ETCS - Einführung und Stand des European - Train - Controll - Systems

Veröffentlicht von: Haus der Technik e.V.
Veröffentlicht am: 10.02.2016 11:34
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - Weiterbildung zu ETCS im Haus der Technik in Berlin am 06.-07. April 2016

Umfassende Kenntnisse über den prinzipiellen Aufbau und die Wirkungsweise des einheitlichen europäischen Zugsteuerungs- und Zugsicherungssystems ETCS werden am 06.-07. April 2016 in unserer HDT - Dependance in Berlin Mitte vermittelt.
Die Weiterbildung bereitet die Teilnehmer bestens auf Aufgaben in Projektierung, Entwicklung und Anwendung von ETCS vor.
ETCS beschäftigt sich mit den Zugsicherungsfunktionen, die für die Interoperabilität zu beachten sind. Nach den Levels 1-3 abgestufte Anforderungen an die Bahnhersteller und Bahnunternehmen sind verbindlich für die Ausrüstung der Züge und Anlagen, damit sie auf den europäischen Schienenwegen ohne Probleme verkehren können. Die Streckenausrüstung unter nationaler Aufsicht ist dabei so zu gestalten, dass ein sicherer Betrieb gewährleistet wird. Die Spezialisten von TÜV Süd Rail und SIGNON Berlin erläutern den Anwesenden an zwei Tagen die Grundsätze des Europäischen Zugsteuerungs- und Zugsicherungssystems ETCS. Projektierung, Entwicklung und Anwendung von ETCS stehen im Mittelpunkt der interessanten Vorträge unserer Referenten unter Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Olaf Walter von Signon Berlin. Die Referenten starten am 6. April 2016 im Haus der Technik in Berlin mit der Historie des ETCS, erläutern anschließend deren gesetzliche Grundlagen sowie die Ausrüstungsstufen Level 1-3.
Dann geht es um die technischen ETCS - Komponenten auf der Strecke und an den Fahrzeugen, Linking, Ortung des Zuges, Fahrterlaubniserteilung und Geschwindigkeitsprofilen samt Übertragung dieser werden diskutiert.
Geschwindigkeitsüberwachungen und Bremskurven sowie Prozeduren wie Start eines Zuges in ETCS bilden einen weiteren wichtigen Schwerpunkt des Programms. Die Kommunikation zwischen der ETCS-Streckenausrüstung und der ETCS-Fahrzeugausrüstung werden abschließend vorgetragen und mit den Teilnehmern diskutiert.

Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.- Ing.- Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter:

http://www.hdt-essen.de/W-H110-04-107-6

Pressekontakt:

Haus der Technik / Niederlassung Berlin
Karl-Liebknecht-Str.29
10178 Berlin, Mitte

Niederlassungsleiterin
Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch
h.cramer-jekosch@hdt.de
Tel.: 030 39493411
Fax: 030 39493437

Firmenportrait:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten – aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.