Degussa Goldhandel prognostiziert für 2016 einen moderaten Anstieg des Goldpreises und eine weiterhin hohe Nachfrage

Veröffentlicht von: Degussa Goldhandel GmbH
Veröffentlicht am: 01.02.2016 20:24
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) -

Frankfurt am Main, 01. Februar 2016: Die Degussa Goldhandel GmbH geht in ihrer Prognose des Goldpreises für 2016 von einem moderaten Anstieg aus. So erwartet Europas größter privater Edelmetallhändler für den Fall eines normalen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Umfelds einen Preis je Unze von bis zu 1.300 USD, durchschnittlich werde sich der Preis um 1.145 USD bewegen.

Dabei weisen die Degussa-Experten allerdings auf die zahlreichen politischen und ökonomischen Risiken hin, die allesamt im Falle eines Eintretens für den Goldpreis positiv wären und ihm noch einen zusätzlichen Schub bringen könnten. Zu diesen möglichen Einflussfaktoren gehören beispielsweise der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU, eine Aufspaltung Spaniens, eine neuerliche Krise in der Euro-Zone, eine Verschärfung der finanziellen und wirtschaftlichen Situation in China, der sehr niedrige Ölpreis mit seinen katastrophalen Folgen für die erdölproduzierenden Länder oder die Gefahr größerer terroristischer Anschläge.

"Gerade in derart unsicheren Zeiten können Anleger ihr Portfolio mit einer Beimischung von physischem Gold sehr sinnvoll gegen starke Wertschwankungen absichern", so Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Sprecher der Geschäftsführung der Degussa Goldhandel.

Goldanlegern in Deutschland und dem übrigen Euro-Raum hilft dabei zusätzlich die Schwäche ihrer Heimatwährung. Schon im vergangen Jahr hatten die Anleger hierzulande keine Einbußen bei ihren Investments verzeichnet, obwohl der internationale Goldpreis auf Dollar-Basis noch einmal weiter leicht nachgegeben hatte. Für die Goldkäufer im Euro-Land war der Kauf von Gold damit ein Weg, dem deutlich fallenden Außenwert ihrer Währung zu entkommen. Diese Entwicklung dürfte sich auch 2016 fortsetzen, obwohl die Degussa von einer Beruhigung an der Zinsfront ausgeht.

Nach der eingeleiteten Zinswende in den USA werden dort nämlich keine nennenswerten weiteren Zinserhöhungen zu erwarten sein, zumal sich das Land 2016 im Wahlkampfjahr befindet. Den Grund für diese Einschätzung macht die Degussa an der hohen Verschuldung in den Vereinigten Staaten fest, denn steigende Zinsen würden über kurz oder lang zu Problemen für die schuldengetriebene US-Wirtschaft führen.

"Seit Anfang 2014 ist der Goldpreis in nahezu allen Währungen der Welt gestiegen - außer in US-Dollar. Investoren erblicken im US-Dollar offensichtlich wieder einen "sicheren Hafen". Es dürfte jedoch nur eine Frage der Zeit sein, wann die Anleger nach dem starken Rückschlag der letzten Jahre auch das Gold wiederentdecken und die Notierung für das gelbe Metall auch in US-Dollar steigt", erklärt Wrzesniok-Roßbach.

Auch im Euro-Raum spricht nach Meinung der Degussa wenig für eine Zinswende. Das wirtschaftliche Wachstum ist hier weiterhin zurückhaltend. Dagegen bleibt mit der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Sorge über die weitere Entwicklung und den Fortbestand des Euro bestehen.

Silber
Was den Silberpreis betrifft, rechnet die Degussa für die ersten beiden Quartale des Jahres 2016 mit einem Preisverlauf, der sich stark an den Goldkurs anlehnt. Im weiteren Verlauf des Jahres dürfte das Metall dann allerdings besser als sein Schwestermetall abschließen, da sich die industrielle Nachfrage insbesondere in den USA positiv entwickeln dürfte.

Gleichzeitig sinkt die Neuförderung tendenziell, weil ein Großteil des geförderten Silbers nur ein Beiprodukt bei der Gewinnung von NE-Metallen wie Kupfer, Blei und Zink ist und deren Nachfrage im Hauptabsatzmarkt China, bedingt durch die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, eher sinkt. "Für das Jahr 2016 erwartet die Degussa einen Jahresdurchschnittspreis von 14,55 USD je Unze, wobei Preise um 13,10 USD die unteren und um 16,25 USD die oberen Extrempunkte markieren sollten", erklärt Wrzesniok-Roßbach.

Platin
Der Platinpreis wurde vergangenes Jahr vor allem durch die allgemeine Schwäche im Rohstoffsektor gedrückt. Auch der Diesel-Emissions-Skandal hat eine negative Rolle gespielt. Es ist damit zu rechnen, dass diese Faktoren in den nächsten Monaten keinen so entscheidenden Einfluss mehr nehmen werden und sich die Stimmung der Anleger deshalb leicht verbessern wird. Dies könnte die Preise kurzfristig zunächst steigen lassen.

Über einen längeren Zeitraum betrachtet, wird aus Sicht der Degussa der Marktanteil der Diesel-Technologie, die den wichtigsten Einsatzbereich für Platin darstellt, im Vergleich zu elektrischen oder hybridangetriebenen Fahrzeugen deutlich abnehmen. Zudem ist die Brennstoffzellen-Technologie mit ihrem relativ hohen Platinbedarf noch nicht so weit entwickelt und verbreitet, um die Angebot-/Nachfrage-Balance des Metalls in den nächsten fünf Jahren zu gewährleisten. Beide Punkte werden sich mittelfristig eher wieder negativ auswirken und einen langanhaltenden Anstieg verhindern.

