Online-Seminar: Wie digital kann Gesundheitsmanagement sein?

Veröffentlicht von: Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Veröffentlicht am: 13.01.2016 17:16
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) - Jetzt anmelden: Kostenloses Online-Seminar informiert über Möglichkeiten eines "Digitalen BGM"

Am Donnerstag, den 21. Januar um 10 Uhr, veranstaltet Haufe Online Training plus das kostenlose Online-Seminar "Erst Industrie 4.0 und jetzt BGM 4.0? Wie digital kann Gesundheitsmanagement sein?" Das Seminar ist offen ausgeschrieben und für alle Interessierten, die sich über Möglichkeiten des "digitalen BGM" informieren möchten, online buchbar.

Die als Industrie 4.0 bezeichnete vierte industrielle Revolution geht einher mit digitalen Geschäftsmodellen und einer als "Arbeiten 4.0" bezeichneten Herausforderung für das Personalmanagement. Die Digitalisierung ist unter dem Stichwort "Digitales BGM" auch eines der Trendthemen im betrieblichen Gesundheitsmanagement, stößt in der Praxis aber durchaus auch auf Grenzen. Vor diesem Hintergrund stellt das Seminar folgende Themenpunkte anhand von Praxisbeispielen dar:

-was unter Digitalisierung im BGM konkret zu verstehen ist
-welche Formen eines digitalen BGM bereits heute schon eingesetzt werden und welche Entwicklungen zu erwarten sind
-wie mit den Datenschutzanforderungen umzugehen ist und
-wie die Akzeptanz der Mitarbeiter gefördert werden kann

Ihre Referenten:
Oliver Walle ist Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie, Geschäftsführer der Health 4 Business GmbH und Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Betriebliches Gesundheitsmanagement. Er ist Fachautor im BGM, Autor von Studien- und Lehrbriefen und unter anderem verantwortlich für die BGM-Lehrgänge der BSA-Akademie. Zudem ist er Koordinator der bundesweiten Initiative "Gesundheit im Betrieb selbst gestalten" (www.gesundheitimbetrieb.de). Beim strategischen Aufbau von Gesundheits- und Arbeitsschutzmanagementsystemen sowie bei Demografieprojekten betreut er bundesweit namhafte Unternehmen. Er verfügt über umfassende Praxiserfahrung, insbesondere in der Umsetzung spezifischer betrieblicher Präventionsprogramme.

Kristin Hunsicker ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie. Sie betreut und koordiniert die bundesweite Initiative 'Gesundheit im Betrieb selbst gestalten'. Durch die aktive Begleitung und Betreuung von BGM-Projekten in verschiedenen namhaften Unternehmen verfügt die studierte Gesundheitsmanagerin über umfassende Praxiserfahrung, insbesondere bei der Umsetzung spezifischer betrieblicher Präventionsprogramme.

Unter folgendem Link geht es zur Anmeldung zum Online-Seminar:
http://haufe-online-training.de/store/arbeitsschutz/einzelseminare/,1982?&pageID=1982

Pressekontakt:

Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Sebastian Fess
Hermann Neuberger Sportschule 3 66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Firmenportrait:

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile rund 6.500 Studierende zum "Bachelor of Arts" in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum "Master of Arts" Prävention und Gesundheitsmanagement, zum Master of Business Administration MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum Master of Arts Sportökonomie. Mehr als 3.700 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie "Fitnessfachwirt/in" oder "Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung", erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem "Fitnessfachwirt IHK" (1997) sowie dem "Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK" (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.