SUV-Autos

Veröffentlicht von: Markus Keller
Veröffentlicht am: 10.03.2016 09:16
Rubrik: Logistik & Verkehr


(Presseportal openBroadcast) - Immer neue Modelle befeuern den SUV-Boom

Seit dem Jahr 2013 gibt es sie in Deutschland auch ganz offiziell: SUVs. Damals wurde beim Kraftfahrtbundesamt ein eigenes SUV Segment eingerichtet, in das alle Fahrzeuge eingruppiert werden, die Offroad-Charakter besitzen, aber keine Geländewagen sind. Damit zollte die Behörde einer Entwicklung Tribut, die schon etwa 20 Jahre zuvor mit der Einführung des Toyota RAV 4 ihren Anfang genommen hatte. Auch wenn es bereits in den 1960er Jahren mit dem Jeep Wagoneer und später mit dem Range Rover Autos gab, deren Konzepte sich sowohl an den Anforderungen für Geländewagen, als auch am Komfortanspruch einer Limousine orientierten, schafften die SUVs ihren Durchbruch erst viel später.

So richtig Fahrt auf nahmen die Zulassungen der hochbeinigen Limousinen in den 1990er Jahren, als immer mehr Hersteller das Potenzial des Konzeptes erkannten und ihrerseits entsprechende Modelle vorstellten. Dabei wurde auf echte Geländetauglichkeit immer weniger Wert gelegt, als auf den Lifestyle, der mit dem neuen Segment einherging. Zwar gab es immer noch SUV Modelle, die über einen Allradantrieb verfügten, eine zwingende Notwendigkeit dafür bestand jedoch nicht mehr.
Besonders japanische Unternehmen brachten immer neue SUV Modelle auf den Markt, die in dieser Phase der Entwicklung noch klein und handlich waren. Dem gegenüber standen die deutschen Autobauer, die erst zum Ende des Jahrzehnts auf den zunehmend stärker werdenden Trend reagierten. Die 1998 in Deutschland von Mercedes-Benz eingeführte M-Klasse, die als erstes SUV Modell einer deutschen Marke gilt, wurde dann auch merklich höher positioniert als die Kompakt-SUVs aus Asien. Auch der X5 von BMW, der zwei Jahre nach der M-Klasse auf den Markt kam, richtete sich an Käuferschichten, die bereit und in der Lage waren, deutlich mehr Geld in ein neues Fahrzeug zu investieren.

Heute gibt es kaum noch einen Automobilhersteller, der nicht mit mindestens einem Modell im SUV Segment vertreten ist. Die Palette reicht vom hochbeinigen Kleinwagen vom Schlage eines Suzuki Jimny, über beliebte Modelle wie den Skoda Yeti und den VW Tiguan, bis hin zu den Dickschiffen Audi Q7 oder Mercedes GLK, die mit einer Länge von über 5 Metern in Konkurrenz stehen zu den Angeboten aus den USA von GM und Ford. Selbst Marken wie Porsche, bei denen zuvor ausschließlich Sportwagen vom Band liefen, haben nun mindestens ein Fahrzeug aus dem SUV Segment im Programm. Der Cayenne hat mittlerweile einen nicht unerheblichen Anteil an den Absatzzahlen der Zuffenhausener Nobelschmiede.

Zum Trend der schicken Lifestyle-Laster passt auch eine weitere Entwicklung, die seit einiger Zeit zu beobachten ist. Statt Fahrzeugen im Kombiformat kommen nun vermehrt Coupé-SUVs auf den Markt, die nicht nur sportliche Fahrleistungen, sondern auch eine entsprechende Optik liefern. BMW ging in dieser Nische der Crossover Modelle mit dem X6 voran, Mercedes folgte später mit seinem GLC.

Zu den meistverkauften SUV Modellen in Deutschland zählen jedoch massentauglichere Angebote, wie etwa der VW Tiguan, der Ford Kuga oder der Opel Mokka. Trotz aller Kritik an den SUVs, die nicht selten für ihren im Vergleich zu Limousinen und Kombis höheren Verbrauch und einen schlechteren Schutz für Unfallgegner gerügt werden, bieten moderne SUV Modelle jedoch unbestreitbare Vorteile. Neben dem oft üppigen Platzangebot gehört dazu auch die bessere Sicht auf Grund der höheren Sitzposition. Diese ermöglicht außerdem einen leichteren Einstieg, was besonders ältere Autofahrer zu schätzen wissen. Zum Pro und Kontra von SUVs bietet das Online-Magazin suv-cars.de spannende Diskussionsbeiträge und umfangreiche Informationen zu allen Themen rund um diese Fahrzeuggattung.

Das Online-Magazin suv-cars.de sorgt für Durchblick im SUV Segment

Die zunehmende Vielfalt bei den SUV Modellen auf dem deutschen Markt bringt es mit sich, dass es immer schwieriger wird, sich einen umfassenden Überblick über das SUV Segment zu verschaffen. An dieser Stelle hilft das Online-Magazin suv-cars.de weiter. Dort gibt es nicht nur Wissenswertes zur Geschichte der Sport Utility Vehicles und zur Entwicklung einzelner Modellreihen zu lesen, sondern auch aktuelle Informationen zu Fahrzeugen, die neu auf den Markt kommen. Leser, die an den Kauf eines Autos aus dieser immer beliebter werdenden Fahrzeugklasse denken, finden auf der Internetseite eine klar gestaltete Übersicht mit ausführlichen Informationen zu jedem SUV Modell, das in den Showrooms der Händler in Deutschland angeboten wird.

Darüber hinaus erlauben es die professionellen Vergleiche auf suv-cars.de (http://www.suv-cars.de/vergleich.html), Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle zu erkennen und so genau das Fahrzeug zu finden, das den eigenen Wünschen und Vorstellungen am nächsten kommt. Ein ausführlicher Ratgeber gibt außerdem Auskunft darüber, welche Fahrzeuge am günstigsten zu bekommen sind, welche besonders sparsam mit dem Treibstoff umgehen und ob es sich lohnt, statt nach einem Neuwagen doch lieber nach einem guten Gebrauchten Ausschau zu halten. Es gibt kaum eine Frage zum Thema SUV, die auf suv-cars.de nicht ausführlich behandelt würde. So wird sie nicht nur für potenzielle Käufer, sondern für alle, die Interesse an den beliebten Lifestyle-Fahrzeugen haben, zu einer unverzichtbaren Informationsquelle.
Webseite besuchen: suv-cars.de (http://www.suv-cars.de/)

Pressekontakt:

Markus Keller
Markus Keller
Heinrich-Winkler-Str. 5 ¹/² 97424 Schweinfurt
01746488090
info@marantho.de
http://www.marantho.de

Firmenportrait:

Markus Keller
Tätigkeitsfeld:
Medien- und Internetportale

Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht openBroadcast verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. AGB | Haftungsausschluss.