Quo vadis, Immobilienmarkt? Soravia Capital startet Studie zu den Investmenttrends 2016

Veröffentlicht von: scrivo PublicRelations GbR
Veröffentlicht am: 02.02.2016 15:48
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - Entscheider-Umfrage in Kooperation mit Branchendienst REFIRE soll Trends rund um Immobilieninvestments und Projektfinanzierungen identifizieren

(Mynewsdesk) München (2. Februar 2016). Welche Rolle Immobilieninvestments 2016 spielen und wie Projektentwickler ihre Vorhaben finanzieren, will die Soravia Group in einer aktuellen Studie ergründen. Ihr Kapitaldienstleister Soravia Capital hat hierfür eine Entscheider-Umfrage gestartet. Das Ziel: kurz- und mittelfristige Investmenttrends und aktuelle Entwicklungen der Projektfinanzierung auf dem Immobilienmarkt identifizieren. Bis Mitte Februar plant Soravia Capital gemeinsam mit ihrem Medienpartner REFIRE ? Real Estate Finance Intelligence Report Europe, Entscheider bei führenden institutionellen und semi-institutionellen Investoren und Family Offices zu befragen. Die Ergebnisse der Umfrage sollen bis Mitte Februar vorliegen und veröffentlicht werden. Hier können Entscheider an der Umfrage teilnehmen: http://bit.ly/Soravia-Umfrage

?Aktuell ist sehr viel Geld im Markt. Gleichzeitig machen die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank und die hohe Volatilität an den Aktien- und Rohstoffmärkten Immobilien nach wie vor zu einer sicheren und gefragten Assetklasse. Mit der Umfrage möchten wir Investoren Impulse für 2016 liefern und einen Ausblick geben, wie sich der Markt voraussichtlich weiter entwickeln wird?, erklärt Marc K. Thiel, Geschäftsführer der Soravia Capital GmbH, dem in Deutschland ansässigen Kapitaldienstleister der Soravia Group.

Die aktuelle Umfrage legt nicht nur einen Schwerpunkt auf die dezidierte Einschätzung der Experten mit Blick auf die Entwicklung der Märkte in Deutschland und Österreich. Die Entscheider werden gleichzeitig dazu befragt, welches über diese beiden Länder hinaus international die gefragtesten Investmentstandorte sein werden. Außerdem möchte Soravia Capital von den Experten wissen, in welcher Weise die verschiedenen Käufergruppen ? von Family Offices über Pensionskassen und Staatsfonds bis hin zu Wohnungsgesellschaften und Immobilien-AGs ? in den kommenden Monaten am Immobilienmarkt aktiv sein werden. Schließlich fragt die Studie auch ab, welche Finanzierungsformen, Marktsegmente und Anlageziele 2016 besonders im Fokus der Marktteilnehmer stehen werden.

Zur Umfrage geht es hier: http://bit.ly/Soravia-Umfrage

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7jcms4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/quo-vadis-immobilienmarkt-soravia-capital-startet-studie-zu-den-investmenttrends-2016-95050

Pressekontakt:

scrivo PublicRelations GbR
Kai Oppel
Elvirastraße 4, Rgb. 80636 München
+49 89 45 23 508 11
kai.oppel@scrivo-pr.de
www.scrivo-pr.de

Firmenportrait:

Die Soravia Group zählt mit mehr als 500 realisierten Projekten und einem Projektvolumen von mehr als 3,5 Mrd. Euro zu den führenden Projektentwicklern in Österreich. In Wien wird das seit rund 20 Jahren bestehende Familienunternehmen in den kommenden Jahren mehrere Immobiliengroßprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 160 000 Quadratmetern Gesamtnutzfläche umsetzen darunter mit über 150 Metern Höhe eines der höchsten Wohnhochhäuser im deutschsprachigen Raum. Neben ihrem Kerngeschäft, der Immobilienentwicklung, hält die Soravia Group zudem zahlreiche Beteiligungen vom weltbekannten Auktionshaus Dorotheum bis hin zur ifa AG - Institut für Anlageberatung. Seit 2013 ist Soravia zudem an der Ruby Hotelkette (www.ruby-hotels.com) beteiligt. Mit der Soravia Capital GmbH können deutsche und internationale institutionelle und semi-institutionelle Investoren sich als Joint-Venture-Partner und Co-Investoren an geplanten Immobilienvorhaben beteiligen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.