Erfolgreicher Auftakt des Mittelstandsfrühstücks in den Räumen der Herrenberger Business School

Veröffentlicht von: School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Veröffentlicht am: 02.03.2016 07:24
Rubrik: Weiterbildung & Schulungen


(Presseportal openBroadcast) -

Das Mittelstandsfrühstück der Wirtschaftsförderung Herrenberg fand am 4.2. zum ersten Mal in den Räumen der School of Business and Entrepreneurship (SIBE) in der Kalkofenstraße statt. Deren Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. Werner G. Faix hielt zum Einstand einen Vortrag zum Thema "Der Wettbewerb um qualifizierte, motivierte Mitarbeiter - was tun?".
Ca. 60 Vertreter der Herrenberger Wirtschaft waren der Einladung zum 31. Mittelstandsfrühstück ins Foyer der SIBE in der Kalkofenstraße gefolgt. Oberbürgermeister Thomas Sprißler zeigte sich in seinen Grußworten erfreut darüber, dass Herrenberg ein Hochschulstandort ist. Vom neuen Kooperationspartner versprach er sich insbesondere inhaltliche Impulse für die Reihe des Mittelstandsfrühstücks.
In seinem Vortrag zum War for Talents wies Prof. Dr. Werner G. Faix, Gründer und Geschäftsführer der SIBE, auf den engen Zusammenhang zwischen Talenten und Innovationen hin. Innovationen sind heute in einer dynamischen und globalisierten Welt mehr denn je notwendig, um als Unternehmen erfolgreich zu sein. Dabei können neue Produkte, aber auch beispielsweise die Erschließung neuer Märkte oder neuer Lieferanten innovativ sein. Eine Idee ist hingegen noch keine Innovation: Diese müsse auch umgesetzt werden und dem Unternehmen Nutzen bringen. Im War for Talents geht es nun darum, sowohl bei Fachkräften als auch bei Führungskräften gute Bewerber zu finden, die Innovationen ins Unternehmen bringen - angesichts der demographischen Entwicklung und einer zum Teil hohen Fluktuation von Mitarbeitern keine leichte Aufgabe.
Die in Herrenberg ansässige SIBE hat über 600 Studierende, die in Partnerunternehmen in Deutschland und weltweit arbeiten - darunter große Konzerne wie Daimler und Bosch, aber auch kleine Mittelständler. Im Mittelpunkt des berufsintegrierten Studiums, in dem die Studierenden Innovationsprojekte in ihren Unternehmen bearbeiten, steht der Transfer von wissenschaftlichem Know-how in die Wirtschaft.
Das nächste Mittelstandsfrühstück findet am 7.4. um 8:30 Uhr in der Kalkofenstr. 53 statt. Es geht um das Thema Mittelstandsfinanzierungen, die Referenten sind Oliver Trautmann und Stefanie Springer. Eine Anmeldung und weitere Kurzinfromationen finden Sie auf der Homepage (http://www.steinbeis-sibe.de/bewerber/aktuelles/veranstaltungen/eventitem/?tx_ttnews[year]=2016&;tx_ttnews[month]=04&tx_ttnews[day]=07&tx_ttnews[tt_news]=1051&cHash=c72f82b5bcae8e78cd309fd973ae103e) der SIBE.

Pressekontakt:

School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Skipjack Circle 35 6707 Exmouth
+49 (0) 30 49 78 22 20
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de

Firmenportrait:

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) und wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix und Stefanie Kisgen. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissens-Transfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung - und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit Master-Programmen seit 1994, mit derzeit ca. 600 Studierenden, über 3.000 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung im Steinbeis-Netzwerk.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.