imm cologne Trend-View 2016: Smart Home zieht ins Bad - Wärmekabine als Möbel - exotisches Wohnen

Veröffentlicht von: Design by Torsten Müller
Veröffentlicht am: 18.01.2016 14:08
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


(Presseportal openBroadcast) -

Die imm cologne 2016 ist eröffnet, über 120.000 Besucher werden erwartet. Im Vorfeld wurden Schwerpunkte ausgemacht bei "mehr Gemütlichkeit", Offenheit der Räume und Smart Home - dem Steuern von immer mehr Hausfunktionen via App. Der imm cologne Trend-View gleich nach Messestart bietet erste Einblicke, wie Hersteller und Design-Manufakturen die neuen Trends in der Praxis umgesetzt haben.

Grohe ist zur LivingInteriors neben u.a. Miele, Vodafone und BMW am Smart Home Projekt beteiligt, das Einblick in die Wohnwelt von morgen gibt. Via Digitalisierung und Vernetzung lassen sich per App so Jalousien, Heizung, Bad- bis Küchengeräte programmieren und bedienen. Unter der Dusche sorgt Grohe Rainshower Smart Control mit integriertem Thermostat für vorprogrammierten Genuss und spart gleichzeitig Wasser ein. Allure F-digital als Armatur mit digitalem Controller speichert zudem Lieblingseinstellungen. Mit dem Dusch-WC Arena zeigt Grohe darüber hinaus, wie Wasser dank Technik für Sauberkeit, Komfort und höchste Hygiene sorgen kann.

Axor, Premiummarke von Hansgrohe, stellt mit Axor One eine All-in-One Brausearmatur vor, mit der sich Wärme, Duschstrahl und Wassermenge erstmals vereint regulieren lassen. Ebenfalls zu sehen ist eine Glas-Armatur im organischen Philippe Starck Design, bei Wasser optisch wie aus einer Quelle sprudelt und atmosphärisch beleuchtet wird.

Vola, bekannt durch funktionales Armartur-Design mit Anleihe an Arne Jacobsens, setzt seinen Schwerpunkt auf Regeneration. So bieten z.B. eine Kneipp-Schwallbrause und ein Kneipp-Schlauch einen natürlichen Wasserschwall für eine erfrischende Wasserkur im eigenen Bad.

Klafs konzipiert die Infrarot-Kabine als Design-Möbel und Raumwunder. Per Knopfdruck entfaltet sich diese ähnlich einem Kamera-Zoom-Objektiv von 60 cm Tiefe auf bis zu 160 cm. Damit lässt sich die Kabine im Schlaf- und Wohnzimmer unaufdringlich wie auch als Statement integrieren. Mit 202 cm Breite bietet das S1 Modell ausreichend Platz für Entspannung und ist ab September 2016 verfügbar.

Villeroy & Boch zeigt mit der Linie Artis der Designerin Gesa Hansen eine Waschtisch-Serie, die diesen als exklusives Stilelement einsetzt. Das Farbkonzept ist inspiriert von Natur, Jahreszeiten und französischem Lebensgefühl. Als Highlight oder i-Punkt farblich abgestimmter Bad-Designs gibt Artis verspielten bis klar konzipierten Designs so eine neuen Mittelpunkt.

Glas Design srl kreiert luxuriöse Waschtische aus modernen Materialen, Kristall und mundgeblasenem Murano-Glas. Über exklusive Designformen, Farben und Effekte wird der Waschtisch als optisches Zentrum im Bad inszeniert. Für den in der Geburtsstadt von Leonardo da Vinci sitzenden Hersteller arbeiten über 200 toskanischen Kunsthandwerker und Glasmacher.

--- Möbel ---

Kare Design zeigt neue Einflüsse und Perspektiven bei Möbeln. So bietet ein Wüsten-Look-Konzept exotische, gemütliche Beduinenzelt-Atmosphäre. Ein Massivholz-Regal mit dünenartiger 3D-Linienführung, sandfarbene Sessel, Intarsien-Kommoden bis hin zu ziselierten Metalltabletts lassen Wüsten-Luxus im Zuhause einziehen. Pop Art-Charme bieten dagegen stylische Einzelstücke wie ein Beistelltisch in Krokodilform, ein Dinosaurier als Couchtisch-Fuß oder ein Sideboard mit dreidimensionaler Front in Meeresfarben im 50er Jahre Italo-Look.

brühl & sippold zeigt mit attitude einen neuen Sofa-Klassiker mit klarer, eleganter Linienführung. Herabsenkbare Armlehnen ermöglichen auf Wunsch entspanntes Verweilen und kombiniert so Statement mit Komfort. Mit dem neu aufgelegten magnat-Modell feiert brühl zudem das Jubiläum der formal reduzierten Sofa-Ikone, die vor 20 Jahres von Erik Magnussen entworfen wurde.

Die Schweizer Manufaktur Atelier phi-I übersetzt Architektur in Möbeldesign. Reduziert und minimalistisch konzipiert, setzen Sessel, Tische und Stühle des Herstellers damit einen Kontrapunkt zum ausgerufen Trend der kuscheligen Gemütlichkeit.

Der imm cologne Trend-View 2016 direkt nach Messestart wurde organisiert von Trendscout und Interior-Designer Torsten Müller und JETZT-PR.de. Teilnehmer waren ausgewählte Architekten, Innenarchitekten und Planer. CEO´s wie Philippe Grohe und Roland Meyer-Brühl präsentierten persönlich die Design-Highlights der Hersteller. Der Trend-View konnte live via Periscope mitverfolgt werden. Torsten Müller ist als Trendscout auf allen europäischen Lead-Design-Messen von Paris bis Mailand unterwegs.

Pressekontakt:

Design by Torsten Müller
Torsten Müller
Kirchstr. 3 53604 Bad Honnef
+ 49 - 0 22 24 - 91 91 23
tm@torstenmueller.de
http://www.torstenmueller.de

Firmenportrait:

Torsten Müller ist nicht nur renommierter Bad/SPA- und Raum-Designer von z. B. Penthäusern, Key-Note Speaker, Kolumnist, TV-Experte und gefragter Berater internationaler Hersteller und Handwerksbetriebe. Er ist vor allem Trendsetter des wohnräumlichen Innendesigns. Bereits 2006 wurde Torsten Müller vom Magazin SCHÖNER WOHNEN als Top-Designer vorgestellt, inzwischen setzt er europaweit Maßstäbe in der Spa- und Raum-Architektur. Die Welt am Sonntag zählte ihn zu den Top 30 der deutschen Bad-Designer. 2011 nannte ihn die Frankfurter Rundschau den Designer unter den europäischen Top-Adressen der Ritualarchitektur. Ebenso als zukunftsweisend bezeichnete das Magazin Das Bad seine Bad-Designs und Lichtkonzepte.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.