Erkrankung Schilddrüse: Hashimoto Diagnose und Therapie Mainz

Veröffentlicht von: Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Veröffentlicht am: 23.02.2016 04:48
Rubrik: Freizeit & Hobby


(Presseportal openBroadcast) - Unser Immunsystem funktioniert wie ein Schutzschild, das Krankheitserreger abwehrt

Immer häufiger versagt bei Menschen das natürliche Abwehrsystem. Greifen Abwehrzellen körpereigenes Gewebe an, kommt es zu fatalen Folgen. Hashimoto ist eine dieser Autoimmunerkrankungen. Auch für medizinische Laien ist Hashimoto kein Fremdwort mehr.
Hashimoto (http://www.prof-wuester.de/blog/erkrankung-der-schilddruese-hashimoto-diagnose-und-therapie-in-mainz/) Thyreoiditis führt zu einer chronischen, schmerzlosen Entzündung der Schilddrüse. Dabei wird Gewebe der Schilddrüse durch einen gestörten Immunprozess durch sogenannte T-Lymphozyten zerstört. Es bilden sich zudem Antikörper gegen ein Enzym der Schilddrüse, das der Hormonproduktion dient.

Hashimoto Thyreoiditis führt zu einer chronischen Entzündung der Schilddrüse

Prof. Dr. Christian Wüster, niedergelassener Endokrinologe (http://www.prof-wuester.de/blog/hashimoto/) in Mainz, rät vor allem Frauen ab dem 50. Lebensjahr und Frauen, die schwanger werden wollen, zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen, um anhand eines Hormonbildes auch die Funktion der Schilddrüse zu kontrollieren. "Gerade bei Frauen ab 50 wird die Erkrankung allzu schnell übersehen", so Prof. Dr. Christian Wüster. In diesem Alter befinden sich viele Frauen in den Wechseljahren. Typische Anzeichen einer Fehlfunktion (Antriebslosigkeit, Depressionen, Herzbeschwerden, Unregelmäßigkeiten im Zyklus, Hitzewallungen oder Müdigkeit) der Schilddrüse werden oft vorschnell der Menopause zugeschrieben. Nicht selten sind aber Hormonstörungen die Ursache. Schwangere Frauen mit Hashimoto können etwas häufiger Fehlgeburten erleiden, wenn sie nicht richtig eingestellt sind.

Vorsorgeuntersuchungen: Hormonbild hilft, Fehlfunktionen festzustellen

Begleiterscheinungen der Wechseljahre und Fehlfunktionen der Schilddrüse (http://www.prof-wuester.de/praxis.html) können einander verstärken. Ein Bluttest bringt schnell Klarheit. Der Laborwert des Hormons TSH lässt darauf schließen, ob die Schilddrüse den Körper ausreichend mit Hormonen versorgt. Auch können die freien Hormone der Schilddrüse Thyroxin (T4) und Trijodthyronin (T3) gemessen werden. Mit einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse können Veränderungen von Größe und Struktur festgestellt werden.

Pressekontakt:

Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5 55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de

Firmenportrait:

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.