"Das Metabolische Syndrom oder Tödliches Quartett"

Veröffentlicht von: Strongus - franconpharm Arzneimittel Europe Ltd
Veröffentlicht am: 17.02.2016 03:16
Rubrik: Gesundheit & Medizin


(Presseportal openBroadcast) - - Tödliches Quartett - mit Übergewicht - Bluthochdruck - Diabetes - hohe Cholesterinwerte -
auch Metabolisches Syndrom genannt -

oft beginnt es mit Übergewicht - später kommen Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte und
Diabetes dazu. Dies entwickelt sich schleichend und wird oft spät erkannt - man nennt dies
"Tödliches Quartett oder Metabolisches Syndrom" - den wenigsten ist dies bekannt.
Dies gilt auch als Wohlstandskrankheit und ist eines der größten Risiken für schwere Gefäßerkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolie.
Tückisch ist, das sich die einzelnen Erkrankungen gegenseitig verstärken.
Jeder 4.te Deutsche ist sicher gefährdet und wird im Laufe seines Lebens daran erkranken.
Auch wenn erst 3 von 4 Erkrankungen vorliegen, sprechen Mediziner vom "Tödlichen Quartett".
Oft wird nur eine Krankheit beim Arzt diagnostiziert - die Menschen wissen nicht, das noch weitere Störungen vorliegen, da weder Schmerzen noch andere Smyptome sich bei Ihnen bemerkbar machen.

Übergewicht - der Rettungsring ist ein Indiz, das innere Organe wie Leber, Bauchspeicheldrüse, von einer dicken Fettschickt umhüllt sind. Schädliche Hormone werden produziert - die auf dem Blutwege im Körper verteilt werden. Der Stoffwechsel (Metabolismus) gerät aus dem Gleichgewicht, die Blutgefässe verstopfen.

Bluthochdruck verengt die Blutgefäße -
die hohen Werte bleiben unerkannt - weil sie kaum Beschwerden verursachen - Werte über 135/85 mm/Hg sind schon ein Risiko. Ein rotes Gesicht kann ein Signal sein und zeigt meist den Bluthochdruck an.

Hohe Blutfettwerte -
LDL - Cholesterinwerte über 150 mg/dl sind bedenklich -
bei Männern sind dies auch HDL-Cholesterinwerte unter 40 mg/dl - bei Frauen HDL-
Cholesterinwerte unter 50 mg/dl.

Diabetes 2 -
Diabetes 2 ist nicht angeboren, sondern entsteht durch kalorien- und fettreiche Ernährung, Zuckerkonsum und wenig Bewegung.

Abnehmen - abnehmen - damit können Sie dem Metabolischen Syndrom vorbeugen-
Übergewicht steht damit stets am Anfang. Diät - Ernährungsumstellung - viel Bewegung -
ist zwingend. Eine Senkung von 7% des Körpergewichts bedingt bereits eine Senkung des Diabetes Risikos um ca. 60%. Kontrolle - regelmäßig - von Blutdruck, Blutzucker, Gewicht, Cholesterin, sind zwingend.
Aufzeichnungen zeigen Ihnen Ihren Fortschritt und Verlauf - also was Sie bisher erreicht haben. Bitte nehmen Sie dies sehr ernst.

Sie haben von Strongus Knobauchkapseln schon gehört - mit nur 2 Kapseln vor dem Schlaf können Sie all diese Teilerkrankungen gut erreichen - Ihre Aufzeichnungen sollten dann Mut machen, dies Einnahme der Strongus Knoblauchkaseln beizubehalten.
Alternativen zu Strongus gibt es nicht - Strongus ist konkurrenzlos in der Apotheke.
Wir produzieren Strongus wie ein Arzneimittel nach GMP - schon dies macht den Unterschied. Wir haben seit 15 Jahren den Preis unverändert - Strongus 90 - 17.75 ?.

Leticia Kroder - Ärztin
Coburg, den 16.02.2016

Pressekontakt:

Strongus - franconpharm Arzneimittel Europe Ltd
Hans Eckhard Kroder
Alexandrinenstr. 1 96450 Coburg
09561 - 20615
info@strongus.com
http://www.strongus.de - www.strongus.com - www.strongus.in

Firmenportrait:

Die franconpharm ist im Oktober 1993
gegründet worden, mit der Hauptkompetenz im Nischenmarkt des Knoblauchs. Hans-Eckhard Kroder ist Chemiker und seit 45 Jahren in der Pharmabranche tätig. Die franconpharm vertreibt seit April 1994 Strongus.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.