In dieser schwierigen Ausgangslage könnten die südafrikanischen Produzenten von Platinmetallen den Notierungen immerhin etwas Unterstützung angedeihen lassen, indem sie die Produktion an den tatsächlichen Bedarf anpassen. Allerdings wären hierzu schmerzliche Einschnitte bei der Kapazität notwendig, die von den Belegschaften in den betroffenen Minen und auch der südafrikanischen Regierung sicher nicht widerspruchslos hingenommen werden dürften, zu denen es aber andererseits keine wirkliche Alternative gibt. Gleichzeitig werden Produzenten, Weiterverarbeiter und Händler neue Anwendungsgebiete für Platin suchen müssen, um auch die Nachfrageseite zu stabilisieren. Neben neuen Technologien könnte dies auch eine weitere Verbreitung des Platins als Investmentvehikel sein. Würden solche Investments in physisches Platin in der EU beispielsweise von der Mehrwertsteuer befreit und das Platin auf diese Weise dem Gold gleichgestellt, könnte dies zu einer schnellen Zunahme der Nachfrage von unter einer auf über 10 Tonnen pro Jahr führen. Das alleine könnte in Südafrika und den benachbarten Staaten kurzfristig zehntausende Jobs sichern; eine Aussicht, die Entwicklungshilfe- und Sozialpolitiker aufhorchen lassen sollte. Die Kosten für diese Form der Entwicklungshilfe lägen für die Staatskassen in Europa bei nahezu Null, da im Moment kaum Platinbarren und -münzen in der EU verkauft werden.

Für das kommende Jahr geht die Degussa von einer Preisspanne zwischen 730 USD und 1.055 USD aus.

Palladium
Wie bei seinem Schwestermetall Platin sind die Palladium-Preise im Jahr 2015 um fast ein Drittel gefallen. Hohe Verkäufe durch Investoren, die Auflösung von Vorräten durch die Industrie und Fragen hinsichtlich der weiteren Entwicklung des Verbrauchs beim Einsatz in Autokatalysatoren in China angesichts der nachlassenden Konjunktur waren die Gründe für diese Entwicklung.

Für das Jahr 2016 erwartet die Degussa eine Stabilisierung der Preise, da benzingetriebene Fahrzeuge, sei es als Hybrid oder als reiner Verbrenner, zulasten der Dieselfahrzeuge Marktanteile gewinnen sollten. Auch dürfte sich die Autonachfrage in den USA im Wahljahr 2016 zunächst weiter positiv entwickeln. Dies sollte zu einem moderaten Anstieg der Nachfrage und somit auch des Preises führen. Aktuell gehen die Degussa-Experten derzeit von einem Jahresdurchschnittspreis für Palladium von 525 USD aus, basierend auf einem Tiefstkurs von 400 USD und einem Höchstkurs von 580 USD je Unze.

Eine detaillierte Analyse und Prognose der Edelmetallpreisentwicklung finden Sie im aktuellen "Marktreport" von Dr. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, unter www.degussa-goldhandel.de/infothek/marktreport/

Pressekontakt:

fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97 60325 Bad Homburg
06172/27159-0
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Firmenportrait:

Über die Degussa Goldhandel
Der Name Degussa steht weltweit als Synonym für Qualität und Beständigkeit im Bereich Edelmetalle. Seit dem Jahr 2011 ist die neu gegründete Degussa Goldhandel GmbH im Edelmetallmarkt aktiv. Die Zentrale des Unternehmens befindet sich in Frankfurt am Main. Darüber hinaus bietet Degussa ihre Produkte und Services derzeit in den nationalen Niederlassungen in Stuttgart, München (2), Frankfurt, Köln, Hamburg, Berlin, Nürnberg, Hannover und Pforzheim an. International ist die Degussa in Singapur, Zürich, Genf, Madrid und London vertreten. Komplettiert wird das umfassende Angebot der Degussa durch einen Online-Shop, der den Kunden an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr zur Verfügung steht und der sich durch laufend an die internationalen Edelmetallmärkte angepasste Preise, eine hohe Verfügbarkeit und schnellste Abwicklung auszeichnet. Darüber hinaus gehört seit August 2014 eine eigene Edelmetall Scheideanstalt in Pforzheim zur Degussa, in der die Wiederaufarbeitung ("Scheidung") von alten Edelmetallen sowie die Herstellung von Vorprodukten für die Schmuckindustrie betrieben wird.

In 2015 wurde die Degussa zum dritten Mal in Folge von der Zeitschrift Euro am Sonntag zum besten Edelmetallhändler aller in Deutschland getesteten Adressen gekürt. Beim Goldhändler-Test 2016 von FOCUS Money wurde die Degussa als "Bester Goldankäufer" und für den "Besten Service" ausgezeichnet.

Produkte und Dienstleistungen
Die Degussa bietet neben den eigenen, weltweit anerkannten Edelmetallbarren aus Gold, Silber, Platin, Palladium und Rhodium mit dem bekannten rautenförmigen Sonne-/Mond-Logo auch eine breite Auswahl an Sammler- und Investmentmünzen an. Hochkarätige Experten stehen Kunden im Bereich Numismatik für die Bewertung sowie den An- und Verkauf von historischen Münzen von der Antike bis in die Neuzeit zur Verfügung. Edelmetallbestände können im zentralen Degussa Wertlager eingelagert werden, und es besteht in einigen Degussa Niederlassungen die Möglichkeit, Wertsachen in einem persönlichen Schließfach zu lagern.

Ankauf von alten Edelmetallen
Nicht mehr genutzter Schmuck, Silberwaren, beschädigte Edelmetall-Barren und Münzen sowie auch industriell genutzte Edelmetallprodukte werden zu fairen Preisen angekauft und der Wiederverwertung zugeführt.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.