CeBIT 2016: Einfach und elegant zur Information gelangen

Veröffentlicht von: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Veröffentlicht am: 09.03.2016 22:24
Rubrik: IT, Computer & Internet


(Presseportal openBroadcast) -

Der Empfangsbereich von Unternehmen und Einrichtungen bietet sich an, um Gäste über die eigene Organisation und deren Angebote zu informieren. Mit InfoLand zeigen Fraunhofer-Forscher auf der diesjährigen CeBIT in Hannover, wie einfach spannende, visuelle Informationsreisen erzeugt werden können.

Im Geschäftsleben ist es nicht unüblich, einige Minuten im Empfangsbereich eines Bürogebäudes auf den Gesprächspartner zu warten. Für gewöhnlich greift man nach einer dort ausliegenden Broschüre und blättert etwas darin, um die Zeit zu überbrücken. Mit der Fraunhofer-Entwicklung InfoLand wird diese Wartezeit deutlich spannender und interaktiver gestaltet. Die Forscher des Fraunhofer IDM@NTU und von Fraunhofer Austria haben zusammen ein Präsentationstool entwickelt, das Besucher eines Unternehmens schon im Eingangsbereich mit auf eine Informationsreise nimmt, die Spaß macht und ihnen gleichzeitig die Firma mit ihren Produkten vorstellt. Installiert wurde InfoLand unter anderem schon als maßgeschneiderte Version an den Fraunhofer-Standorten Singapur, Graz und Jakarta.

InfoLand wurde entwickelt, um komplexe Informationen interaktiv und spielerisch erlebbar zu machen. Es verbindet Texte, Bilder, Videos und 3D-Modelle zu einem virtuellen Erlebnis. In der Deutschen Botschaft in Singapur läuft InfoLand auf einem großen Multitouch-Bildschirm, der ähnlich einem überdimensionierten Smartphone mit Fingerberührungen bedient wird. Die dort genutzte Anwendung "Discover Germany" (Entdecke Deutschland) lädt den Botschaftsgast ein, Neues über Deutschland zu erfahren. Mit einem intuitiven Fingerstreich bewegt man sich durch die visuelle Welt, die in Form von animierten Informationsknoten intelligent zu den weiterführenden Details geleiten.

InfoLand ist so gestaltet, dass es auf quasi jedem System genutzt werden kann. Aktuelle 3D-Internettechnologien, die maßgeblich vom Fraunhofer IGD mitgestaltet wurden, ermöglichen dies. "Das Einpflegen der Daten für die virtuelle Reise geht schnell und einfach", erklärt Professor Wolfgang Müller-Wittig vom Fraunhofer IDM@NTU. "Mit einem einfachen Drag-and-Drop können Medien eingefügt werden und stehen somit als neue Informationsknoten sofort zur Verfügung." Sollen gegenwärtige Ereignisse dargestellt werden, kann jeder Berechtigte die Inhalte schnell und einfach aktualisieren, und zwar selbst dann, wenn ein Kunde die Präsentation gerade nutzt. Programmierkenntnisse braucht man dazu nicht.

Müller-Wittig und sein Team präsentieren InfoLand auf der diesjährigen CeBIT vom 14. bis 18. März in Hannover am Fraunhofer-Stand, in Halle 6, Stand B36.

Bildquelle: Nutzungsrechte: Fraunhofer IGD

Pressekontakt:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Konrad Baier
Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Firmenportrait:

Das Fraunhofer IGD ist die weltweit führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik und umfasst unter anderem Graphische Datenverarbeitung, Computer Vision sowie Virtuelle und Erweiterte Realität.

Vereinfacht ausgedrückt, machen die Fraunhofer-Forscher in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur aus Informationen Bilder und holen aus Bildern Informationen. In Zusammenarbeit mit seinen Partnern entstehen technische Lösungen und marktrelevante Produkte.

Prototypen und Komplettlösungen werden nach kundenspezifischen Anforderungen entwickelt. Das Fraunhofer IGD stellt dabei den Menschen als Benutzer in den Mittelpunkt und hilft ihm mit technischen Lösungen, das Arbeiten mit dem Computer zu erleichtern und effizienter zu gestalten.

Durch seine zahlreichen Innovationen hebt das Fraunhofer IGD die Interaktion zwischen Mensch und Maschine auf eine neue Ebene. Der Mensch kann so mithilfe des Computers und der Entwicklungen des Visual Computing ergebnisorientierter und effektiver arbeiten. Das Fraunhofer IGD beschäftigt über 200 Mitarbeiter. Der Etat beträgt rund 20 Millionen Euro.

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.