Baustart in Köpenick: STADT UND LAND errichtet 90 neue Wohnun-gen am Amtsgraben 1

Veröffentlicht von: STADT UND LAND
Veröffentlicht am: 18.02.2016 13:24
Rubrik: Handel & Wirtschaft


(Presseportal openBroadcast) -

Berlin, 18. Februar 2016 - Am Amtsgraben 1 in Köpenick rollen die Bagger. Gemein-sam mit Bezirksbürgermeister Oliver Igel stachen Anne Keilholz und Ingo Malter, beide Geschäftsführer der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH, heute den Spaten für 90 von rund 1.000 neuen Mietwohnungen im Bezirk Treptow-Köpenick.

Oliver Igel zeigte sich erfreut, dass die STADT UND LAND den Wohnungsneubau im Bezirk weiter vorantreibt: "Treptow-Köpenick ist ein beliebter Wohnstandort, der sich regen Zuzugs erfreut. Der engagierte Wohnungsbau der STADT UND LAND an diesen und anderen Standorten in unserem Bezirk trägt dieser Entwicklung Rechnung. Wir begrüßen die Neubauaktivtäten der STADT UND LAND sehr und freuen uns über 90 weitere Wohnungen zwischen Müggelspree und Altstadt."

In gefragter Wohnlage nahe historischer Altstadtstrukturen entsteht Am Amtsgraben
eine neue vier- bis sechsgeschossige Wohnanlage mit 50 Tiefgaragenstellplätzen. Der Wohnungsmix zeichnet sich durch praktische Grundrisse mit unterschiedlichen Woh-nungsgrößen aus.

Ingo Malter, Geschäftsführer der STADT UND LAND: "In Treptow-Köpenick verfügen wir bereits über rund 10.600 Wohnungen, in denen rund 21.000 Menschen zu Hause sind. Rund 1.000 Wohnungen haben wir in diesem Bezirk derzeit unter Kran. In unserem Vorhaben, die Anzahl der STADT UND LAND-Wohnungen bis zum Jahr 2026 um 15.000 auf 54.000 Wohnungen zu erhöhen, ist dieses Bauprojekt ein weiterer wichtiger Bau-stein."

Das Unternehmen kommt auch mit diesem Neubauvorhaben seiner zentralen Aufgabe nach, bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen und anzubieten. Dabei strebt die STADT UND LAND eine gute soziale Durchmischung an, um lebendige und sozial stabile Quartiere zu entwickeln. Auch deshalb bietet das Unter-nehmen an diesem Standort Wohnungen für unterschiedliche Nachfragegruppen an.

Anne Keilholz, Geschäftsführerin der STADT UND LAND: "Für rund 20 Prozent der neuen Wohnungen werden wir Fördermittel gemäß Wohnungsbauförderungsbestimmun-gen 2015 (WBF 2015) beantragen und entsprechend günstige Wohnungen für 6,50 EUR/m² nettokalt monatlich anbieten. Durch die eigene Bautätigkeit in Kombination mit dem Ankauf schlüsselfertiger Projekte ist es uns möglich, schneller neue Wohnungen zu bezahlbaren Mieten zu schaffen."

Über alle Neubauwohnungen der STADT UND LAND beträgt der Förderanteil rund 30 Prozent. Für die frei finanzierten Wohnungen wird eine monatliche Nettokaltmiete von durchschnittlich 9,50 EUR/m² kalkuliert. Alle Wohnungen verfügen über einen Balkon oder eine Terrasse, hochwertige Böden in Holzoptik sowie Bäder mit Badewannen oder bodengleiche Duschen. Für die Außenanlagen ist die Schaffung eines neuen Spielplat-zes geplant.

Das schlüsselfertige Bauträgerprojekt wird von der mittelständischen Schrobsdorff Bau AG ausgeführt und im nächsten Jahr fertig gestellt werden. Nach der Übergabe der fertigen Wohnungen an die STADT UND LAND im Herbst 2017 startet die Vermietung.


Bild von li. nach re.: Dr. Christoph Landerer (Vorsitzender des Aufsichtsrats STADT UND LAND); Oliver Igel (Bürgermeister von Treptow-Köpenick); Anne Keilholz (Geschäftsführerin STADT UND LAND); Dipl.-Ing. Axel Rymarcewicz (Vorstand Schrobsdorff Bau AG); Ingo Malter (Geschäftsführer STADT UND LAND)

Pressekontakt:

STADT UND LAND
Frank Hadamczik
Werbellinstraße 12 12053 Berlin
0049 30 6892-6324
frank.hadamczik@stadtundland.de
http://www.stadtundland.de

Firmenportrait:

Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft gehört mit rund 42.000 eigenen Wohnungen, 770 Gewerbeobjekten und rund 9.000 für Dritte verwaltete Mieteinheiten in Neukölln, Treptow-Köpenick, Tempelhof-Schöneberg, Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf und Mar-zahn-Hellersdorf sowie in Neuenhagen und Fredersdorf zu den größten städtischen Immobilien-Anbietern Berlins.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.