Krampfadern durch Übergewicht - Lasertherapie ELVeS Radial? bei Risikopatienten erste Wahl

Veröffentlicht von: biolitec biomedical technology GmbH
Veröffentlicht am: 15.02.2016 18:48
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - Krampfadern betreffen 20% der Bevölkerung in Deutschland - lebensstilbezogene Einflüsse können Auslöser für Venenleiden sein -risikoarme Krampfaderbehandlung mit Laserverfahren ELVeS Radial? der biolitec®

Jena, 15. Februar 2016 - Circa 16 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Krampfadern. Übergewicht wird häufig als Ursache einer Erkrankung der Venen genannt. Alarmierende Zahlen zeigen, dass immer mehr Deutsche zu viel Gewicht auf die Waage bringen. Studien zufolge werden bis 2030 sogar fast die Hälfte aller Frauen und knapp zwei Drittel der Männer Übergewicht haben.

Zusätzliche Kilos bedeuten auch eine zusätzliche Belastung für das Venensystem, denn bei Übergewicht muss generell mehr Körpermasse mit Blut versorgt werden. Auch die Venenklappen in den Adern müssen folglich Mehrarbeit leisten. In der Folge können die Venen das Blut nicht mehr richtig in Richtung Herz transportieren. Das Blut fließt schlechter ab, es kommt zu Stauungen und Krampfadern können entstehen.

Bei bereits stark ausgebildeten Krampfadern hilft die bloße Gewichtsreduktion nicht mehr. Dann ist eine Behandlung der Krampfadern ratsam, um die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen und zusätzliche gesundheitliche Risiken zu reduzieren.

Eine besonders schonende Behandlungsoption für Risikopatienten wie zum Beispiel übergewichtige Krampfaderpatienten bietet das Medizintechnikunternehmen biolitec®. Mit dem ELVeS Radial?-Laserverfahren wird die erkrankte Vene aus dem Veneninneren heraus mit Laserenergie über eine sehr dünne, ringförmig abstrahlende Laserfaser verödet.

Der Vorteil des ELVeS Radial?-Verfahrens liegt insbesondere für Risikopatienten in der ambulanten Anwendung im Rahmen einer örtlichen Betäubung. Die Risiken postoperativer Schmerzen, Irritationen der Haut oder Schwellungen werden zudem stark minimiert. In der Regel sind die Patienten bereits einige Stunden nach der Behandlung wieder auf den Beinen.

Die Kosten einer Krampfaderbehandlung mit ELVeS Radial? werden bereits von vielen gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Weitere Informationen zur schonenden Lasertherapie der biolitec® finden Patienten auf der Website www.info-krampfader.de. Für Fragen steht ihnen außerdem die Kontaktadresse post@info-krampfader.de und die biolitec®-Hotline 01805/ 010276 zur Verfügung.

Pressekontakt:

biolitec biomedical technology GmbH
Joern Gleisner
Otto-Schott-Str. 15 07745 Jena
+49 (0) 3641 / 51953-36
joern.gleisner@biolitec.com
www.biolitec.de

Firmenportrait:

Zum Unternehmen:
Die biolitec ist eines der weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen im Bereich Laseranwendungen und der einzige Anbieter, der über alle relevanten Kernkompetenzen - Photosensitizer, Laser und Lichtwellenleiter - im Bereich der Photodynamischen Therapie (PDT) verfügt. Neben der lasergestützten Behandlung von Krebserkrankungen mit dem Medikament Foscan® erforscht und vermarktet die biolitec vor allem minimal-invasive, schonende Laserverfahren. ELVeS Radial? (Endo Laser Vein System) ist das weltweit am häufigsten eingesetzte Lasersystem zur Behandlung der venösen Insuffizienz. Die innovative Kontaktfaser XCAVATOR® ermöglicht in Verbindung mit dem Ceralas® HPD-Laser eine schonende Behandlung bei z.B. gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) in der Urologie. Der neue LEONARDO®-Diodenlaser von biolitec® ist der erste universell einsetzbare medizinische Laser, der über eine Kombination von zwei Wellenlängen, 980nm und 1470nm, verfügt und fachübergreifend verwendbar ist. Schonende Laseranwendungen in den Bereichen Proktologie, HNO, Gynäkologie, Thorax-Chirurgie und Pneumologie gehören ebenfalls zum Geschäftsfeld der biolitec. Weitere Informationen unter www.biolitec.de.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.