Kindern Lust auf abwechslungsreiche Nahrung machen

Veröffentlicht von: Supress
Veröffentlicht am: 25.01.2016 12:16
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Gesundheitsargumente sind kontraproduktiv

sup.- Die Einteilung in so genannte "gesunde" bzw. "ungesunde" Lebensmittel, so wie sie oft von Eltern aus pädagogischen Gründen vorgenommen wird, ist kontraproduktiv. Durch solch eine Kategorisierung werden die Vorlieben und das Essverhalten von Kindern eher in gegenteiliger Hinsicht beeinflusst, das zeigen Studien. Darauf macht Dr. Thomas Ellrott aufmerksam, der das Institut für Ernährungspsychologie (Universitätsmedizin Göttingen) leitet und sich als Experte für das Ratgeber-Portal www.komm-in-schwung.de engagiert. Deutlich erfolgversprechender als Gesundheitsargumente ist es laut Dr. Ellrott, wenn Eltern ihren Kindern Lust auf eine abwechslungsreiche Ernährung machen und diese auch selbst mit Genuss vorleben. Dann bestehen gute Rahmenbedingungen für das erwünschte Beobachtungslernen und Nachahmen.

Pressekontakt:

Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22 40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Firmenportrait:

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.