältung oder gar die Grippe den menschlichen Organismus angreift, sollten Nutzer auf eine Verwendung verzichten. Kontaktlinsen stellen andernfalls ein Risiko für eine Hornhaut- und Bindehautentzündung dar. Informationen dazu erhalten Sie auch auf www.augenaerzte-in-muenster.de. Bei Fieber wird die menschliche Bindehaut trocken. Zu wenig Tränenflüssigkeit wird produziert. Manche Medikamente begünstigen gar diesen Prozess. In der Konsequenz schwimmen Kontaktlinsen nicht im Auge, sondern weisen einen begrenzten Bewegungsspielraum auf. Das Bindehautgewebe erfährt eine Reizung. Unschöne Entzündungen sind die Folge.

Auch ein hygienisches Einsetzen ist schwierig
Aber nicht nur die Reduzierung der Tränenflüssigkeit stellt ein Problem dar. Das Einsetzen und die Herausnahme sind schon ohne vorliegende Erkrankung mit Infektionsrisiken verbunden. Haben Erkältungsviren oder -bakterien den menschlichen Organismus angegriffen, ist eine Übertragung beim Einsetzen meist vorprogrammiert. Hygiene stößt hier regelmäßig an ihre Grenzen. Auch aus diesem Grund sollten Nutzer lieber - zumindest zeitweise - zu ihrer Brille greifen und im Sinne einer schnellen und effektiven Genesung auf Kontaktlinsen verzichten.

Mit wenig Aufwand die Sehkraft erhalten
Schon aus der Schule weiß man: Vitamine halten den Organismus in Gang. Nicht anders verhält es sich bei einer Erkältung. Eine ordentliche Dosis Frischobst trägt zur Genesung bei. Auch die Augen benötigen ständig Nährstoffe, um ein Sehen zu ermöglichen. Vitamine für die Augen sind besonders in Gemüse anzutreffen. Das Vitamin A, umgangssprachlich auch "Augenvitamin" genannt, steckt in Gemüse, wie Möhren, Paprika, Tomaten, Grünkohl und Mais. Für die Sehkraft spielen zudem die Spurenelemente Selen und Zink eine wichtige Rolle. Verbraucher sollten zudem viel Spinat und Salat verzehren. Das grüne Gemüse besitzt Carotinoide, die für einen scharfen Durchblick sorgen.

Pressekontakt:

Rothenburgpraxis - Augenärzte in Münster
Rothenburg 43/44
48143 Münster


Tel.: +49 (0) 251 - 430 05
Fax: +49 (0) 251 - 445 72
Email: info@rothenburgpraxis.de

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.