LEDeXCHANGE will mit Umrüstung auf LED zum Erhalt des Deutschen Museums Bonn beitragen

Veröffentlicht von: LEDeXCHANGE GmbH
Veröffentlicht am: 02.03.2016 11:48
Rubrik: Finanzen & Versicherungen


(Presseportal openBroadcast) - LEDeXCHANGE prüft den Austausch der Beleuchtung gegen energieeffiziente LED-Leuchten auf eigene Kosten

Die Unternehmensgruppe LEDeXCHANGE plant die vorhandenen Leuchtmittel im Deutschen Museum Bonn (http://www.deutsches-museum.de/bonn/information/) gegen LEDs aus hauseigener Entwicklung auszutauschen, um so einen wichtigen Baustein zur Rettung des Museums zu leisten. Die dadurch erzielte Stromkostenersparnis wird bei rund 70 Prozent gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln liegen, weiß Stephan Boehme, LED-Experte und Geschäftsführer der LEDeXCHANGE Gruppe (http://www.led-ex.de/) mit Sitz in Rheinbreitbach und Bonn, dem der Erhalt des Deutschen Museums Bonn ein persönliches Anliegen ist. "Diese Unterstützung ist für uns nur der erste Schritt, wir haben weitere Ideen in petto. So können wir uns durchaus gemeinsame Aktionen mit der Stadt vorstellen, die ihre Förderung aus Budgetgründen eingestellt hat", so Stephan Boehme. Ausgetauscht werden sollen die vorhandenen Leuchtmittel möglichst bis zu den Osterferien, um mit dem Sparen schnellstmöglich zu beginnen. "Der Austausch kann grundsätzlich im laufenden Betrieb erfolgen", so Boehme. Zusammen mit Dr. Andrea Niehaus, der Leiterin des Deutschen Museums Bonn, beginnt er in diesen Tagen mit einer Bestandsaufnahme der vorhandenen Leuchtmittel.

"Dieses Angebot von LEDeXCHANGE ist für uns eine wichtige Unterstützung und eine bedeutende Geste (http://www.led-ex.de/de/unternehmen/leitbild/), dass man am Standort Bonn an uns glaubt", freut sich Dr. Andrea Niehaus, die ganz begeistert von der Idee ist, als Boehme diese letzte Woche an sie herantrug. "Denn so können wir nachhaltig unsere Energiekosten senken und gleichzeitig neueste Technologie aus der Region ausstellen."

Stephan Boehme ist nicht nur sofort dem Förderverein WISSENschaf(f)t SPASS beigetreten, der den Erhalt des Museums sichern hilft, sondern hat auch bereits sein breites berufliches Netzwerk, zu dem zahlreiche Unternehmer der Republik zählen, auf der Suche nach Mitstreitern aktiviert. Gerne möchte Boehme auch mit der Stadt Bonn ins Gespräch kommen, um über weitere Unterstützungen zur Rettung des Deutschen Museums zu sprechen. "Ich würde mich freuen, diese Ideen mit der Stadt diskutieren zu können", untermauert Boehme sein Angebot.

In welchem Umfang eine Unterstützung auch über den Austausch hinaus möglich ist, besprechen Niehaus und Boehme in den nächsten Tagen. Das Ergebnis präsentieren beide am 8.3.2016, um 11.00 Uhr in den Räumen des Deutschen Museums. Hierzu werden LEDeXCHANGE und das Deutsche Museum gesondert in den nächsten Tagen Freunde und Förderer sowie die Presse ins Deutsche Museum einladen.

Pressekontakt:

SC.L - Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Rolandsecker Weg 39 53619 Rheinbreitbach
02224.98 98 71-0
led-ex@sc-loetters.de
http://www.led-ex.de

Firmenportrait:

Die LEDeXCHANGE Gruppe entwickelt von ihrem Hauptsitz in Rheinbreitbach bei Bonn individuelle Lichtkonzepte für nahezu jeden Einsatzbereich. Die innovativen und energieeffizienten LED-Leuchtmittel stammen aus eigener Entwicklung, sind VDE-zertifiziert und werden kontinuierlich überprüft und optimiert.

Zur Unternehmensgruppe gehören neben der LEDeXCHANGE GmbH die Tochtergesellschaften LEDeXCHANGE LED Lichtlabor GmbH, LEDeXCHANGE Montage GmbH und LEDeXCHANGE Netherlands B.V. und ab März 2016 die LEDeXCHANGE Technologiezentrum GmbH. Der Hersteller deutscher Markenprodukte bietet ein umfassendes Full Service Angebot rund um das Thema LED alles aus einer Hand: von der ersten Analyse bis zur Montage, egal ob Sporthalle, Lagerräume, Büro, Autohäuser, Gastronomie oder Supermarkt.

2011 mit drei Mitarbeitern gestartet, sind inzwischen rund 60 Mitarbeiter in Sachen Lichtplanung national wie international für die LEDeXCHANGE Firmengruppe tätig.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.