Vollautomatische Konzentrationssteuerung in der Baugruppenreinigung

Veröffentlicht von: ZESTRON Europe ...a Business Division of Dr. O.K. Wack Chemie GmbH
Veröffentlicht am: 09.03.2016 08:29
Rubrik: Industrie & Handwerk


Vollautomatisches Konzentrationsmanagementsystem ZESTRON® EYE CM
(Presseportal openBroadcast) - Bei der Reinigung von elektronischen Baugruppen beeinflussen zahlreiche Faktoren das Reinigungsergebnis. So gibt es neben der abgereinigten Verschmutzung prozessabhängige Einflüsse wie Verdunstung oder Verschleppung von Reiniger in die Spülstufe. Um kontinuierlich gute Ergebnisse zu erreichen, ist daher eine regelmäßige Reinigerbadüberwachung empfehlenswert. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden, die in manuell und automatisch aufgegliedert sind. Manuelle Verfahren sind die Leitwert- oder pH-Wertmessung. Das Ergebnis beider Messverfahren wird allerdings durch Parameter wie Temperatur oder Verschmutzung beeinflusst und liefert keine Absolutwerte. Weiterhin kann bei wässrigen Reinigungsprozessen allein durch Untersuchung oben genannter Parameter häufig die Badqualität nicht mehr beurteilt werden. Die Reinigerkonzentration dagegen liefert hierfür eine sehr gute Aussagekraft. Um diesen Parameter abzuschätzen, gibt es auf manueller Seite chemische Schnelltests, basierend auf der Säure-Base-Titration und die Brechungsindexmessung. Beide Verfahren sind allerdings auch nur bei frischem Reinigerbadansatz aussagekräftig. Anders dagegen ist es bei einer weiteren manuellen Konzentrationsmessmethode, die auf dem Phasentrennungsverfahren basiert, wie zum Beispiel dem ZESTRON® Bath Analyzer.

Neben den oben genannten kostengünstigen, manuellen Badüberwachungsmethoden gibt es automatische Verfahren. Ein solches stellt das ZESTRON® EYE dar, mit dem permanent und in Echtzeit sowohl die Reinigerkonzentration als auch die Temperatur gemessen wird. Die Messung ist exakter als bei den manuellen Verfahren und außerdem resistent gegenüber Verunreinigung. Neben der lückenlosen Dokumentation der Messdaten können diese bis zu zwei Jahre gespeichert werden, womit eine Rückverfolgbarkeit garantiert ist. Das ZESTRON® EYE ist mit allen gängigen Reinigungsanlagen kompatibel und kann mit deren Steuerung kommunizieren. Es ist um eine automatische Dosiereinheit (Dosierung von Reiniger und VE-Wasser) erweiterbar, welche mit den Messdaten des ZESTRON® EYE’s versorgt wird.

Relativ neu am Markt ist das ZESTRON® EYE CM, ein eigenständiges Modul, das sowohl die Konzentrationsmessung als auch die automatische Dosierung übernimmt. Somit wird ein vollautomatisches Konzentrationsmanagement geboten.

Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf dem Messestand 321 in Halle 7 oder unter www.zestron.com.

Pressekontakt:

Franz Wutz
ZESTRON Europe
...a business division of Dr. O.K. Wack Chemie GmbH
Bunsenstraße 6
85053 Ingolstadt, Germany
Tel: +49 0841 635-176
Fax: +49 08 41 635-40
Email: franz.wutz@zestron.com

Firmenportrait:

ZESTRON, ein Unternehmensbereich der Dr. O.K. Wack Chemie GmbH mit Sitz in Ingolstadt, ist nicht nur Hersteller von Reinigungsmedien, sondern ein Anbieter ganzheitlicher Lösungen und deshalb vor allem ein Garant für langfristig zuverlässige Reinigungsprozesse in der Elektronikfertigung. Dafür stehen inzwischen sieben Technische Zentren weltweit zur Verfügung, in denen mit Kundenteilen reale Reinigungsversuche unter Feldbedingungen durchgeführt und somit maßgeschneiderte Prozesse entwickelt werden können.
Es ist die Philosophie von ZESTRON, ausschließlich Reinigungsprodukte zu entwickeln, die innovativ und technologisch einzigartig sind. Für dieses Ziel arbeiten mehr als 20% der Mitarbeiter für die Forschung und Entwicklung neuer Produkte. Außerdem werden jährlich über 10% des Gewinns in diesen Bereich investiert. Bei der Entwicklung neuer Reinigungsverfahren zählt es dabei zu den Grundprinzipien von ZESTRON neben der Wirtschaftlichkeit des Reinigungsprozesses stets auch auf die aktuellsten Umweltschutz- und Sicherheitsbelange zu achten.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.