Bildungsurlaub - Eine Sprachreise als Weiterbildungsmaßnahme

Veröffentlicht von: bildungsdoc®
Veröffentlicht am: 22.02.2016 12:57
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


Bildungsurlaub im Ausland zur Sprachreise nutzen
(Presseportal openBroadcast) - Bildungsurlaub ist der gesetzliche Anspruch auf Weiterbildung für Arbeitnehmer während der Arbeitszeit. Die Sprachreise muss demnach aus der eigenen Tasche bezahlt werden, jedoch ist man während dieser Tage beurlaubt und bekommt so seinen Lohn fort gezahlt.

Einen Bildungsurlaub sollte man möglichst früh anmelden und umgehend seinen Arbeitgeber darüber informieren. Sofern ein Vollzeit-Arbeitnehmer länger als sechs Monate in einem Unternehmen tätig ist, hat dieser einen Anspruch von fünf Arbeitstagen pro Jahr, jedoch können auch zwei Jahre zusammengefasst werden. Somit kann auch ein Kurs gebucht werden, der über zwei Wochen geht. Wichtig ist dabei, dass der Sprachkurs im Ausland einen Berufsbezug hat und mindestens 30 Wochenstunden umfasst. Erst dann besteht die Möglichkeit, diesen als Bildungsurlaub anerkennen zu lassen.

Möchte man den Anspruch auf Weiterbildung nun in Form einer Sprachreise antreten, so empfiehlt es sich, sich ebenfalls frühzeitig darum zu kümmern. Nachdem eine Sprachschule gewählt wurde, muss diese dem Kunden nach der Buchung eine Buchungsbestätigung aushändigen, die er seinem Arbeitgeber vorlegt. Erst nach Vorlage dieser Bestätigung wurde der Arbeitgeber offiziell informiert. Jedes Bundesland hat andere Bestimmungen wie lange dies im Voraus geschehen muss, in der Regel muss der Arbeitgeber vier bis sechs Wochen vor Antritt der Sprachreise informiert sein.

Hinweis: In jedem Bundesland werden die Regelungen zur Anerkennung eines Bildungsurlaubes anders gehandhabt. Maßgeblich für den Anspruch auf Bildungsurlaub ist nicht der Wohnort, sondern das Bundesland, in dem sich der Arbeitsplatz befindet. In zwölf von sechzehn Bundesländern besteht ein Recht auf Bildungsurlaub. Wenn das eigene Bundesland keinen Bildungsurlaub kennt, (aktuell sind Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen nicht dabei) lohnt es sich, beim Arbeitgeber nachzufragen. Oft sind Arbeitgeber bereit, die Bildungsurlaubsbescheinigungen anderer Bundesländer zu akzeptieren, inklusive Gehaltsfortzahlung für die Dauer des Bildungsurlaubs.

Weitere Infos und Tipps zum Bildungsurlaub: http://www.bildungsdoc-auslandsaufenthalt.de/auslandsaufenthalte/bildungsurlaub

Pressekontakt:

bildungsdoc®
AP: Horst Rindfleisch
ABAKUS Business-Center
Blasewitzer Straße 41
01307 Dresden-Blasewitz
E-Mail: team@bildungsdoc.de
Internet: http://www.bildungsdoc-auslandsaufenthalt.de

Firmenportrait:

bildungsdoc® - Dein Infoportal für Bildung im In- und Ausland. bildungsdoc® informiert u.a. neutral über Auslandsprogramme, stellt ausgewählte Auslandsangebote vor und berät kostenfrei zu Auslandsaufenthalten - per Mail, telefonisch oder vor Ort (Dresden). bildungsdoc® erstellt Angebote und prüft, ob Förderprogramme zur Finanzierung des Auslandsaufenthalts genutzt werden können. In Dresden führt bildungsdoc® Info-Veranstaltungen zum Thema „Bildung im Ausland“ durch und es gibt eine Beratungsstelle für Schüler und Jugendliche (sowie Eltern), die einen Auslandsaufenthalt während ihrer Schulzeit oder danach absolvieren wollen. Hier wird kostenfrei beraten und auf Wunsch werden Auslandsaufenthalte vermittelt.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.