Architekt Hans Günter Wawrowsky ist verstorben

Veröffentlicht von: RUDAT PR Büro für Pressearbeit
Veröffentlicht am: 01.03.2016 17:16
Rubrik: Gesellschaft & Kultur


Der Architekt Hans Günter Wawrowsky engagierte sich weit über die Grenzen seines Unternehmens hinaus.
(Presseportal openBroadcast) - Der Mitbegründer des Architekturbüros RKW und Vater des Sevens und CentrO in Oberhausen starb mit 83 Jahren.

Das Sevens an der Königsallee in Düsseldorf, das Centr0 in Oberhausen oder Karstadt in Dresden – Hans Günter Wawrowsky, der Mitbegründer des Düsseldorfer Architekturbüros RKW, hat viele Geschäftshäuser, Einkaufszentren und Warenhäuser in Deutschland geplant und darüber hinaus gemeinsam mit seinen Kollegen Architekturgeschichte geschrieben. Nach langer Krankheit ist er am 27. Februar 2016 im Alter von 83 Jahren gestorben. RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur + Städtebau zählt mit mehr als 300 Beschäftigten zu den größten Architekturbüros in Deutschland.

In Düsseldorf entwarfen die RKW-Architekten unter anderem das Haus der Ärzteschaft, das BOC und das TOC in Golzheim, das Bürohaus Panta Rhei im Business-Park Airport City, den ISS Dome und waren zuständig für die Sanierung des ehemaligen Mannesmann-Hochhaus am Rheinufer. In Danzig planten sie die Bernstein-Arena, das Green Office des IOC in Sotschi, die Deutsche Börse in Frankfurt, in Hanau die neue Innenstadt und in Stuttgart das Wohn- und Geschäftsviertel um den Mailänder Platz auf dem ehemaligen Gelände des Güterbahnhofs.

Hans Günter Wawrowsky war 1959 als junger Mann nach Düsseldorf gekommen. Zunächst arbeitete er im Büro von Prof. Hentrich und Hubert Petschnigg, danach bei Helmut Rhode. Aus dieser Keimzelle entstand 1971, gemeinsam mit Friedel Kellermann, RKW. Das CentrO in Oberhausen mit 220 Einzelhandelsgeschäften wurde für ihn der ganz große Wurf. Wawrowsky verhalf dem Ruhrgebiet zu einem Einkaufserlebnis, das im Revier bis dahin unbekannt war. In vielen vom Strukturwandel erfassten Städten wurde es zum Maßstab für die Aufwertung ihrer stagnierenden Zentren. Auch das auf der internationalen Immobilienmesse Mipim in Cannes ausgezeichnete Shopping-Center Sevens an der Düsseldorfer Königsallee trägt seine Handschrift.

Hans Günter Wawrowsky war in der Lage, sich bei seinen Entwürfen tief in die Situation am jeweiligen Ort hineinzudenken. So fand er abseits jeder Standardisierung individuell maßgeschneiderte und somit am Ende auch die richtigen Lösungen. Besonders wichtig war ihm nach der Wiedervereinigung die Arbeit in Berlin. Dort, in der sich neu aufstellenden Bundeshauptstadt, gründete und leitete er das Büro von RKW. Als Mitglied im Bund Deutscher Architekten, der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung und im Vorstand des Deutschen Vereins für Stadtentwicklung und Handel Urbanicom engagierte sich Hans Günter Wawrowsky weit über die Grenzen seines Unternehmens hinaus.


Das Unternehmen RKW Rhode Kellermann

Wawrowsky Architektur+Städtebau ist seit 60 Jahren prägend an der Entwicklung zeitgenössischer Wohn- und Arbeitswelten beteiligt. 1950 von Helmut Rhode in Düsseldorf gegründet, wird das Büro heute von einer Generationen übergreifenden Gemeinschaft aus acht Gesellschaftern geleitet. Von drei innerdeutschen Standorten aus – dem Hauptsitz in Düsseldorf sowie Büros in Leipzig und München – agiert RKW weltweit. Seit über 10 Jahren engagiert sich das Büro insbesondere in Osteuropa und ist ebenfalls vertreten in Moskau und Warschau. Mitarbeiter aus 25 Nationen bilden einen lebendigen Mikrokosmos persönlicher Ressourcen und fachlicher Kompetenzen, der das Büro eng mit gesellschaftlichen Entwicklungen und den zeitgemäßen Anforderungen an die Architektur vernetzt. Die Erschließung und Verknüpfung immer neuer Kompetenzfelder ist die Grundlage der Leistungsfähigkeit von RKW: für die Aufgabe und den Bauherrn wie auch in der Verpflichtung für die Nutzer seiner Gebäude und die Öffentlichkeit. RKW ist in allen Feldern der Architektur, Innenarchitektur und des Städtebaus tätig. Das Spektrum umfasst Büro- und Verwaltungsbauten, Hochhäuser, Shopping Center, Warenhäuser und Wohnungsbau genauso wie Nutzungskonzeptionen, Produktentwicklung, Produktdesign und Generalplanung. RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur+Städtebau gilt als eines der erfolgreichsten deutschen Architekturbüros. Von seinem Einfluss auf den Charakter der Architektur zeugen über 100 Preise in nationalen und internationalen Wettbewerben, darunter mehr als 50 erste Preise und zahlreiche Preise für vorbildliche Bauten.

Pressekontakt:

Ulrich Rudat M.A.
RUDAT PR PROJEKTBÜRO
Fachjournalist (DJV) für Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit (DPRG)

Hansaallee 321 - Areal Böhler - Haus 18
D-40549 Düsseldorf

Tel.0211/5591-011
Fax 0211/5591-066
mob.0172/1990 383
mail@rudat-presse.de
www.rudat-presse.de

Firmenportrait:

RUDAT PR macht Pressearbeit für kleinere oder mittelständische Unternehmen, für einzelne Personen, interessante, vielversprechende Projekte oder Produkte und Dienstleistungen.

Meine PR-Dienstleistung beruht vor allem auf Zuhören, Hinsehen, Beratung und Konzeptionsfähigkeit. Meine Alleinstellung besteht darin, dass ich die Pressearbeit für meinen Kunden neben fundierter Themenbewertung und Planung auch handwerklich auf breitem Erfahrungsfundament umsetze,z. B. in Form professioneller Pressetexte und Pressekonferenzen, inkl. Dokumentation und Auswertung.











































































































































































































































































































































































































































































































































































Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.