German Pellets GmbH: Geht bei German Pellets jetzt der Ofen aus?

Veröffentlicht von: Dr. Steinhübel Rechtsanwälte
Veröffentlicht am: 26.01.2016 22:48
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) -

26.02.2016 - Die Kapitalmarktprodukte der German Pellets GmbH (Anleihen und Genussrechte) haben zuletzt erhebliche Kursverluste verbucht. Für die Anleger besteht jetzt im Hinblick auf die Gläubigerversammlung am 10.02.2016 erheblicher Handlungsbedarf.

Die German Pellets Gruppe
German Pellets ist einer der größten Anbieter von Holzpellets. Dieser alternative Brennstoff wird weltweit für die Erzeugung von Ökostrom genutzt. In letzter Zeit wurde bei German Pellets aber vor allem Geld verbrannt. Kapitalanleger, die in German Pellets Kapitalmarktprodukte investiert haben, beklagen mittlerweile bei ihren Anleihen und Genussrechten sehr große Wertverluste. Zu Recht wächst deshalb bei ihnen die Sorge vor einer Pleite.

Fragwürdig hohes Emissionsvolumen
German Pellets ist einer der größten Emittenten von sog. "Mittelstandsanleihen" in Deutschland. Zwischen 2011 und 2014 wurden drei Anleihen emittiert, die mit jeweils 7,25 % verzinst werden. Außerdem emittierte das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen Genussrechte mit einem ergebnisabhängigen Zins von 8 %. Das platzierte Emissionsvolumen der drei börsennotierten Anleihen beträgt zusammen EUR 252 Mio. Am 31.03.2016 endet die Laufzeit der Anleihe 2011/16 über EUR 80 Mio. Die beiden anderen Anleihen haben Laufzeiten bis Juli 2018 (EUR 72 Mio.) und bis November 2019 (EUR 100 Mio.).

Drohende Fälligkeit der Anleihe 2011/16
Am 31.03.2016 wird die Anleihe 2011/16 fällig. Die drohende Rückzahlung dieser Anleihe aber bringt German Pellets offensichtlich in große Erklärungsnot. In einer aktuellen Pressemitteilung vom 25.01.2016 informiert das Unternehmen, dass der EUR 80 Mio. bzw. EUR 52 Mio. schwere Bond nicht fristgerecht zurückgezahlt werden soll. Stattdessen ist geplant, die Laufzeit der Anleihe um zwei Jahre auf den 31.03.2018 zu verlängern und eine erstrangige Besicherung durch 50 % der Gesellschafteranteile an der German Pellets GmbH anzubieten. Außerdem soll eine Zinsanpassung auf 5,25% vorgenommen werden. German Pellets behauptet zwar eine "Aufwertung" und "Anpassung" der Anleihe. Im Hinblick auf die massiven Kurseinbrüche in der letzten Zeit erscheint dies aber eher ambitionierte Wortakrobatik zu sein.

Dringender Handlungsbedarf der Anleger
Am 10.02.2016 lädt German Pellets die Anleihegläubiger zu einer Gläubigerversammlung ein. Die Anleger sollen dann über die geplanten Änderungen abstimmen. Die Kanzlei Dr. Steinhübel Rechtsanwälte bündelt die Interessen der Anleihegläubiger der German Pellets. Betroffene Anleger sollten deshalb der Kanzlei Dr. Steinhübel Rechtsanwälte eine kostenlose Stimmrechtsvollmacht erteilen und damit sicherstellen, dass sowohl ihre rechtlichen als auch wirtschaftlichen Interessen gewahrt werden.

Pressekontakt:

Dr. Steinhübel Rechtsanwälte
Dr. Heinz O. Steinhübel
Konrad-Adenauer-Str. 9 72072 Tübingen
07071-975800
kanzlei@kapitalmarktrecht.de
http://www.kapitalmarktrecht.de

Firmenportrait:

Über Dr. Steinhübel Rechtsanwälte:
Dr. Steinhübel Rechtsanwälte ist schwerpunktmäßig im Kapitalanlagerecht tätig. Neben institutionellen Investoren vertritt die Kanzlei vor allem Privatanleger, die durch den Erwerb einer Kapitalanlage einen finanziellen Schaden erlitten haben. Typische Anlageprodukte sind insoweit alle Wertpapierarten, (geschlossene) Fondbeteiligungen (Medien-, Schiffs-, LV- und Immobilienfonds etc.), sog. "Schrottimmobilien" und (atypisch) stille Beteiligungen.

Rechtsanwalt Dr. Steinhübel ist durch seine Promotion ausgewiesener Mittelstandsfinanzierungsexperte. Er vertritt seit vielen Jahren Anleihegläubiger von Unternehmen in der Krise. Als gemeinsamer Vertreter nimmt er z.B. die Interessen von Anleihegläubigern bei der Future Business KGaA wahr. Rechtsanwalt Dr. Steinhübel zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichen Anlegerschutzanwälten. Die Zeitschrift "FOCUS" (24/2000) nahm ihn bereits im Jahr 2000 in ihre Liste der Spezialisten für Kapitalanlagerecht auf. Die Zeitschrift "Capital"(07/2008) listete ihn als Experten im Bankrecht.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.