Scheinselbständigkeit kann auch beim Arbeiten im Home-Office vorliegen

Veröffentlicht von: Bredereck & Willkomm
Veröffentlicht am: 05.03.2016 18:16
Rubrik: Recht & Politik


(Presseportal openBroadcast) - Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen.

Auch wenn ein freier Mitarbeiter seine Tätigkeit nicht in der Firm verrichtet, kann er trotzdem als Scheinselbstständiger eingestuft werden. Viele Auftraggeber gehen fälschlicherweise vom Gegenteil aus.

Auch Arbeitnehmer können im Home-Office tätig sein:

Es kommt für die Beurteilung, ob ein freier Mitarbeiter eigentlich als scheinselbstständig und somit als Arbeitnehmer einzustufen ist, nicht maßgeblich auf den Ort an, an dem die Arbeitsleistung erbracht wird. Bei einem Tätigwerden im Home-Office ist der Beschäftigte zwar nicht so sehr in den Betrieb eingegliedert und auch die Weisungsgebundenheit nicht so sehr ausgeprägt, wie wenn er vor Ort beim Arbeitgeber arbeiten würde. Ein Vorgesetzter kann aber heutzutage problemlos im Wege von E-Mails oder Anrufen per Telefon für eine Weisungsgebundenheit auch bei räumlicher Distanz sorgen.

Wer als Vorgesetzter tätig wird und Weisungen erteilt, ist selbst Arbeitnehmer:

Speziell bei Journalisten ist es oftmals so, dass auch Chefredakteure als scheinbar freie Mitarbeiter im Wesentlichen von zuhause aus tätig werden. Von dort erteilen sie dann Weisungen an nachgeordnete Mitarbeiter, die als Arbeitnehmer beschäftigt sind. In solchen Fällen liegt nach ständiger Rechtsprechung immer ein Arbeitsverhältnis auch mit dem Chefredakteur vor. Das Weisungsrecht ist nämlich vom Arbeitgeber nicht auf freie Mitarbeiter delegierbar. Wird es dann tatsächlich von einem so genannten freien Mitarbeiter ausgeübt, ist dieser kein freier Mitarbeiter, sondern scheinselbständig, also Arbeitnehmer.

Wir vertreten Arbeitgeber, Auftraggeber, Selbstständige und Arbeitnehmer (Scheinselbstständige) deutschlandweit in allen Fragen rund um die Scheinselbstständigkeit. Arbeitgeber beraten wir insbesondere im Zusammenhang mit drohenden oder durchgeführten Prüfungen und bei Klagen des freien Mitarbeiters. Freie Mitarbeiter, die eigentlich Arbeitnehmer sind, vertreten wir bei Statusfeststellungsklagen gegen den Arbeitgeber/Auftraggeber. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 und besprechen Sie zunächst telefonisch und unverbindlich ob und wie wir Sie unterstützen können.

Die Fachanwälte für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck sind die Autoren des Ratgebers "Arbeitsrecht" der Stiftung Warentest.

10.2.2015

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Pressekontakt:

Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1 10117 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Firmenportrait:

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.