Grünlippmuschel aus Neuseeland – Nachhaltigkeit der Aquakultur durch UN-Studie bestätigt

Veröffentlicht von: MK-Vital UG (haftungsbeschränkt)
Veröffentlicht am: 08.01.2016 10:57
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Grünlippmuscheln sind ausschließlich in Neuseeland heimisch und werden in Aquakultur gezüchtet. Die Aquakultur ist in Neuseeland mittlerweile ein wichtiger Wirtschaftszweig. Er setzt über 400 Millionen NZ$ um und beschäftigt über 3000 Menschen. Die Grünlippmuschel ist noch vor Königslachs und Auster das wichtigste Produkt der neuseeländischen Aquakultur-Farmen und ist für fast dreiviertel der Exporterlöse verantwortlich.

Ein großer Teil der Grünlippmuschel-Ernte wird nicht für kulinarische Zwecke exportiert, sondern für die Health-Care-Industrie verwendet. Dazu wird durch Gefriertrocknung Grünlippmuschel-Pulver hergestellt. Außerdem besteht ein Markt für das Muschelöl, die aus der Grünlippmuschel extrahierten Fettsäuren. Das Grünlippmuschel-Pulver, auch als Grünlippmuschel-Konzentrat oder Grünlippmuschel-Extrakt bekannt, wird meist in Form von Kapseln als Nahrungsergänzungmittel oder als Zutat in Ergänzungsfutter für Tiere vermarktet.

Aquakultur ist in vielen Fällen mit Beeinträchtigungen der Umwelt verbunden. Auch unter gesundheitlichen Aspekten wird Aquakultur oft kritisch beurteilt, etwa wegen des Einsatzes von Antibiotika. Sogar Sklavenarbeit wird mit Aquakultur in Verbindung gebracht, z.B. bei Garnelen-Farmen in Thailand.(1) Grünlippmuscheln aus Aquakultur sind im Gegensatz dazu in allen Punkten – Umwelt, Gesundheit und soziale Aspekte – unproblematisch.

Eine Untersuchung der Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) stellt der Grünlippmuschel aus Aquakultur ein gutes Zeugnis aus.(2) Die FAO untersucht unter anderem die Auswirkungen der Aquakultur auf die Umwelt. Die Grünlippmuschel-Farmen haben keine negativen Auswirkungen auf andere Meeresbewohner. Bei der Zucht werden keinerlei schädliche Zusätze, keine Düngemittel, Herbizide oder Pestizide eingesetzt. Die einzige Beeinträchtigung der Umwelt ist eine optische in Form von Bojen, an denen die Zuchtleinen befestigt werden. Als Fazit stellt die FAO fest, dass die Muschel-Farmen sogar sauberer und grüner als ökologische Landwirtschaft sind.

Auch die Sauberkeit der Gewässer, Neuseeland hat wenig Schwerindustrie und andere Emissionsquellen und ist dünn besiedelt, wird hervorgehoben. Zugleich gelten strenge Standards bei der Überwachung der Gewässerqualität, etwa durch Regenfälle oder Algenblüte. Ebenso sind die sozialen Standards in Neuseeland hoch, die Arbeitslosigkeit niedrig.(3)

Grünlippmuschel-Konzentrat wird direkt in Neuseeland durch Gefriertrocknung produziert und dann weltweit, in der Regel per Seefracht, exportiert. Chondroitinsulfat, ein chemisch sehr ähnlicher Stoff, der auch für den gleichen Zweck wie Grünlippmuschel-Konzentrat verwendet wird, gewinnt man aus dem Knorpel von Haien, Rindern, Schweinen und Hühnern. Speziell die Verwendung von Haifischknorpel gilt aber als ökologisch bedenklich.

Auf www.gruenlipp-muschelkonzentrat.de finden Interessierte weitere Informationen zur Grünlippmuschel, unter anderen zu Herkunft, Verarbeitung, Inhaltstoffen und eine Studienübersicht.

Quellenangabe:
(1)http://green.wiwo.de/sklavenarbeit-in-der-garnelenzucht-wie-die-todes-shrimps-auf-deutsche-teller-kamen/
(2)http://www.fao.org/fishery/culturedspecies/Perna_canaliculus/en
(3)http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Neuseeland/Wirtschaft_node.html

Pressekontakt:

MK-Vital UG (haftungsbeschränkt)
Gräfrather Str. 100
42329 Wuppertal


Matthias Keßler (Geschäftsführer)
Tel.: 0231 / 72970072
Email: presse@mk-vital.de

Firmenportrait:

MK-Vital UG (haftungsbeschränkt) entwickelt und vertreibt sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel. Eine Produktentwicklung auf Basis aktueller ernährungswissenschaftlicher Erkenntnisse, hohe Dosierungen, transparente Kommunikation und die Produktion der Kapseln in Deutschland gemäß den Qualitätsrichtlinien HACCP und ISO 9001 gehören zu den Grundlagen der Firmenphilosophie.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.