Ist realistische Selbstverteidigung heute wichtiger als je zuvor?

Veröffentlicht von: Self Defense Germany
Veröffentlicht am: 11.01.2016 13:31
Rubrik: Recht & Politik


effektive Selbstverteidigung ist heute wichtiger als je
(Presseportal openBroadcast) - Hetzjagden auf Frauen und Mädchen in Köln, in Hamburg, in Leipzig, in Stuttgart und wie wir jetzt erfahren auch in Salzburg in Wien und vielen anderen Städten, sie werden umringt, in den Schwitzkasten genommen, begrapscht im Intimbereich und manche sogar vergewaltigt.
Was ist passiert fragt sich die Politik und verschweigt erst einmal 4 Tage und mehr was eigentlich passiert ist, dann wird der schwarze Peter der Polizei zugeschoben, die nur nach den Anweisungen von oben handelt oder den Opfern selbst.
Junge, das steht inzwischen fest, männliche Asylbewerber zwischen 15- 35 Jahren haben sich in ganz Deutschland verabredet zu diesen ekelerregenden, abscheulichen Gemeinschaftstaten.
Die Empörung Landauf Landab ist groß und sogar die Politiker heucheln ein bisschen Bestürzung, nicht ohne gleich Reflexartige als erstes darauf hinzuweisen, dass man bitte nicht pauschal nun alle Asylbewerber über einen Kamm scheren sollte und mit guten Ratschlägen, dass die Mädchen und Frauen sich halt nicht näher als auf Armlänge fremden Männern nähern sollen.

Dass nicht alle Asylbewerber und Flüchtlinge an diesen Aktionen beteiligt waren versteht sich aber unisono. Ebenso dass die meisten Flüchtige, Asylbewerber anständige Menschen sind. Aber dieser Aspekt sollte nicht vorrangig das Problem der deutschen oder österreichischen Politik und Polizeikräfte sein, sondern die Tatsache dass hier in einem erheblichen Masse der Rechtsstaat und die Behörden die Kontrolle verloren haben und die eigenen Bürger offensichtlich nicht mehr geschützt werden können.

Wenn man die ganzen Berichte aus beiden Ländern zusammen zählt dann kommt man auf ca. 3-5 Tausend geschätzte junge Ausländer die gezielt und nach Absprache Europaweit in nur einer Nacht in meinen Augen eine neue Form des Terrorismus eingeführt haben mit dem Ziel bei Großveranstaltungen, und da stehen in den nächsten Wochen wegen Fasching, Karneval etc. jede Menge an, Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten.
Die Definition von Terror ist laut Wikipedia wie folgt: „Der Terror (lat. terror „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen einzuschüchtern und gefügig zu machen „

Möglicherweise waren die Aktionen auch nur ein erster Anfang, sozusagen um Behörden wie Justiz und Polizeieinsätze auszuloten. Das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten noch zeigen.

Wie auch immer diese Sache sich entwickelt bleibt jedoch eine Tatsache bestehen. Für Frauen und Mädchen besteht nicht erst seit Silvester ein extrem erhöhter Bedarf an persönlichem Schutz, der, so bedauerlich wie es klingt, auch beim besten Willen nicht von der Polizei gewährleistet werden kann.

Dieser Schutz kann nur in Eigeninitiative durch das Besuchen von Selbstverteidigungskursen und Seminaren oder eventuell durch das Erlernen von Kampfsport Arten geschehen. Je nach Zeitaufwand , den man zur Verfügung hat oder den man zu investieren bereit ist.

Hierbei ist folgendes zu beachten: Wenn Sie sich einem Angreifer gegenüber sehen, der darauf aus ist Sie schwer zu verletzen oder gar Schlimmeres dann können Sie nicht darauf bauen, dass er Fairness walten lässt oder Regeln beachtet. Auf der Straße in einem realen Angriff gibt es nur eine Regel. Er oder ich. Also müssen Sie sich darauf verlassen können, dass die gelernten Konzepte und Techniken funktionieren, denn es könnte ihr Leben oder zumindest ihre Gesundheit davon abhängen.
Und sie müssen einfach und relativ schnell zu erlernen sein, effektiv in der Anwendung und realistisch geübt werden.

Am besten kann man dies mit einem Selbstverteidigungsprogramm, das gänzlich auf sportliche Aspekte verzichtet. Die Essenz muss pure Selbstverteidigung sein. Die einzelnen Techniken müssen so gestaltet sein, damit auch ein Ungeübter aus einer Situation schnell zu reagieren und damit einen Angriff wirkungsvoll und erfolgreich abzuwehren kann.
Ob reine Frauenkurse wirklich sinnvoll sind da streiten sich die Geister. Wenn im täglichen Training Frauen und Mädchen niemals gegen größere und stärkere Männer sich „erwehren„ mussten, dann wird es wahrscheinlich schwierig in einer realen Situation. Darum bin ich eher Verfechter von gemischten Kursen in denen Jede(r) mit Jedem die einzelnen Bewegungen üben kann.
Das von uns unter fightback.academy angebotene Combat Hapkido basierte Selbstverteidigungsprogramm FIGHT BACK (Wehr Dich) beinhaltet alle Attribute eines modernen, effektiven Programms in dem es Spaß macht zu lernen.
Wir bieten dieses Programm nicht nur in München, sondern auch in Georgensgmünd, Karlsruhe - Rheinstetten und anderen Orten bereits seit 1999 an.
Kontaktieren Sie uns unter fightback.academy wenn Sie etwas sinnvolles für ihre Sicherheit und die Ihrer Familie tun wollen und an unserem Programm Interesse besteht.

Pressekontakt:

Herr Gregor Huss
schreibt Artikel für verschieden Online Publikationen, zudem ist er ständiger Redakteur für die Magazien "Warrior magazin" sowie "Martial science Magazine" USA und "www.martialartsmagazine.com" USA und andere.
Er steht jederzeit für weitere Informationen zum Artikel und über das von ihm entwickelte Selbstverteidigungs Programm zur Verfügung. Gregor Huss betreibt Kampfsport seit 1967 und ist selbstständiger Kampfsportlehrer seit 1997.
Ausserdem ist er Präsident der Self Defense Germany Federation e.V. in der verschieden Kampfsportschulen zusammengeschlossen sind.
Kontaktieren Sie uns unter
presse@selfdefense-germany.de

Firmenportrait:

Wir sind der Dachverband für verschiedene Kampfsport und Fitness Center in Deutschland, außerdem veranstalten wir Kampfsport Events und Turniere.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.